+++ Eilmeldung +++

Donald Trump überrascht mit Nahost-Plan: Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas

US-Präsident Donald Trump hat in Washington seinen Nahost-Plan vorgestellt. Dieser sieht unter anderem eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina vor. 
Donald Trump überrascht mit Nahost-Plan: Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas

Spektakuläre Pressekonferenz

Sammer über FC Bayern: „Der Journalismus macht vieles richtig“

+
Matthias Sammer analysiert für Eurosport die Bundesliga.

Eine  Schlacht gegen Medien und Ex-Spieler haben die Bayern-Bosse am Freitag angezettelt. Auch Matthias Sammer hat in seiner Zeit beim FC Bayern immer wieder ausgeteilt. Jetzt fordert er Presse und Verein zu mehr Respekt auf.

München - Matthias Sammer, früherer Sportvorstand beim FC Bayern München, hat einen angemesseneren Umgang in der Zusammenarbeit zwischen Medien und Fußballclubs angemahnt. „Geht wieder respektvoller miteinander um“, sagte Sammer in seiner Funktion als TV-Experte beim Sender Eurosport. Es dürfe in Krisensituationen „nicht immer so schnell um einzelne Personen gehen. Das ist eine Tendenz, die kritisiere ich in aller Deutlichkeit“, sagte der 51-Jährige am Freitagabend.

Bayern-Bosse starten „Gegenschlag“

Sammers Aussagen sind eine Reaktion auf die Medienschelte des FC Bayern. Stunden zuvor hatten Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei einer Pressekonferenz angeblich „herabwürdigende“, „respektlose“ und „hämische“ Berichterstattung angeprangert. Sammer wollte die Aussagen „gar nicht bewerten“, sagte zur Linie der Bayern aber auch: „Man hat empfunden, dass es über der Linie des Erträglichen war. Es war, wie man so klassisch sagt, ein Gegenschlag oder ein Konter.“

Lesen Sie auch: Bayern-Bosse starten Rundum-Angriff - im Liveticker auf tz.de*

Sammer, der mittlerweile auch als Berater bei Bayern-Rivale Borussia Dortmund arbeitet, zeigte in der Diskussion auch Verständnis für die Medien. „Der Journalismus macht vieles richtig, auch in der kritischen Bewertung“, betonte der Ex-Nationalspieler, der in der Debatte merklich um Neutralität bemüht war. Man dürfe jetzt nicht „eine Seite als die gute und eine als die böse darstellen“.

Lesen Sie auch: „Einem Präsidenten nicht gerecht“: Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke

Lesen Sie hier: Diese Jammer-PK ging nach hinten los

dpa

* tz.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Nächster Winter-Transfer fast perfekt: BVB hat deutschen Nationalspieler an der Angel
Nächster Winter-Transfer fast perfekt: BVB hat deutschen Nationalspieler an der Angel
Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden
Jürgen Klinsmann und seine Trainer-Lizenz: Sitzt er gegen Bayern auf der Bank? DFB und DFL haben entschieden
Oliver Kahn zeigt seine neue Macht beim Trainingslager des FC Bayern in Katar
Oliver Kahn zeigt seine neue Macht beim Trainingslager des FC Bayern in Katar

Kommentare