Alle Infos zum Turnier

EM 2020: Qualifikation, Termine, Gruppen und Spielplan der Europameisterschaft

+
Logo der EM 2020: Die nächste Europameisterschaft wird auch in München ausgetragen.

Die EM 2020 findet in zwölf Ländern in Europa statt, unter anderem in Deutschland. Alle Informationen zu Tickets, Terminen, EM Qualifikation, Stadien und Spielplan.

München - Die EM 2020 wird eine Europameisterschaft im wahrsten Sinne des Wortes. Das Turnier wird nämlich in zwölf europäischen Ländern ausgetragen - auch in Deutschland. 

Fans werden sich im Vergleich zur EM 2016 an einige Neuerungen gewöhnen müssen. Hier erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur EM 2020.

EM 2020: Warum findet die Europameisterschaft in zwölf Ländern statt?

Die Idee eines paneuropäischen EM-Turniers geht auf den früheren UEFA-Präsidenten Michel Platini zurück. Im Juni 2012 hatte der Franzose erstmals vorgeschlagen, das 60-jährige Jubiläum des Turniers 2020 im Rahmen einer "Euro für Europa" zu feiern. Zudem argumentierte Platini, dass es gerechter wäre, Kosten und Organisation einer EM auf mehrere Länder zu verteilen.  "Wir spielen in zwölf Städten in zwölf verschiedenen Ländern, dann muss jedes Land nur noch ein Stadion und einen Flughafen bauen. Ich glaube, das ist eine großartige Idee während der Wirtschaftskrise." Den Fans könne man das Pendeln zwischen mehreren Länder auch zumuten, meinte Platini: "Es gibt Low-Cost-Airlines, das ist doch heute kein Problem mehr."

Was Platini damals nicht sagte: Die als politische Einigungsinitiative verkaufte Multi-Gastgeber-EM 2020 war eine sportpolitische Notlösung. Als ernsthafte Kandidaten boten sich nur Irland/Schottland/Wales sowie Aserbaidschan/Georgien an - keine seriösen Alternativen für ein gerade auf 24 Teilnehmer aufgeblähtes Premiumprodukt. Mit der Türkei als potenziellem Gastgeber soll es nach den Vergabeniederlagen für 2012 und 2016 zu Spannungen auf Funktionärsebene gekommen sein.

EM 2020: Erste Verkaufsphase für Tickets abgeschlossen - Nächste Tickets ab Dezember zu haben 

  • Die erste Verkaufsphase für die EM 2020 ist bereits abgeschlossen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat am Mittwoch, 12. Juni 2019, mit dem Verkauf der Eintrittskarten begonnen. In der ersten Phase gingen bis zum 12. Juli 1,5 Millionen der insgesamt rund 3 Millionen Tickets in den freien Verkauf.
  • Laut UEFA gingen 19,3 Millionen Anträge während der ersten Verkaufsphase ein. "Bis spätestens Mitte August" sollten die Fans, die per Losentscheid für eines der 51 Endrundenspiele ausgewählt wurden, informiert werden. Wer bis jetzt also noch nichts gehört hat, bekommt auch kein Ticket aus der ersten Verkaufsphase mehr.
  • Die meisten Interessenten (1,9 Millionen) haben sich in der ersten Phase für das Finale der EM 2020 im Londoner Wembleystadion  beworben. Die meisten Anfragen für Gruppenspiele gingen für die Partien in München und Amsterdam ein.
  • Die nächste Verkaufsphase für die Tickets zu den Spielen der EM 2020 startet im Dezember. Laut UEFA werden in der zweiten Verkaufsphase weitere 960.000 Tickets angeboten. Diese Verkaufsphase beginnt nach der Endrundenauslosung am 30. November 2019. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht.
  • Eine dritte und letzte Verkaufsphase für die EM-Tickets wird im April 2020 stattfinden. Denn: Die die letzten vier Mannschaften, die sich für die EM-Endrunde 2020 qualifizieren, werden erst nach den vom 26. bis 31. März ausgetragenen Playoffs der European Qualifiers feststehen.
  • Alle Eintrittskarten werden online (euro2020.com/tickets) verkauft. Für die Endrunde gibt es drei Preiskategorien. Zudem werden die zwölf Austragungsstädte in zwei Gruppen aufgeteilt, um der Kaufkraft und dem Durchschnittseinkommen der Einwohner Rechnung zu tragen. Auch der Verkauf von Hospitality-Paketen für alle Stadien beginnt am Mittwoch.
  • Zudem öffnen in allen zwölf Städten die Portale für das Helfer-Programm. Gesucht werden 12.000 Freiwillige, um bei Abläufen wie Akkreditierung, Gästebetreuung, Transport, Medien, Ticketing, Spieloperationen und Fanservices zu helfen.

Die Endrunde wird anlässlich des 60. Jubiläums des EM-Turniers in ganz Europa ausgetragen. Bei den zwölf Gastgeberstädten handelt es sich um Amsterdam, Baku, Bilbao, Bukarest, Budapest, Kopenhagen, Dublin, Glasgow, London, München, Rom und St. Petersburg. Elf Stadien verfügen über eine Kapazität von mindestens 50.000 Sitzplätzen.

Jogi Löw zur EM 2020: "Der Weg an die Spitze ist kein einfaches Unterfangen"

EM 2020: So viel kosten die Tickets

  • Die Kartenpreise für die Spiele der EM 2020 variieren je nach Spielort.
  • Die Preise für die drei Gruppenspiele in München kosten je nach Kategorie 50, 125 oder 185 Euro.
  • Sollte sich die deutsche Nationalmannschaft für die Endrunde qualifizieren, würde sie zwei oder drei Gruppenpartien in der Allianz Arena absolvieren.
  • Die Preise für das Viertelfinale in München betragen 75, 145 oder 225 Euro - dieses wird die DFB-Elf allerdings nur im Ausnahmefall bestreiten.
  • In der K.o.-Runde müsste die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw eher in anderen Ländern spielen. In Bukarest lägen die Preise wie in Budapest und Baku für das Achtelfinale bei nur 30, 75 oder 125 Euro.
  • Die UEFA trägt damit dem allgemeinen Preisniveau in diesen Ländern Rechnung.
  • Für die beiden Halbfinals in London liegen die Preise bei 85, 195, 345 und 595 Euro.
  • Für das Endspiel der EM 2020 im Wembley Stadion steigen die Ticket-Preise auf 95, 295, 595 und 945 Euro.

EM 2020 in Europa: So läuft die Qualifikation zur Europameisterschaft

EM 2020: Die Qualifikation für die Europameisterschaft - Gruppen, Spiele und Tabellen

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe A:

Pl.

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

England

 4

 4

 0

 0

19:4

+15

12

 2.

Tschechien

 5

 3

 0

 2

9:8

 +1

9

 3.

Kosovo

 5

 2

 2

 1

10:10

 ±0

8

 4.

Bulgarien

 5

 0

 2

 3

5:11

 −6

2

 5.

Montenegro

 5

 0

 2

 3

3:13

−10

2

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe A

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

22.03.2019

Sofia

Bulgarien

Montenegro

1:1 (0:0)

22.03.2019

London

England

Tschechien

5:0 (2:0)

25.03.2019

Pristina

Kosovo

Bulgarien

1:1 (0:1)

25.03.2019

Podgorica

Montenegro

England

1:5 (1:2)

07.06.2019

Prag

Tschechien

Bulgarien

2:1 (1:1)

07.06.2019

Podgorica

Montenegro

Kosovo

1:1 (0:1)

10.06.2019

Sofia

Bulgarien

Kosovo

2:3 (1:1)

10.06.2019

Olmütz

Tschechien

Montenegro

3:0 (1:0)

07.09.2019

Pristina

Kosovo

Tschechien

2:1 (1:1)

07.09.2019

London

England

Bulgarien

4:0 (1:0)

10.09.2019

Southampton

England

Kosovo

5:3 (5:1)

10.09.2019

Podgorica

Montenegro

Tschechien

0:3 (0:0)

11.10.2019

Prag

Tschechien

England

–:– (–:–)

11.10.2019

Podgorica

Montenegro

Bulgarien

–:– (–:–)

14.10.2019

Sofia

Bulgarien

England

–:– (–:–)

14.10.2019

Pristina

Kosovo

Montenegro

–:– (–:–)

14.11.2019

Pilsen

Tschechien

Kosovo

–:– (–:–)

14.11.2019

Newcastle upon Tyne

England

Montenegro

–:– (–:–)

17.11.2019

Sofia

Bulgarien

Tschechien

–:– (–:–)

17.11.2019

Pristina

Kosovo

England

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe B:

Platz 

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Ukraine

 5

 4

 1

 0

11:1

+10

13

 2.

Portugal

 4

 2

 2

 0

10:4

 +6

8

 3.

Serbien

 5

 2

 1

 2

10:12

 −2

7

 4.

Luxemburg

 5

 1

 1

 3

5:8

 −3

4

 5.

Litauen

 5

 0

 1

 4

4:15

−11

1

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe B

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

22.03.2019

Luxemburg-Stadt

Luxemburg

Litauen

2:1 (1:1)

22.03.2019

Lissabon

Portugal

Ukraine

0:0

25.03.2019

Luxemburg-Stadt

Luxemburg

Ukraine

1:2 (1:1)

25.03.2019

Lissabon

Portugal

Serbien

1:1 (1:1)

07.06.2019

Vilnius

Litauen

Luxemburg

1:1 (0:1)

07.06.2019

Lwiw

Ukraine

Serbien

5:0 (2:0)

10.06.2019

Belgrad

Serbien

Litauen

4:1 (3:0)

10.06.2019

Lwiw

Ukraine

Luxemburg

1:0 (1:0)

07.09.2019

Vilnius

Litauen

Ukraine

0:3 (0:2)

07.09.2019

Belgrad

Serbien

Portugal

2:4 (0:1)

10.09.2019

Vilnius

Litauen

Portugal

1:5 (1:1)

10.09.2019

Luxemburg-Stadt

Luxemburg

Serbien

1:3 (0:1)

11.10.2019

Lissabon

Portugal

Luxemburg

–:– (–:–)

11.10.2019

Charkiw

Ukraine

Litauen

–:– (–:–)

14.10.2019

Vilnius

Litauen

Serbien

–:– (–:–)

14.10.2019

Kiew

Ukraine

Portugal

–:– (–:–)

14.11.2019

Faro/Loulé

Portugal

Litauen

–:– (–:–)

14.11.2019

Belgrad

Serbien

Luxemburg

–:– (–:–)

17.11.2019

Luxemburg-Stadt

Luxemburg

Portugal

–:– (–:–)

17.11.2019

Belgrad

Serbien

Ukraine

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe C:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Deutschland

 5

 4

 0

 1

17:6

+11

12

 2.

Nordirland

 5

 4

 0

 1

7:4

 +3

12

 3.

Niederlande

 4

 3

 0

 1

14:5

 +9

9

 4.

Weißrussland

 5

 1

 0

 4

3:10

 −7

3

 5.

Estland

 5

 0

 0

 5

2:18

−16

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe C

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

21.03.2019

Rotterdam

Niederlande

Weißrussland

4:0 (2:0)

21.03.2019

Belfast

Nordirland

Estland

2:0 (0:0)

24.03.2019

Amsterdam

Niederlande

Deutschland

2:3 (0:2)

24.03.2019

Belfast

Nordirland

Weißrussland

2:1 (1:1)

08.06.2019

Tallinn

Estland

Nordirland

1:2 (1:0)

08.06.2019

Baryssau

Weißrussland

Deutschland

0:2 (0:1)

11.06.2019

Baryssau

Weißrussland

Nordirland

0:1 (0:0)

11.06.2019

Mainz

Deutschland

Estland

8:0 (5:0)

06.09.2019

Tallinn

Estland

Weißrussland

1:2 (0:0)

06.09.2019

Hamburg

Deutschland

Niederlande

2:4 (1:0)

09.09.2019

Tallinn

Estland

Niederlande

0:4 (0:1)

09.09.2019

Belfast

Nordirland

Deutschland

0:2 (0:0)

10.10.2019

Minsk

Weißrussland

Estland

–:– (–:–)

10.10.2019

Rotterdam

Niederlande

Nordirland

–:– (–:–)

13.10.2019

Minsk

Weißrussland

Niederlande

–:– (–:–)

13.10.2019

Tallinn

Estland

Deutschland

–:– (–:–)

16.11.2019

Mönchengladbach

Deutschland

Weißrussland

–:– (–:–)

16.11.2019

Belfast

Nordirland

Niederlande

–:– (–:–)

19.11.2019

Frankfurt am Main

Deutschland

Nordirland

–:– (–:–)

19.11.2019

Amsterdam

Niederlande

Estland

–:– (–:–)

Gruppe D:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Irland

 5

 3

 2

 0

6:2

 +4

11

 2.

Dänemark

 5

 2

 3

 0

15:5

+10

9

 3.

Schweiz

 4

 2

 2

 0

10:4

 +6

8

 4.

Georgien

 5

 1

 1

 3

4:8

 −4

4

 5.

Gibraltar

 5

 0

 0

 5

0:16

−16

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe D

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

23.03.2019

Tiflis

Georgien

Schweiz

0:2 (0:0)

23.03.2019

Gibraltar

Gibraltar

Irland

0:1 (0:0)

26.03.2019

Dublin

Irland

Georgien

1:0 (1:0)

26.03.2019

Basel

Schweiz

Dänemark

3:3 (1:0)

07.06.2019

Tiflis

Georgien

Gibraltar

3:0 (1:0)

07.06.2019

Kopenhagen

Dänemark

Irland

1:1 (0:0)

10.06.2019

Kopenhagen

Dänemark

Georgien

5:1 (2:1)

10.06.2019

Dublin

Irland

Gibraltar

2:0 (1:0)

05.09.2019

Gibraltar

Gibraltar

Dänemark

0:6 (0:2)

05.09.2019

Dublin

Irland

Schweiz

1:1 (0:0)

08.09.2019

Tiflis

Georgien

Dänemark

0:0

08.09.2019

Sitten

Schweiz

Gibraltar

4:0 (3:0)

12.10.2019

Tiflis

Georgien

Irland

–:– (–:–)

12.10.2019

Kopenhagen

Dänemark

Schweiz

–:– (–:–)

15.10.2019

Gibraltar

Gibraltar

Georgien

–:– (–:–)

15.10.2019

Lancy

Schweiz

Irland

–:– (–:–)

15.11.2019

Kopenhagen

Dänemark

Gibraltar

–:– (–:–)

15.11.2019

St. Gallen

Schweiz

Georgien

–:– (–:–)

18.11.2019

Gibraltar

Gibraltar

Schweiz

–:– (–:–)

18.11.2019

Dublin

Irland

Dänemark

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe E:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Kroatien

 5

 3

 1

 1

10:5

 +5

10

 2.

Slowakei

 5

 3

 0

 2

9:7

 +2

9

 3.

Ungarn

 5

 3

 0

 2

7:6

 +1

9

 4.

Wales

 4

 2

 0

 2

4:4

 ±0

6

 5.

Aserbaidschan

 5

 0

 1

 4

5:13

 −8

1

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe E

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

21.03.2019

Zagreb

Kroatien

Aserbaidschan

2:1 (1:1)

21.03.2019

Trnava

Slowakei

Ungarn

2:0 (1:0)

24.03.2019

Cardiff

Wales

Slowakei

1:0 (1:0)

24.03.2019

Budapest

Ungarn

Kroatien

2:1 (1:1)

08.06.2019

Osijek

Kroatien

Wales

2:1 (1:0)

08.06.2019

Baku

Aserbaidschan

Ungarn

1:3 (0:1)

11.06.2019

Baku

Aserbaidschan

Slowakei

1:5 (1:3)

11.06.2019

Budapest

Ungarn

Wales

1:0 (0:0)

06.09.2019

Trnava

Slowakei

Kroatien

0:4 (0:1)

06.09.2019

Cardiff

Wales

Aserbaidschan

2:1 (1:0)

09.09.2019

Baku

Aserbaidschan

Kroatien

1:1 (0:1)

09.09.2019

Budapest

Ungarn

Slowakei

1:2 (0:1)

10.10.2019

Kroatien

Ungarn

–:– (–:–)

10.10.2019

Trnava

Slowakei

Wales

–:– (–:–)

13.10.2019

Budapest

Ungarn

Aserbaidschan

–:– (–:–)

13.10.2019

Cardiff

Wales

Kroatien

–:– (–:–)

16.11.2019

Baku

Aserbaidschan

Wales

–:– (–:–)

16.11.2019

Rijeka

Kroatien

Slowakei

–:– (–:–)

19.11.2019

Slowakei

Aserbaidschan

–:– (–:–)

19.11.2019

Cardiff

Wales

Ungarn

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe F:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Spanien

 6

 6

 0

 0

17:3

+14

18

 2.

Schweden

 6

 3

 2

 1

13:8

 +5

11

 3.

Rumänien

 6

 3

 1

 2

13:7

 +6

10

 4.

Norwegen

 6

 2

 3

 1

11:8

 +3

9

 5.

Malta

 6

 1

 0

 5

2:13

−11

3

 6.

Färöer

 6

 0

 0

 6

3:20

−17

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe F:




Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

23.03.2019

Attard

Malta

Färöer

2:1 (1:0)

23.03.2019

Solna

Schweden

Rumänien

2:1 (2:0)

23.03.2019

Valencia

Spanien

Norwegen

2:1 (1:0)

26.03.2019

Attard

Malta

Spanien

0:2 (0:1)

26.03.2019

Oslo

Norwegen

Schweden

3:3 (1:0)

26.03.2019

Cluj-Napoca

Rumänien

Färöer

4:1 (3:1)

07.06.2019

Tórshavn

Färöer

Spanien

1:4 (1:3)

07.06.2019

Oslo

Norwegen

Rumänien

2:2 (0:0)

07.06.2019

Solna

Schweden

Malta

3:0 (1:0)

10.06.2019

Tórshavn

Färöer

Norwegen

0:2 (0:0)

10.06.2019

Attard

Malta

Rumänien

0:4 (0:3)

10.06.2019

Madrid

Spanien

Schweden

3:0 (0:0)

05.09.2019

Tórshavn

Färöer

Schweden

0:4 (0:4)

05.09.2019

Oslo

Norwegen

Malta

2:0 (2:0)

05.09.2019

Bukarest

Rumänien

Spanien

1:2 (0:1)

08.09.2019

Ploiești

Rumänien

Malta

1:0 (0:0)

08.09.2019

Gijón

Spanien

Färöer

4:0 (1:0)

08.09.2019

Solna

Schweden

Norwegen

1:1 (0:1)

12.10.2019

Tórshavn

Färöer

Rumänien

–:– (–:–)

12.10.2019

Attard

Malta

Schweden

–:– (–:–)

12.10.2019

Oslo

Norwegen

Spanien

–:– (–:–)

15.10.2019

Tórshavn

Färöer

Malta

–:– (–:–)

15.10.2019

Bukarest

Rumänien

Norwegen

–:– (–:–)

15.10.2019

Solna

Schweden

Spanien

–:– (–:–)

15.11.2019

Oslo

Norwegen

Färöer

–:– (–:–)

15.11.2019

Bukarest

Rumänien

Schweden

–:– (–:–)

15.11.2019

Cádiz

Spanien

Malta

–:– (–:–)

18.11.2019

Attard

Malta

Norwegen

–:– (–:–)

18.11.2019

Madrid

Spanien

Rumänien

–:– (–:–)

18.11.2019

Solna

Schweden

Färöer

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe G:

Platz 

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Polen

 6

 4

 1

 1

8:2

 +6

13

 2.

Slowenien

 6

 3

 2

 1

12:5

 +7

11

 3.

Österreich

 6

 3

 1

 2

13:6

 +7

10

 4.

Israel

 6

 2

 2

 2

11:11

 ±0

8

 5.

Nordmazedonien

 6

 2

 2

 2

8:8

 ±0

8

 6.

Lettland

 6

 0

 0

 6

1:21

−20

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe G:

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

21.03.2019

Wien

Österreich

Polen

0:1 (0:0)

21.03.2019

Skopje

Nordmazedonien

Lettland

3:1 (2:0)

21.03.2019

Haifa

Israel

Slowenien

1:1 (0:0)

24.03.2019

Haifa

Israel

Österreich

4:2 (2:1)

24.03.2019

Warschau

Polen

Lettland

2:0 (0:0)

24.03.2019

Ljubljana

Slowenien

Nordmazedonien

1:1 (1:0)

07.06.2019

Klagenfurt am Wörthersee

Österreich

Slowenien

1:0 (0:0)

07.06.2019

Skopje

Nordmazedonien

Polen

0:1 (0:0)

07.06.2019

Riga

Lettland

Israel

0:3 (0:1)

10.06.2019

Skopje

Nordmazedonien

Österreich

1:4 (1:1)

10.06.2019

Riga

Lettland

Slowenien

0:5 (0:4)

10.06.2019

Warschau

Polen

Israel

4:0 (1:0)

05.09.2019

Be’er Scheva

Israel

Nordmazedonien

1:1 (0:0)

06.09.2019

Wals-Siezenheim

Österreich

Lettland

6:0 (2:0)

06.09.2019

Ljubljana

Slowenien

Polen

2:0 (1:0)

09.09.2019

Riga

Lettland

Nordmazedonien

0:2 (0:2)

09.09.2019

Warschau

Polen

Österreich

0:0

09.09.2019

Ljubljana

Slowenien

Israel

3:2 (1:0)

10.10.2019

Wien

Österreich

Israel

–:– (–:–)

10.10.2019

Skopje

Nordmazedonien

Slowenien

–:– (–:–)

10.10.2019

Riga

Lettland

Polen

–:– (–:–)

13.10.2019

Warschau

Polen

Nordmazedonien

–:– (–:–)

13.10.2019

Ljubljana

Slowenien

Österreich

–:– (–:–)

15.10.2019

Be’er Scheva

Israel

Lettland

–:– (–:–)

16.11.2019

Ljubljana

Slowenien

Lettland

–:– (–:–)

16.11.2019

Wien

Österreich

Nordmazedonien

–:– (–:–)

16.11.2019

Jerusalem

Israel

Polen

–:– (–:–)

19.11.2019

Skopje

Nordmazedonien

Israel

–:– (–:–)

19.11.2019

Riga

Lettland

Österreich

–:– (–:–)

19.11.2019

Warschau

Polen

Slowenien

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe H:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Frankreich

 6

 5

 0

 1

19:4

+15

15

 2.

Türkei

 6

 5

 0

 1

14:2

+12

15

 3.

Island

 6

 4

 0

 2

10:9

 +1

12

 4.

Albanien

 6

 3

 0

 3

10:9

 +1

9

 5.

Republik Moldau 

 6

 1

 0

 5

2:17

−15

3

 6.

Andorra

 6

 0

 0

 6

0:14

−14

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe H:

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

22.03.2019

Shkodra

Albanien

Türkei

0:2 (0:1)

22.03.2019

Andorra la Vella

Andorra

Island

0:2 (0:1)

22.03.2019

Chișinău

Republik Moldau

Frankreich

1:4 (0:3)

25.03.2019

Eskişehir

Türkei

Republik Moldau

4:0 (2:0)

25.03.2019

Andorra la Vella

Andorra

Albanien

0:3 (0:1)

25.03.2019

Saint-Denis

Frankreich

Island

4:0 (1:0)

08.06.2019

Reykjavík

Island

Albanien

1:0 (1:0)

08.06.2019

Chișinău

Republik Moldau

Andorra

1:0 (1:0)

08.06.2019

Konya

Türkei

Frankreich

2:0 (2:0)

11.06.2019

Elbasan

Albanien

Republik Moldau

2:0 (0:0)

11.06.2019

Andorra la Vella

Andorra

Frankreich

0:4 (0:3)

11.06.2019

Reykjavík

Island

Türkei

2:1 (2:1)

07.09.2019

Reykjavík

Island

Republik Moldau

3:0 (1:0)

07.09.2019

Saint-Denis

Frankreich

Albanien

4:1 (2:0)

07.09.2019

Istanbul

Türkei

Andorra

1:0 (0:0)

10.09.2019

Elbasan

Albanien

Island

4:2 (1:0)

10.09.2019

Saint-Denis

Frankreich

Andorra

3:0 (1:0)

10.09.2019

Chișinău

Republik Moldau

Türkei

0:4 (0:1)

11.10.2019

Andorra la Vella

Andorra

Republik Moldau

–:– (–:–)

11.10.2019

Reykjavík

Island

Frankreich

–:– (–:–)

11.10.2019

Istanbul

Türkei

Albanien

–:– (–:–)

14.10.2019

Saint-Denis

Frankreich

Türkei

–:– (–:–)

14.10.2019

Reykjavík

Island

Andorra

–:– (–:–)

14.10.2019

Chișinău

Republik Moldau

Albanien

–:– (–:–)

14.11.2019

Istanbul

Türkei

Island

–:– (–:–)

14.11.2019

Albanien

Andorra

–:– (–:–)

14.11.2019

Saint-Denis

Frankreich

Republik Moldau

–:– (–:–)

17.11.2019

Albanien

Frankreich

–:– (–:–)

17.11.2019

Andorra la Vella

Andorra

Türkei

–:– (–:–)

17.11.2019

Chișinău

Republik Moldau

Island

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe I:

Platz

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Belgien

 6

 6

 0

 0

19:1

+18

18

 2.

Russland

 6

 5

 0

 1

18:4

+14

15

 3.

Zypern

 6

 2

 1

 3

11:6

 +5

7

 4.

Kasachstan

 6

 2

 1

 3

8:9

 −1

7

 5.

Schottland

 6

 2

 0

 4

5:13

 −8

6

 6.

San Marino

 6

 0

 0

 6

0:28

−28

0

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe I:

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

21.03.2019

Astana

Kasachstan

Schottland

3:0 (2:0)

21.03.2019

Brüssel

Belgien

Russland

3:1 (2:1)

21.03.2019

Strovolos

Zypern

San Marino

5:0 (4:0)

24.03.2019

Nur-Sultan1

Kasachstan

Russland

0:4 (0:2)

24.03.2019

Serravalle

San Marino

Schottland

0:2 (0:1)

24.03.2019

Strovolos

Zypern

Belgien

0:2 (0:2)

08.06.2019

Saransk

Russland

San Marino

9:0 (4:0)

08.06.2019

Brüssel

Belgien

Kasachstan

3:0 (2:0)

08.06.2019

Glasgow

Schottland

Zypern

2:1 (0:0)

11.06.2019

Nur-Sultan

Kasachstan

San Marino

4:0 (1:0)

11.06.2019

Brüssel

Belgien

Schottland

3:0 (1:0)

11.06.2019

Nischni Nowgorod

Russland

Zypern

1:0 (1:0)

06.09.2019

Strovolos

Zypern

Kasachstan

1:1 (1:1)

06.09.2019

Serravalle

San Marino

Belgien

0:4 (0:1)

06.09.2019

Glasgow

Schottland

Russland

1:2 (1:1)

09.09.2019

Kaliningrad

Russland

Kasachstan

1:0 (0:0)

09.09.2019

Serravalle

San Marino

Zypern

0:4 (0:2)

09.09.2019

Glasgow

Schottland

Belgien

0:4 (0:3)

10.10.2019

Nur-Sultan

Kasachstan

Zypern

–:– (–:–)

10.10.2019

Brüssel

Belgien

San Marino

–:– (–:–)

10.10.2019

Moskau

Russland

Schottland

–:– (–:–)

13.10.2019

Nur-Sultan

Kasachstan

Belgien

–:– (–:–)

13.10.2019

Strovolos

Zypern

Russland

–:– (–:–)

13.10.2019

Glasgow

Schottland

San Marino

–:– (–:–)

16.11.2019

Strovolos

Zypern

Schottland

–:– (–:–)

16.11.2019

Sankt Petersburg

Russland

Belgien

–:– (–:–)

16.11.2019

Serravalle

San Marino

Kasachstan

–:– (–:–)

19.11.2019

Brüssel

Belgien

Zypern

–:– (–:–)

19.11.2019

Serravalle

San Marino

Russland

–:– (–:–)

19.11.2019

Glasgow

Schottland

Kasachstan

–:– (–:–)

EM-Quali 2020 - Tabelle Gruppe J:

Platz 

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

 1.

Italien

 6

 6

 0

 0

18:3

+15

18

 2.

Finnland

 6

 4

 0

 2

8:4

 +4

12

 3.

Armenien

 6

 3

 0

 3

12:11

 +1

9

 4.

Bosnien und Herzegowina 

 6

 2

 1

 3

12:11

 +1

7

 5.

Griechenland

 6

 1

 2

 3

7:10

 −3

5

 6.

Liechtenstein

 6

 0

 1

 5

1:19

−18

1

EM-Quali 2020: Spielplan der Gruppe J:

Datum

Austragungsort

Heim

-

Gast

Ergebnis

23.03.2019

Sarajevo

Bosnien und Herzegowina

Armenien

2:1 (1:0)

23.03.2019

Udine

Italien

Finnland

2:0 (1:0)

23.03.2019

Vaduz

Liechtenstein

Griechenland

0:2 (0:1)

26.03.2019

Jerewan

Armenien

Finnland

0:2 (0:1)

26.03.2019

Zenica

Bosnien und Herzegowina

Griechenland

2:2 (2:0)

26.03.2019

Parma

Italien

Liechtenstein

6:0 (4:0)

08.06.2019

Jerewan

Armenien

Liechtenstein

3:0 (2:0)

08.06.2019

Tampere

Finnland

Bosnien und Herzegowina

2:0 (0:0)

08.06.2019

Marousi

Griechenland

Italien

0:3 (0:3)

11.06.2019

Marousi

Griechenland

Armenien

2:3 (0:2)

11.06.2019

Turin

Italien

Bosnien und Herzegowina

2:1 (0:1)

11.06.2019

Vaduz

Liechtenstein

Finnland

0:2 (0:1)

05.09.2019

Jerewan

Armenien

Italien

1:3 (1:1)

05.09.2019

Zenica

Bosnien und Herzegowina

Liechtenstein

5:0 (1:0)

05.09.2019

Tampere

Finnland

Griechenland

1:0 (0:0)

08.09.2019

Jerewan

Armenien

Bosnien und Herzegowina

4:2 (1:1)

08.09.2019

Tampere

Finnland

Italien

1:2 (0:0)

08.09.2019

Marousi

Griechenland

Liechtenstein

1:1 (1:0)

12.10.2019

Zenica

Bosnien und Herzegowina

Finnland

–:– (–:–)

12.10.2019

Rom

Italien

Griechenland

–:– (–:–)

12.10.2019

Vaduz

Liechtenstein

Armenien

–:– (–:–)

15.10.2019

Turku

Finnland

Armenien

–:– (–:–)

15.10.2019

Marousi

Griechenland

Bosnien und Herzegowina

–:– (–:–)

15.10.2019

Vaduz

Liechtenstein

Italien

–:– (–:–)

15.11.2019

Jerewan

Armenien

Griechenland

–:– (–:–)

15.11.2019

Helsinki

Finnland

Liechtenstein

–:– (–:–)

15.11.2019

Zenica

Bosnien und Herzegowina

Italien

–:– (–:–)

18.11.2019

Marousi

Griechenland

Finnland

–:– (–:–)

18.11.2019

Palermo

Italien

Armenien

–:– (–:–)

18.11.2019

Vaduz

Liechtenstein

Bosnien und Herzegowina

–:– (–:–)

EM 2020 in Europa: So laufen Qualifikation und Turnier ab

EM 2020 ein paneuropäisches Turnier

Platini konnte den kontinentalen Fußballverband offenbar mühelos vom Plan einer paneuropäischen EM 2020 überzeugen. Auf einer Webseite der UEFA, die mittlerweile offline ist, wurde im Dezember 2012 verkündet: "Nachdem die Reaktionen der in der Zwischenzeit konsultierten UEFA-Mitgliedsverbände äußerst positiv ausgefallen waren, entschied sich die Exekutive in Lausanne für dieses innovative Konzept."

Zuspruch für das Konzept einer paneuropäischen EM 2020 kam unter anderem auch von Karl-Heinz Rummenigge, dem Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern München. Wie er im Dezember 2012 der "tz" erklärte, überzeugte ihn vor allem die Kostenverteilung: "Wenn man es dann so macht, dass du vielleicht ein paar Spiele in München und ein paar in Berlin hast, ein paar in Madrid und vielleicht in Mailand, also die großen und berühmten Stadien in Europa nutzt, dann brauchst du keine Infrastruktur zu schaffen. Du reduzierst die Kosten einer Europameisterschaft auf ein erträgliches Maß.“ Zudem hätte das Ganze eine politische Dimension. "Es wäre ein Zeichen, dass wir mittlerweile ein vereinigtes Europa sind."

Im Gespräch mit der tz kündigte Rummenigge auch gleich an, dass er eine Bewerbung der Münchner Allianz Arena als Austragungsort der EM 2020 unterstütze: "München hat so eine entspannte Atmosphäre, wir haben dieses wunderbare Stadion. Ich höre von vielen Kollegen, das wäre das schönste und das von der Infrastruktur her bestens funktionierende Stadion der Welt. Und ich glaube, darauf kann München auch stolz sein. Wir vom FC Bayern sind es zumindest." 

Gut möglich, dass im Zusammenhang mit der Allianz Arena als Spielort für die EM 2020 wieder Diskussionen mit dem FC Bayern vorprogrammiert sind. Aber dazu kommen wir noch...  

Wann beginnt die EM 2020?

  • Die  EM findet vom 12. Juni bis zum 12. Juli 2020 statt.
  • Das Eröffnungsspiel für die EM 2020 findet am 12. Juni im Olympiastadion in Rom statt.
  • Das Finale der EM 2020 ist für den 12. Juli im Wembley-Stadion in London angesetzt. 

Video: Die Austragungsorte der EM 2020

EM 2020: Die Austragungsorte und Stadien der Europameisterschaft

Bei der Vergabe der Austragungsorte und Stadien für die EM 2020 ging es um 12 Standardpakete: Die UEFA vergab je ein Paket mit drei Gruppenspielen und einem Play-Off-Spiel. Und es gab noch ein Finalpaket mit den Halbfinals und dem Finale.

Am 19. September 2014 vergab die UEFA die Austragungsorte der EM 2020:

Das Finale und die Halbfinals der EM 2020 steigen im Wembley Stadion in London.

Die Allianz Arena in München wird drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale austragen. Qualifiziert sich Deutschland für die EM 2020, sind zwei Gruppenpartien der DFB-Elf in der Allianz Arena garantiert.

Hier finden Sie alle Austragungsorte und Stadien der EM 2020 im Überblick:

Finale und Halbfinals der EM 2020, ein Achtelfinale und drei Gruppenspiele

Land

Stadt

Stadion

Plätze

England

London

Wembley Stadion

90.000

Viertelfinale und drei Gruppenspiele der EM 2020

Land

Stadt

Stadion

Plätze

Aserbaidschan

Baku

Baku Olympiastadion (Neubau)

68.000

Deutschland

München

Allianz Arena

67.812

Italien

Rom

Olympiastadion

72.698

Russland

Sankt Petersburg

Gazprom Arena

69.501

Achtelfinale und drei Gruppenspiele der EM 2020

Land

Stadt

Stadion

Plätze

Belgien (entfällt)

Brüssel

Neues Nationalstadion (Neubau)

60.000

Dänemark

Kopenhagen

Telia Parken

38.076

Irland

Dublin

Aviva Stadion

51.700

Niederlande

Amsterdam

Amsterdam Arena

52.960

Rumänien

Bukarest

Neues Nationalstadion (Neubau)

65.000

Schottland

Glasgow

Hampden Park

52.500

Spanien

Bilbao

Estadio de San Mamés

50.000

Ungarn

Budapest

Neues Nationalstadion (Neubau)

65.000

Brüssel hat den Zuschlag als Austragungsort für die EM 2020 mittlerweile verloren. Die belgische Hauptstadt Brüssel wird kein Spielort bei der EM 2020. Das entschied das Exekutivkomitee UEFA Ende 2017. Der Grund: Ständige Verzögerungen beim Bau des neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Stadions in Brüssel. Belgien sollte zunächst auch Spielort bei der EM 2020 sein.

Aufgrund der ständigen Verzögerungen hatte die UEFA eine Frist bis zum 20. November 2017 gesetzt - bis dahin mussten alle nötigen Baugenehmigungen nach Nyon geschickt werden. Zwar sind dem Vernehmen nach Unterlagen eingereicht worden, mit der Aufnahme als Spielort für die erste paneuropäische EURO wurde es dennoch nichts.

Eigentlich war Deutschland mit der Allianz Arena als Stadion für das Finale der EM 2020 im Rennen. Letztlich zog der DFB die Bewerbung für das Endspiel aber zurück. Denn: Der DFB wollte unbedingt die EM 2024 nach Deutschland holen. Da es als unwahrscheinlich gilt, dass ein Land sowohl das EM-Finalpaket als auch die EM 2024 zugesprochen bekommt, signalisierte der damalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im Vorfeld der Vergabe der Austragungsorte, dass der deutsche Verband den Engländern in Sachen Finalpaket entgegenkommen könnte. Dafür könnte die FA wiederum im Rahmen eines Deals dem DFB in Sachen EM 2024 in Deutschland den Rücken stärken. 

Deutschland hat den Zuschlag zur EM 2024 bekommen. Ein Grund dafür waren wohl die Stadien und die Infrastruktur in Deutschland, die sich bereits bei der WM 2006 bewährt haben. Anders als im Fall des Mitbewerbers Türkei müssen in Deutschland keine neuen Stadien gebaut werden. Ein Großteil der deutschen Spielstätten ist relativ neu oder wurde im Vorfeld der Weltmeisterschaft renoviert. Wir bieten einen Überblick über alle Austragungsorte bei der Europameisterschaft in Deutschland.

EM 2020 in Europa: So läuft die Qualifikation ab (UEFA-Video)

EM 2020: Wer ist qualifiziert? 

Die Qualifikation zur EM 2020 wird ziemlich unübersichtlich. In zehn Gruppen sollen sich die jeweils zwei besten Teams direkt qualifizieren. So werden im Rahmen der "normalen" EM-Quali insgesamt 20 Teilnehmer für die Europameisterschaft ermittelt.

Vier weitere Plätze für die EM 2020 werden erst drei Monate vor dem Turnier vergeben - über Playoffs in den verschiedenen Divisionen der neuen "Nations League" (Nationenliga) - einem weiteren Wettbewerb, den Ex-Präsident Michel Platini so gerne haben wollte.

Im Rahmen der Nations League können Mannschaften auf- und absteigen. In ungeraden Jahren wird ein Sieger gekürt, außerdem ersetzt der Wettbewerb den Großteil der Freundschaftsspiele. Die erste Runde der UEFA Nations League fand von September bis November 2018 statt. Die Quali-Spiele für die EM 2020 werden zwischen März und November 2019 ausgespielt. Die anschließenden Play-offs in der Nations League finden im März 2020 statt.

Die Nations League nimmt erst nach Abschluss der EM-Qualifikation Einfluss auf die Besetzung des Turniers. Qualifizieren sich die Gruppensieger nicht direkt für die Europameisterschaft, haben sie im März 2020 in einem Playoff-Turnier noch die Möglichkeit, an der EM teilzunehmen.

Deutschland ist 2018 aus der A-Liga der Nations League abgestiegen. Mit der Finalrunde der Nations League im Juni 2019, für die sich neben den Niederlanden auch Portugal, die Schweiz und England qualifiziert haben, hat Deutschland nach dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Die nächste Nations-League-Gruppenphase findet nach der Europameisterschaft 2020 statt. Deutschland wird dann in der B-Liga starten. Auch dort erwartet die deutsche Mannschaft eine Dreiergruppe.

So läuft die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 ab

Laut der UEFA-Homepage läuft die Qualifikation für die EM 2020 folgendermaßen ab:

  • Der Sieger und Zweitplatzierte aller zehn Euro-Qualifikationsgruppen erhalten automatisch ein Ticket für die Endrunde der EM 2020.
  • Die „normale“ Quali für die EM 2020 läuft bis zum 19. November.
  • Die vier verbleibenden Startplätze für die EM 2020 werden über die Play-off-Runde ermittelt, welche im März 2020 ausgetragen wird. Basierend auf den Ergebnissen der UEFA Nations League werden 16 Mannschaften an den Play-offs teilnehmen.
  • Die Auslosung der EM 2020 wird nach Beendigung der UEFA Nations League vorgenommen. Die Teilnehmer am Final Four-Turnier der UEFA Nations League werden in Gruppen mit je fünf Teams gelost.
  • Bei der Qualifikation für die EM 2020 gibt es zehn Gruppen, fünf mit fünf Mannschaften, fünf mit sechs.
  • Deutschland trifft in Gruppe C auf die Niederlandde, Nordirland, Estland und Weißrussland.
  • Nach der EM-Auslosung am 30. November in Bukarest, wo vier Endrunden- Teilnehmer noch gar nicht feststehen, eine weitere Auslosung (1. April) nötig sein.
  • Deutschland sollte alles daran setzen, die Qualifikation für die EM 2020 als Gruppenerster vor Holland abzuschließen. Denn: Bei der Auslosung in Topf 1 kommen nur die sechs besten Gruppenersten der Qualifikation. Als Zweiter hinter den Niederlanden (oder nur siebtbester Gruppensieger) droht Deutschland bei der EM 2020 eine Hammergruppe.

Hinsichtlich der Play-offs für die EM im März 2020 entschied das Exekutivkomitee:

  • Die vier Gruppensieger jeder Liga (16 Teams) qualifizieren sich für die Play-offs.
  • Ist ein Gruppensieger bereits über die European Qualifiers für die Endrunde qualifiziert, rückt bzw. rücken die in der Liga nächstbestplatzierte(n) Mannschaft(en) nach.
  • Playoff-Plätze können an tiefere Ligen gehen, falls weniger als vier Teams für die Playoff-Qualifikation in Frage kommen.
  • Während der Play-offs geht es im K.-o.-System weiter (zwei Halbfinals und ein Endspiel).

Qualifikation für die EM 2020: Die Gruppen A bis D

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

England

Portugal

Niederlande

Schweiz

Tschechien

Ukraine

Deutschland

Dänemark

Bulgarien

Serbien

Nordirland

Irland

Montenegro

Litauen

Estland

Georgien

Kosovo

Luxemburg

Weißrussland

Gibraltar

Qualifikation für die EM 2020: Die Gruppen E bis H

Gruppe E

Gruppe F

Gruppe G

Gruppe H

Kroatien

Spanien

Polen

Frankreich

Wales

Schweden

Österreich

Island

Slowakei

Norwegen

Israel

Türkei

Ungarn

Rumänien

Slowenien

Albanien

Aserbaidschan

Färöer Inseln

Mazedonien

Moldawien

Malta

Lettland

Andorra

Qualifikation für die EM 2020: Die Gruppen I und J

Gruppe I

Gruppe J

Belgien

Italien

Russland

Bosnien-Herzegowina

Schottland

Finnland

Zypern

Griechenland

Kasachstan

Armenien

San Marino

Liechtenstein

EM 2020: Der Spielplan der Europameisterschaft - Tabelle mit allen Spielen

Der Spielplan zur EM 2020 wird erst feststehen, wenn alle Qualifikationsspiele abgeschlossen sind und die 24 Teilnehmer feststehen. Der Spielplan mit allen Begegnungen und Austragungsorten wird also voraussichtlich im November oder Dezember 2019 feststehen.

Die Auslosung der Endrunde für die nächste Europameisterschaft findet im Dezember 2019 statt. Da dann erst 20 von 24 Teams feststehen (die Play-Offs in der Nations League stehen noch aus), könnte es am 1. April 2020 eine weitere Auslosung geben.

Die Spiele der EM 2020 werden in Deutschland bei ARD und ZDF im TV übertragen. Alle Zeiten in MESZ.

Gruppe A: Rom (Stadio Olimpico) und Baku (Nationalstadion Baku)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Freitag, 12. Juni 2020

Rom

-

Samstag, 13. Juni 2020

Baku

-

Mittwoch, 17. Juni 2020

Baku

Mittwoch, 17. Juni 2020

Rom

Sonntag, 21. Juni 2020

Baku

Sonntag, 21. Juni 2020

Rom

Gruppe B: Sankt Petersburg (Krestowski-Stadion) und Kopenhagen (Telia Parken)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Samstag, 13. Juni 2020

Kopenhagen

-

Samstag, 13. Juni 2020

Sankt Petersburg

-

Mittwoch, 17. Juni 2020

Sankt Petersburg

-

Donnerstag, 18. Juni 2020

Kopenhagen

-

Montag, 22. Juni 2020

Kopenhagen

-

Montag, 22. Juni 2020

Sankt Petersburg

-

Gruppe C: Amsterdam (Johan-Cruyff-Arena) und Bukarest (Arena Nationala)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Sonntag, 14. Juni 2020

Amsterdam

-

Sonntag, 14. Juni 2020

Bukarest

-

Donnerstag, 18. Juni 2020

Amsterdam

-

Donnerstag, 18. Juni 2020

Bukarest

-

Montag, 22. Juni 2020

Amsterdam

-

Montag, 22. Juni 2020

Bukarest

-

Gruppe D: London (Wembley-Stadion) und Glasgow (Hampden Park)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Sonntag, 14. Juni 2020

London

-

Montag, 15. Juni 2020

Glasgow

-

Freitag, 19. Juni 2020

Glasgow

-

Freitag, 19. Juni 2020

London

-

Dienstag, 23. Juni 2020

Glasgow

-

Dienstag, 23. Juni 2020

London

-

Gruppe E: Bilbao (Estadio de San Mames) und Dublin (Aviva Stadium)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Montag, 15. Juni 2020

Bilbao

-

Montag, 15. Juni 2020

Dublin

-

Freitag, 19. Juni 2020

Dublin

-

Samstag, 20. Juni 2020

Bilbao

-

Mittwoch, 24. Juni 2020

Bilbao

-

Mittwoch, 24. Juni 2020

Dublin

-

Gruppe F: München (Allianz Arena) und Budapest (Ferenc Puskas Stadion)

Spieltag

Spielort

Begegnung

Dienstag, 16. Juni 2020

Budapest

-

Dienstag, 16. Juni 2020

München

-

Samstag, 20. Juni 2020

Budapest

-

Samstag, 20. Juni 2020

München

-

Mittwoch, 24. Juni 2020

Budapest

-

Mittwoch, 24. Juni 2020

München

-

Die Gruppenersten und -zweiten qualifizieren sich für das Achtelfinale der EM 2020. Auch die vier besten Gruppendritten kommen ins Achtelfinale.

Das Achtelfinale der Fußball-EM 2020

Spieltag

Spielort

Begegnung

Samstag, 27. Juni 2020

London

Sieger Gruppe A - Zweiter Gruppe C

Samstag, 27. Juni 2020

Amsterdam

Zweiter Gruppe A - Zweiter Gruppe B

Sonntag, 28. Juni 2020

Bilbao

Sieger Gruppe B - Dritter Gruppe A/D/E/F

Sonntag, 28. Juni 2020

Budapest

Sieger Gruppe C - Dritter Gruppe D/E/F

Montag, 29. Juni 2020

Bukarest

Sieger Gruppe F - Dritter Gruppe A/B/C

Montag, 29. Juni 2020

Kopenhagen

Zweiter Gruppe D - Zweiter Gruppe E

Dienstag, 30. Juni 2020

Glasgow

Sieger Gruppe E - Dritter Gruppe A/B/C/D

Dienstag, 30. Juni 2020

London

Sieger Gruppe D - Zweiter Gruppe F

Das Viertelfinale der Fußball-EM 2020

Spieltag

Uhrzeit

Spielort

Begegnung

Freitag, 3. Juli 2020

18.00 Uhr

Sankt Petersburg

Sieger Bukarest - Sieger Kopenhagen

Freitag, 3. Juli 2020

21.00 Uhr

München

Sieger Bilbao - Sieger London

Samstag, 4. Juli 2020

18.00 Uhr

Baku

Sieger Budapest - Sieger Amsterdam

Samstag, 4. Juli 2020

21.00 Uhr

Rom

Sieger Glasgow - Sieger Dublin

Das Halbfinale der Fußball-EM 2020

Spieltag

Uhrzeit

Spielort

Begegnung

Dienstag, 7. Juli 2020

21.00 Uhr

London

Sieger Sankt Petersburg - Sieger München

Mittwoch, 8. Juli 2020

21.00 Uhr

London

Sieger Baku - Sieger Rom

Das Finale der Fußball-EM 2020

Spieltag

Uhrzeit

Spielort

Begegnung

Sonntag, 12. Juli 2020

21.00 Uhr

London

Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

EM 2020 in Deutschland: Heißt die Allianz Arena in München dann "Münchner EM-Stadion"?

Wird die Allianz Arena als eines der Stadien der EM 2020 in "UEFA EM-Stadion München" umbenannt? Auch wenn Bayern-Boss Rummenigge die Bewerbung der Allianz Arena für die EM 2020 vehement unterstützte, dürfte dem FC Bayern daran gelegen sein, dass das Logo ihres Werbepartners zur Europameisterschaft erhalten bleibt.

Im Vorfeld der WM 2006, bei der die Allianz Arena auch als Spielort fungierte, gab es wegen der Namensgebung offenbar Krach zwischen dem damaligen Bayern-Boss Uli Hoeneß und der ARD. Das berichtet der Journalist Thilo Komma-Pöllath (schrieb unter anderem für "SZ-Magazin", "Stern", "Playboy" und "FAS"). In seiner galligen Hoeneß-Biographie "Die Akte Hoeneß. Portrait eines Potentaten" schreibt er: 

"Die ARD, immer wieder von Schleichwerbungsskandalen heimgesucht, sensibilisierte ihre Reporter im Vorfeld der Fußball-WM in Deutschland auf den Terminus 'Münchner WM-Stadion'. Hoeneß war außer sich, polterte am Telefon gegen den Sport-Koordinator des Senders und drohte damit, dass seine Bayern-Spieler für Interviews nach den Ligaspielen nicht mehr zur Verfügung stünden, wenn sich das nicht ändere. Seitdem heißt das 'Münchner WM-Stadion' auch in der ARD wieder 'Allianz Arena'."

Tatsache ist: Weil die Allianz kein Werbepartner der FIFA war, wurde das Stadion vor der WM 2006 in "FIFA WM-Stadion München" umbenannt und der Allianz Arena-Schriftzug vom Stadion demontiert. Während des Turniers war das Logo am Haus der Kunst in München angebracht. Gut möglich, dass das Logo der Allianz Arena während der EM 2020 wieder abmontiert und das Stadion in "UEFA EM-Stadion München" umbenannt wird. Es sei denn, die Allianz gehört 2020 zu den Werbepartnern des kontinentalen Fußballverbandes UEFA.

Die Allianz Arena wurde in der Sommerpause 2017 für zehn Millionen Euro umgebaut. Innerhalb von zehn Wochen entstanden ein neues Flutlicht, eine neue Welcome-Zonen und eine neue Esplanade; besonders stolz ist Arena-Geschäftsführer Jürgen Muth auf die Videowände, die die Arena seit dem Umbau zieren. "Wir hatten 2012 das Champions League-Finale, wir spielen 2020 die EURO, ich bin kein Prophet, wenn ich sage, dass wir 2024 bei der EURO wieder dabei sein könnten. Und wir würden uns auch sehr über ein weiteres Champions League-Finale freuen", so Muth. "Wenn man also den Anspruch hat, in Europa eines der besten Stadien der Welt zu betreiben, muss man entsprechend investieren." Um Muths Worte abschließend aufzugreifen: Man muss wahrlich kein Prophet sein, um zu erkennen, dass die Rundum-Erneuerung auch der Attraktivität der Arena während der EM 2020 zugute kommt. Wir sind gespannt! 

EM 2020 in Deutschland: Standort München enthüllt Logo 

Entgegen der ungeklärten Frage zur Namensgebung der Allianz Arena steht eine Entscheidung bezüglich des Standorts München bereits fest: das Logo. Darauf zu sehen ist unter anderem der EM-Pokal und die zwischen 1903 und 1905 erbaute Wittelsbacher Brücke. 

Warum das? Nun, die Wahl des Designs hat vor allem einen großen symbolischen Hintergrund. So wird jede Stadt ihre bekannteste Brücke mit ins Logo aufnehmen. Die Message: Eine europaweite Verbindung des Turniers. "Es ist vielleicht nicht das prägnanteste Logo Münchens, aber mit der Erklärung und dem Thema 'Brücken bauen', finde ich es eine sehr gelungene Idee", zeigte sich Oberbürgermeister Dieter Reiter vom Design angetan. 

Das Logo des Standorts München für die Euro 2020.

Das sind die Stadien der EURO 2020

Spielorte und Stadien der EM 2020
Niederlande: In der Amsterdam Arena finden drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. Die Kapazität beträgt 53.052 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die Kapazität der Amsterdam Arena beträgt 53.052 Zuschauer. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Irland wird mit der Dublin Arena als Spielort der EM 2020 vertreten sein. In das Stadion passen 51.711 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale finden hier in Dublin statt.   © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Dänemark: In das Parken-Stadion von Kopenhagen passen 38 190 Zuschauer, es ist somit das kleinste Stadion der EM. Somit werden hier auch nur drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Der Hampden Park in Glasgow (Schottland) fasst 61.251 Zuschauer. Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale sollen hier ausgetragen werden.   © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale sollen in der schottischen Metropole ausgetragen werden.   © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Spanien: Im San Mamés Stadion von Bilbao finden ebenfalls drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Das Stadion fasst 53.289 Zuschauer. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Das alte Puskás-Fernec-Stadion wird bis zur EM 2020 komplett renoviert und umgebaut. Das neue Stadion fasst dann 68.156 Zuschauer und wird ein reines Fußballstadion ohne Tartanbahn und mit Überdachung. In Budapest finden drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
In Bukarest (Rumänien) werden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen. 54.851 Zuschauer können hier die Begegnungen verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Aserbaidschan ist mit Sicherheit die große Überraschung der Spielort-Vergabe. Im Olympiastadion von Baku finden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. 69.870 Zuschauer sollen hier den Begegnungen beiwohnen können. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Italien nimmt mit dem römischen Olympiastadion als Spielort an der EURO 2020 teil. Hier finden ebenfalls drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. Die Kapazität beträgt 68.993 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die Kapazität des römischen Stadions beträgt 68.993 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Russland: Die EM 2020 wird in St. Petersburg nicht im alten und unüberdachten Zenit-Stadion ausgetragen. Der Spielort, die neue Zenit-Arena, befindet sich derzeit noch in Bau und wird 2017 fertiggestellt. 61.251 Zuschauer können dann drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Der DFB verzichtete mit dem Standort München und der Allianz Arena auf eine Bewerbung um das Finalpaket zugunsten einer deutschen EM-Bewerbung 2024. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
In der Allianz Arena finden somit drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. 70.067 Zuschauer können die Spiele live verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Den Zuschlag für das EM-Finale 2020 erhielt London mit dem geschichtsträchtigen Wembley-Stadion. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die zwei Halbfinals sowie das Finale finden hier vor 90.652 Zuschauern statt. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
ENTFÄLLT! Die belgische Hauptstadt Brüssel wird kein Spielort bei der EM 2020. Das entschied das Exekutivkomitee UEFA Ende 2017. Der Grund: Ständige Verzögerungen beim Bau des neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Stadions in Brüssel. Belgien sollte zunächst auch Spielort bei der EM 2020 sein. © picture-alliance / dpa

Hier läuft die EM 2020 im TV

Die Qualifikation zur EM 2020 wird erneut bei RTL zu sehen sein. Der Privatsender hat sich die Rechte für die deutschen und internationalen Spiele gesichert. Partien des DFB-Teams zeigt RTL, internationale Top-Begegnungen laufen dann bei RTL Nitro. 

Die Endrunde selbst zeigen die öffentlich-rechtlichen Sender. ARD und ZDF haben sich die Übertragungsrechte sichern können.

Update vom 27. September 2018:  Mittlerweile wurde in Nyon entschieden, dass Deutschland den Zuschlag für die Fußball-EM 2024 erhält. Konkurrent war die Türkei.

EM 2020: Ticket-Vorverkauf gestartet - so kommen Sie an Karten für München

Update vom 14. Juni 2019: Der Ticket-Vorverkauf für die paneuropäische EM 2020 ist bereits im vollen Gange - auch für die EM-Tickets in München. Doch keine Sorge: es kommt nicht auf Schnelligkeit an. Wir sagen Ihnen, wie Sie an EM-Tickets für den Austragungsort München kommen und geben Ihnen alle wichtigen Infos.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wirbel um Bundesliga-Profi: Anklage wegen Körperverletzung - Reaktion überrascht

Wirbel um Bundesliga-Profi: Anklage wegen Körperverletzung - Reaktion überrascht

Torwart-Streit beim DFB? Ter Stegen kontert: Neuers Aussagen "unpassend"

Torwart-Streit beim DFB? Ter Stegen kontert: Neuers Aussagen "unpassend"

Ex-Bayern-Star rastet in Kabine aus: Er bringt Spieler zum Weinen

Ex-Bayern-Star rastet in Kabine aus: Er bringt Spieler zum Weinen

Metzelder: Ex-Profi lässt auch seine Stiftungs-Ämter ruhen

Metzelder: Ex-Profi lässt auch seine Stiftungs-Ämter ruhen

Torhüter-Streit beim DFB? Neuer reagiert mit deutlichen Worten auf ter Stegens Ansagen

Torhüter-Streit beim DFB? Neuer reagiert mit deutlichen Worten auf ter Stegens Ansagen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren