Bis 2020

FC St. Pauli verlängert Vertrag mit Trainer Kauczinski

+
Der FC St. Pauli hat den Vertrag von Trainer Markus Kauczinski bis 2020 verlängert. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat den Vertrag mit Trainer Markus Kauczinski bis 2020 verlängert, gab der Verein am Freitag bekannt.

Der Kontrakt des 48 Jahre alten Fußballlehrers sollte ursprünglich im Sommer nächsten Jahres enden. Auch der Vertrag mit Co-Trainer Markus Gellhaus wurde bis Sommer 2020 verlängert.

Kauczinski hatte seine Arbeit in Hamburg im Dezember 2017 als Nachfolger von Olaf Janßen angetreten. Der frühere Trainer des Karlsruher SC und des FC Ingolstadt schaffte den Klassenverbleib und kam mit der Mannschaft am Saisonende auf Platz zwölf.

In diesem Jahr rangieren die Norddeutschen an vierter Position und gehören zu den Aufstiegskandidaten. "Die Entwicklung der Mannschaft ist als absolut positiv zu bewerten. Dies ist die Kernaufgabe eines Trainers und seines Trainerteams", sagte Sportchef Uwe Stöver.

Mitteilung FC St. Pauli

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nübel-Krach beim FC Bayern: Brazzo eiskalt? Neue Details zum Vertrag des Neuzugangs 
Nübel-Krach beim FC Bayern: Brazzo eiskalt? Neue Details zum Vertrag des Neuzugangs 
Bayern-Aufstellung gegen Hertha: Abwehrsorgen nach Kimmich-Ausfall - Coutinho und Müller im Wechsel
Bayern-Aufstellung gegen Hertha: Abwehrsorgen nach Kimmich-Ausfall - Coutinho und Müller im Wechsel
Schalke bot mehr: So viel soll Alexander Nübel beim FC Bayern angeblich verdienen
Schalke bot mehr: So viel soll Alexander Nübel beim FC Bayern angeblich verdienen
Nach Embolo-Kritik an Schalke: Gladbachs Max Eberl setzt noch einen drauf
Nach Embolo-Kritik an Schalke: Gladbachs Max Eberl setzt noch einen drauf

Kommentare