Stimmen zum CL-Finale

Emotionen pur! Final-Held Havertz bricht in Tränen aus - und grüßt ganz besonderen Fan

Kai Havertz weint nach dem gewonnenen Champions-League-Finale.
+
Kai Havertz weint nach dem gewonnenen Champions-League-Finale.

Im Finale der Champions League standen sich Manchester City und der FC Chelsea gegenüber - mit einem besonderen deutschen Touch. Die Stimmen zum Spiel.

Porto - Manchmal, sagt Ilkay Gündogan*, liege er nachts wach, und seine Gedanken kreisen dann um diesen Pokal. 73,5 Zentimeter groß und 7,5 Kilogramm schwer ist das Ungetüm aus Sterlingsilber, das den deutschen Mittelfeld-Star von Manchester City um den Schlaf bringt. Erst, wenn die Trophäe der Champions League* in seiner Vitrine steht, ist Gündogan vollendet. Doch der 30-Jährige muss weiter warten.

Wie 2013, als er mit dem BVB im Finale dem FC Bayern unterlag, musste sich Gündogan nun auch dieses Mal geschlagen geben. Dafür schrieb einn anderer Deutscher das Drehbuch des CL-Finals! Kai Havertz erzielte in der 43. Minute mit seinem ersten Treffer in der Königsklasse das Goldene Tor und kürte die Blues so zu den Königen von Europa.

Mit Antonio Rüdiger und Timo Werner standen beim FC Chelsea* zwei weitere DFB-Stars im diesjährigen CL-Finale.

Wir fassen für Sie die Stimmen zum Finale der Champions League zwischen Manchester City und dem FC Chelsea auf Sky und DAZN zusammen.

Joachim Löw (Bundestrainer) über...

...das Finale: „Das war ein Wahnsinns-Abend vor allem für Kai Havertz, aber genauso für Antonio Rüdiger und Timo Werner sowie ihren Trainer Thomas Tuchel. Ich gratuliere ihnen, der Mannschaft und dem ganzen FC Chelsea herzlich zum Gewinn der Champions League! Selbstverständlich hätte ich auch Ilkay Gündogan den Sieg von Herzen gegönnt. Ihn werden wir in unserem Kreis wieder aufbauen.“

Thomas Müller (Nationalspieler) auf der DFB-PK über...

...Chelseas Sieg mit den den Nationalspielern Havertz, Rüdiger und Werner: „Das gibt dir Selbstbewusstsein, dass du auf höchstem Niveau performen kannst. Es war ein klasse Spiel gestern. Alle deutschen Spieler und vor allem Kai haben dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt.“

Ilkay Gündogan (Manchester City) über...

...das verlorene Endspiel: „Wir waren so nah dran, es tut so weh - heute noch mehr als gestern, um ehrlich zu sein. Aber ich möchte die Chance nicht verpassen, Danke zu sagen für all die Unterstützung während der Saison.“

Kai Havertz (Torschütze des einzigen Treffers) bei DAZN und Sky nach der Partie über ...

... seine Gefühlslage: „Ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll. Es ist ein unglaubliches Gefühl, wir haben das verdient. Ich habe lange auf mein erstes Tor gewartet, jetzt habe ich es geschafft. Ich will meiner Familie danken, meinen Eltern, meinem Bruder meiner Großmutter und meiner Freundin auch. Die sind alle hier im Stadion. Ich habe 15 Jahre auf diesen Moment hingearbeitet und nun ist er da.“

Cesar Azpilicueta crasht das Interview und sagt über Havertz:

... „Er verdient das, es war eine harte Saison. Aber er hat eine tolle Mentalität, er wird ein Superstar werden, er ist es schon. Aber nicht nur das, er ist wie verrückt gerannt.“

Anschließend spricht der Finalheld über...

... den Gewinn der Champions League: „Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung! Seit ich 5, 6 Jahre alt bin, träume ich davon. Meine Familie ist hier. Ich habe mit meinem Bruder früher jedes Champions-League-Tor im Garten nachgespielt.“

... seinen Treffer: „Mason hat sich super durchgesetzt, dann bin ich in die Tiefe gelaufen. Ich hatte etwas Glück beim Vorbeigehen und hatte dann noch etwas Bammel, dass ich das Ding nicht reinmache. Sonst wäre ich wieder der Depp gewesen.“

... seine Familie, die ihm heute zugeschaut hat: „Leider ist nur noch meine Oma mütterlicherseits am Leben, aber der Rest schaut vom Himmel aus zu.“

Thomas Tuchel (Trainer FC Chelsea) bei Sky nach der Partie über ...

... seine Emotionen: „Ich laufe durch einen Film. Meine Familie ist hier, meine Kinder, meine Eltern, wenn ich jetzt daran denke, muss ich weinen. Meine Frau fuhr in der Landesliga Süd mit zu jedem Spiel, stand hinter mir und dachte sich bestimmt, ‚mit wem bin ich denn da zusammen?‘ Es ist auch für meine Oma, die mit 90 Jahren daheim sitzt und das Spiel geschaut hat.“

... die Unterstützung seiner Familie: „Die Leute haben immer alle an mich geglaubt, oftmals mehr als ich selbst. So etwas braucht man auch.“

... die Anhänger, die heute wieder im Stadion waren: „Es ist für die Fans. Alles ist für die Fans. Wir haben heute gesehen, wie wichtig es ist, vor Zuschauern spielen.“

...die Überzeugung: „City hat selbstverständlicher begonnen als wir. Aber wir haben gestern schon gespürt: Wir sind der Stein im Schuh von City.“

Timo Werner (FC Chelsea) nach der Partie bei Sky über ...

... seine Stimmung: „Überragend, ich habe am Anfang hier ein Interview mit Kai gegeben und habe gesagt, dass ich Titel gewinnen will. Es war nicht die beste Saison, aber dieses eine Spiel entscheidet über die Saison. Wir wollten Titel gewinnen. Deswegen sind wir gekommen, deswegen wurden wir gekauft.“

... den Gegner: „Manchester City hatte oft Probleme mit uns und wir haben sie vor der Halbzeit auf dem kalten Fuß erwischt, in der zweiten Halbzeit war es der pure Wille zu Gewinnen“.

... Thomas Tuchel: „Als er gekommen ist, waren wir in der Liga abgeschlagen und keiner hat mit uns gerechnet, aber wir haben einfach zusammengehalten, wir haben so viel Potenzial mit jungen Spielern, die sich alle entwickelt haben“.

... Zuschauer im Stadion: „Die Fans haben uns heute getragen. Im FA Cup war es ein bisschen gegen uns. Heute haben sie uns getragen.“

... seine Ziele bei der nun anstehenden EM: „Über die EM denke ich jetzt heute Abend nicht nach. Wenn wir dort ankommen, werden wir aber gute Laune haben.“

Antonio Rüdiger (FC Chelsea) bei Sky nach der Partie über...

... den Finalsieg: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist nicht zu begreifen, ich hätte nicht gedacht, dass ich so weit kommen würde. Ich habe keine Stimme mehr.“

... die Gründe, für den Erfolg: „Wir haben gelitten, wir waren bereit zu leiden. Wir wussten, dass wir diese eine Chance bekommen.“

... die Fans im Stadion: „Wir haben beim Warmmachen schon gespürt, dass was geht. Die Fans waren sofort da.“

... den Anteil von Thomas Tuchel am CL-Sieg: „Er hat einen großen Anteil. Wenn ich für mich sprechen darf, ich war am Boden. Es hat gezeigt, dass Menschen, die am Boden liegen, nicht unterschätzt werden dürfen.“

... seine Zukunft, ob er jetzt bei Chelsea bleibt: „Hau rein ...“

Pep Guardiola (Trainer Manchester City) bei Sky vor der Partie über ...

... die Aufstellung, die die schwierigste Entscheidung der Saison ist: „Ja, absolut. Genauso ist es.“

.... seine extrem offensive Formation ohne wirklichen Sechser: „Wir wollen das Spiel gewinnen. Wir müssen verteidigen, aber auch attackieren. Vielleicht ändern wir was in der zweiten Hälfte. Chelsea spielt mit fünf Verteidigern, deswegen brauchen wir spezielle Spieler.“

... die Formation des FC Chelsea: „Ich glaube, Thomas Tuchel kommt gleich raus. Frage Sie am Besten ihn ...“

Thomas Tuchel (Trainer FC Chelsea) bei Sky vor dem Spiel über ...

... die Fans auf der Tribüne, die den Chelsea-Coach feiern: „Ich habe ja auch alle Tickets gekauft.“ (lacht)

... seine Ansprache vor dem Spiel: „Es gab ein paar Worte, aber es ist alles gesagt. Die Jungs müssen jetzt alles umsetzen, jetzt sind sie gefragt.“

... die Wahl auf Havertz und Werner: „Wir wollten etwas mehr Größe haben, Timo und Kai passen sehr gut zusammen, sie haben eine sehr gute Chemie. Für Christian Pulisic ist es natürlich hart, aber er ist ein überragender Joker.“

... die City-Formation ohne echten Sechser: „Es ist egal, wer spielt, es wird eine sehr schwere Aufgabe mit einem sehr, sehr guten Gegner. Es ist immerhin ein Europapokalfinale, aber wir sind bereit.“ (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare