FIFA-Whistleblower: Angeblich neue Beweise gegen Blatter

+
Ein Insider soll den Behörden der Schweiz belastende Informationen über Joseph Blatter geliefert haben. Foto: Alessandro Della Bella

Bern (dpa) - Ein Insider aus Kreisen des Fußball-Weltverbandes soll im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den gesperrten FIFA-Präsidenten Joseph Blatter den Behörden belastende Erkenntnisse geliefert haben.

"Ein Zeuge, ein Whistleblower, wie es gemeinhin genannt wird, hat uns fallrelevante und interessante Informationen gegeben, die uns bei der Aufbereitung der Strafuntersuchung markant weitergebracht haben", sagte André Marty von der Schweizer Bundesanwaltschaft in Bern am 28. Januar im ARD-Morgenmagazin.

Marty glaubt, dass es bis Ende 2016 oder Anfang 2017 klar sein werde, "ob es genügend Beweismittel gibt, um Anklage gegen Blatter zu erheben". Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte ein Strafverfahren gegen Blatter wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung eingeleitet. Dem früheren FIFA-Boss drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Im Kern wird Blatter vorgeworfen, TV-Deals mit dem im Korruptionsskandal lebenslang gesperrten einstigen Vizepräsidenten Jack Warner abgeschlossen zu haben. Warner soll TV-Rechte an Weltmeisterschaften für Dumping-Preise erhalten und für Millionen-Summen weiterverkauft haben. Blatter bestreitet die Vorwürfe.

Video-Beitrag aus dem ARD-Morgenmagazin

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Kramer will sehr lange bei Gladbach bleiben
Kramer will sehr lange bei Gladbach bleiben
Atalan wird Verbeek-Nachfolger beim VfL Bochum
Atalan wird Verbeek-Nachfolger beim VfL Bochum