"Niveau viel ausgeglichener"

Neuer: EM-Titel wäre wichtiger als WM 2014

+
Manuel Neuer.

Paris - Nationaltorwart Manuel Neuer stellt einen möglichen EM-Titelgewinn in Frankreich über den WM-Triumph von Brasilien 2014.

"Ich bin mehrfacher deutscher Pokalsieger und deutscher Meister geworden. Ich habe die Champions League gewonnen und bin Weltmeister. Aber die Europameisterschaft zu gewinnen, ist etwas anderes, weil das Niveau viel ausgeglichener ist", sagte der 30-Jährige von Bayern München im Interview mit Le Parisien.

Und Neuers Zielsetzung bei der EURO 2016 ist klar: "Ja, wir wollen Europameister werden. Mein Hunger auf Titel ist immer noch da." Auf die Frage, weshalb Deutschland seit der WM 2006 immer mindestens im Halbfinale eines WM- oder EM-Turniers gestanden habe, antwortete die Nummer 1 von Bundestrainer Joachim Löw: "Ich denke, wir können uns auf den Tag X konzentrieren und der Druck macht uns stärker, als wir eigentlich sind."

Bilder: Das ist der DFB-Kader für die Fußball-EM 2016

Zu seiner persönlichen Vorbereitung sagt der Ex-Schalker: "Auch wenn der erste Ball erst in der 70. Minute auf mich zukommt, muss ich so viel Autorität ausstrahlen, dass ich dem Stürmer Angst mache. Diese Autorität zu haben, ist auch ein Grund für das Vertrauen meiner Mitspieler in mich."

Bleibt der Gastgeber Frankreich. Neuer: "Wir haben ja in Brasilien gesehen, wozu sie fähig sind." Da hatte Neuer in letzter Sekunde im Viertelfinale den Ausgleich verhindert.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert
Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an