Sitzung in Zürich

FIFA lehnt Änderung der Dreifachbestrafung ab

+
Das FIFA-Exekutivkomitee lehnte eine Änderung der Dreifachbestrafung ab. Foto: Steffen Schmidt

Zürich - Schneller als erwartet hat das FIFA-Exekutivkomitee seine Sitzung in Zürich beendet und der von vielen Fußball-Experten erhofften Änderung der sogenannten Dreifachbestrafung eine Absage erteilt.

Wie der Fußball-Weltverband mitteilte, folgte das Gremium dem Vorschlag von Präsident Joseph Blatter, die Regel derzeit nicht zu modifizieren. Das Internationale Football Association Board (IFAB) hatte im März die FIFA-Exekutive beauftragt, eine Lösung zu finden. Der Vorschlag war die Abschaffung der automatischen Sperre von mindestens einem Spiel nach einer Notbremse im Strafraum.

Dies galt bereits als Kompromiss. Viele Experten von Franz Beckenbauer bis Joachim Löw hatten eine Abschaffung der Roten Karte für dieses Vergehen gefordert. Ein entsprechender Antrag der UEFA war vom IFAB aber bereits abgelehnt worden. Eine Änderung der Regel ist nun frühestens im kommenden Jahr möglich, wenn das IFAB wieder tagt.

Tagesordnung Exekutivkomitee

FIFA-Exekutivkomitee

Tagesordnung FIFA-Kongress

FIFA-Mitteilung

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Bericht: Cristiano Ronaldo will Real verlassen
Bericht: Cristiano Ronaldo will Real verlassen
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
ZDF verliert, Sky gewinnt: Champions League nur im Pay-TV
ZDF verliert, Sky gewinnt: Champions League nur im Pay-TV