Zwei Jahre vor WM im eigenen Land

Nach EM-Aus: Russland-Trainer will hinwerfen

+
Der russische Trainer Leonid Sluzki redet nach dem EM-Aus vom Abschied.

Toulouse - Trainer Leonid Sluzki hat nach dem enttäuschenden EM-Aus der russischen Fußball-Nationalmannschaft seinen Abschied angekündigt.

„Ich denke, nach so einem Turnier brauchst du einen Anderen, der es macht“, sagte der 45-Jährige nach dem 0:3 gegen Wales am Montagabend in Toulouse. Der Trainer sprach seinem eigenen Team zwei Jahre vor der Heim-WM die Turniertauglichkeit ab. „Es ist hart, darüber zu sprechen, aber wir waren schlecht in jedem Bereich. Ich übernehme die volle Verantwortung“, sagte er.

Russland schied mit nur einem Punkt als Tabellenletzter der Gruppe B aus. Sluzki hatte den Job als Nationalcoach erst Mitte 2015 von dem entlassenen Fabio Capello übernommen und die Sbornaja im Schlussspurt der Qualifikation noch zur EM geführt. Sein Vertrag endet nach dem Turnier ohnehin.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen