Bleibt er in München?

Kovac-Zukunft bei Bayern: Daran hakt wohl die Trainer-Entscheidung bei den Bossen

+
Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß sind sich in der Kovac-Frage wohl uneinig. 

Die Personalie Niko Kovac wird beim FC Bayern immer wieder thematisiert. Die Bosse sollen sich über die Zukunft des Trainers wohl immer noch uneinig sein.

Update vom 20. Mai, um 12.30 Uhr: Der FC Bayern München hat die siebte Meisterschaft in Folge klar gemacht, am Samstag könnte der DFB-Pokal folgen. Das alles in der ersten Saison von Niko Kovac als Trainer beim FCB. Trotzdem ist die Zukunft des gebürtigen Berliners weiter ungewiss. 

Offenbar wissen auch die Bayern-Bosse noch nicht, wie sie mit dem Ex-Frankfurt-Trainer verfahren wollen. Die Bild berichtet, dass Präsident Uli Hoeneß zwar weiterhin von Kovac überzeugt sei, aber einen Konflikt mit dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge scheue. Der stehe seinem Trainer immer noch kritisch gegenüber und wollte sich am Wochenende nicht näher zur Zukunft des 47-Jährigen äußern. Nur auf der Meisterfeier hatte er ein paar Worte des Lobes übrig: „Es war deine erste Saison. Wenn man da Deutscher Meister wird, ist das à la bonne heure.“  

Das Blatt schreibt weiter, dass Rummenigge „von den Gräben zwischen Trainer und Mannschaft“ wisse. Kovac ließ die Mannschaft am Samstag erst alleine feiern und kümmerte sich stattdessen um seine Ex-Spieler von Eintracht Frankfurt, mit denen er 2018 noch den DFB-Pokal gewann. 

Kovac hat „volle Unterstützung“ von Bayern-Sportdirektor Salihamidzic

Der einzige, der sich einigermaßen für Kovac ausgesprochen hat, war Sportdirektor Hasan Salihamidzic: „Für mich stellt sich die Frage jetzt nicht erst mal. Die Fakten sprechen dafür, er hat volle Unterstützung von mir“, so Brazzo. Allerdings ist der Sportdirektor wohl nicht diejenige Person, die die finale Entscheidung treffen wird. Das wird eher den Bossen Hoeneß und Rummenigge obliegen. 

Kovac selbst gab sich zuletzt optimistisch und glaubt daran, seinen Job auch in der Saison 2019/2010 ausüben zu dürfen. „Ich rede mit meinen Chefs, ich habe ja drei. Wenn man redet, dann hört man auch heraus, in welche Richtung es geht. Ich glaube schon, dass ich das richtig interpretiert habe.“ Ob dem tatsächlich so ist, wird wohl nach dem DFB-Pokal klar werden. Unter anderem wird Marcel Reif das Finale kommentieren

Kovac-Zukunft bei Bayern: Werden die Fans die Entscheidung beeinflussen?

Update vom 19. Mai, um 13.47 Uhr: Nach den Diskussionen um die Personalie Niko Kovac zeichnet sich das nach den Aussagen Kovacs nach dem Spiel gegen Frankfurt das Bild ab, dass der Kroate auch über die Saison hinaus Trainer des FC Bayern bleiben wird. Geht es nach der Mehrheit der Fans, ist der 47-Jährige der auch weiterhin der richtige Mann für den Job an der Seitenlinie des Rekordmeisters. Während der Partie wurde der frühere Bayern-Profi bereits von den Anhängern im Stadion gefeiert und auch einen Tag nach dem furiosen Heimsieg scheint die Tendenz bei den Fußballfans klar pro Kovac zu sein. Bei einer Umfrage im Sky-Fußballtalk „Wontorra“ gab die Mehrheit an, ein Festhalten am Bayern-Coach für sinnvoll zu halten. 

FC Bayern: Wie geht es weiter mit Niko Kovac? „Ganz wichtig, dass...“

Für Sky-Reporter Marc Behrenbeck könnten die Meinung der Fans bei den Bayern-Bossen zum ausschlaggebenden Kriterium in der Trainerdiskussion werden: „Ich glaube schon, dass es ganz wichtig war, dass sich die Fans so positioniert haben und ja, es wird die Entscheidung beeinflussen, denn wenn er (Kovac) das Double holt und die komplette Öffentlichkeit, die Medien, die Fans sagen: ´Jetzt gebt dem doch eine Chance´, dann ist das erst einmal eine hohe Hürde.“ Ob sich die Chefetage von derlei Emotionen beeinflussen lässt, ist Behrenbeck zufolge aber nicht sicher: „Bei den Bossen, bei den Alphatieren heißt es nicht, dass sie es (Kovac zu entlassen) nicht machen, aber auf jeden Fall wird es beeinflussen.“

Wie geht es weiter mit Niko Kovac? Bayern-Fans positionieren sich klar

Update vom 18. Mai, um 17.26 Uhr: Der FC Bayern ist zum 29. mal Deutscher Meister. Das furiose 5:1 gegen Eintracht Frankfurt krönte eine starke Rückrunde der Roten - und war zudem ein äußerst emotionales Spiel. Der Abschied von Rafinha, Robben und Ribery rührte FC Bayern Präsident Uli Hoeneß sogar zu Tränen. Darüber hinaus positionierten sich die Bayern-Fans deutlich in der Trainerfrage.

Während der Partie kamen aus der Südkurve laute Sprechchöre für Trainer Niko Kovac. Der Kroate nahm den Zuspruch der Anhänger lobend zur Kenntnis, applaudierte und zeigte seinen Daumen in Richtung der Südkurve. Daraufhin skandierten die Bayern-Fans „Niko Kovac, du bist der beste Mann!“ Im Interview nach der Partie erklärte der Trainer gegenüber Sky: „Das berührt einen natürlich, denn ich bin ein Mensch“, die Stadionbesucher hätten „ein gutes Gespür“ bewiesen, für das sich der Kroate bei „allen bedanken“ möchte. 

Niko Kovac beim FC Bayern vor dem Aus? „Ich glaube nicht, dass er Trainer bleibt“

Update vom 18. Mai 2019: Einen Tag vor dem Bundesliga-Saisonfinale sorgte der Medienbericht über das angebliche Aus von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern für Wirbel. Bleibt er im Amt oder muss er seinen Posten nach dieser Spielzeit räumen? Geht es nach Fußball-Experte René Hiepen, ist die Sache klar: „Ich glaube nicht, dass Kovac Trainer bei Bayern München bleibt. Das sind seine letzten Momente, die er erleben darf. Er wird vielleicht Deutscher Meister werden, er vielleicht auch Deutscher Pokalsieger werden mit dem Verein, aber dann glaube ich, ist das Kapitel Kovac und der FC Bayern erledigt. [...] Ich kann mir nicht vorstellen, dass nächstes Jahr Kovac bei Bayern auf der Bank sitzt“, sagte Hiepen im Focus-Interview.

Während der ehemalige FCB-Sportvorstand Matthias Sammer die Verantwortlichen für den Umgang mit Coach Niko Kovac zuletzt kritisierte, sieht es Hiepen deutlich gelassener: „Ich würde es jetzt nicht zu moralisch sehen. Klar kann man miteinander anders umgehen, man kann die Sachen anders kommunizieren. [...] Sie haben aber niemanden beleidigt oder an die Wand gestellt. Und wer bei Bayern so früh in der Champions League ausscheidet, der muss eben damit rechnen, dass die Reise schneller zu Ende geht, als alle gedacht haben.“

Sollten sich die Münchner tatsächlich von Kovac trennen, könne sich Hiepen nicht vorstellen, dass Mark van Bommel sein Nachfolger wird. „Ich glaube, da wird vieles diskutiert. Einen Tag vor dem Saisonfinale kommen da tausend Namen ins Gespräch. Aber der Klub ist sicherlich gut beraten, langfristig eine kluge Entscheidung zu treffen.“

Im letzten Liga-Match gegen Eintracht Frankfurt sitzt Niko Kovac jedoch noch auf der Bank des FC Bayern. Auf tz.de* können Sie die Partie im Live-Ticker verfolgen. Darüber hinaus erfahren Sie dort, wo und wie Sie den Auftritt der Münchner gegen die Frankfurter Eintracht live im TV und im Live-Stream sehen können.

Niko Kovac: Aus beim FC Bayern beschlossene Sache? Ex-Spieler als Nachfolger gehandelt

München - War es das für Niko Kovac beim FC Bayern? Obwohl die Saison noch läuft und die Münchner am Samstag die Meisterschaft einfahren könnten, soll die Entscheidung schon gefallen sein. Der 47-Jährige soll den FCB verlassen - auch wenn er noch das Double holt. 

Das berichtet das Onlineportal spox.com. Demnach soll das Kovac-Aus beim FC Bayern bereits feststehen. Auch ein möglicher Nachfolger soll schon gehandelt werden, wie es in dem Bericht weiter heißt: Es ist ein ehemaliger Bayern-Spieler. 

FC Bayern München: Wird Mark van Bommel Niko Kovac beerben?

Laut Spox soll Mark van Bommel der heißeste Kandidat auf den Trainerstuhl beim FC Bayern sein. Der ehemalige Bayern-Spieler (2006 bis 2011) ist seit vergangenem Sommer Trainer des PSV Eindhoven. Auch Ajax-Trainer Erik ten Hag wäre nach den Informationen des Portals eine mögliche Position für die Kovac-Nachfolge. Julen Lopetegui, der bis Oktober Real Madrid trainierte, soll Außenseiterchancen auf den Posten des Bayern-Coaches haben.

FC Bayern München: Kovac-Aus? Rummenigge dementiert Meldung

Schon wenige Minuten nach Veröffentlichung der Spox-Meldung widersprach Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge dem Bericht: „Einen solchen Beschluss gibt es nicht. Diese Meldung ist eine totale Ente“, betonte Rummenigge am Freitagmittag gegenüber der Bild-Zeitung.

Tatsächlich ist es schwer vorstellbar, dass jetzt schon eine Entscheidung gefallen ist. Das Double muss aber her, um die Bosse zu überzeugen, hieß es zuletzt im Umfeld. Denn Hoeneß und Rummenigge werden die Saison erst nach dem Pokalfinale bewerten.

Der Tenor war zuletzt eigentlich: Bei keinem oder einem Titel ist Kovac weg, aber auch mit Double ist der FCB-Coach nicht sicher weiter im Job.

Nico Kovac - Statement bei der Pressekonferenz: „Sollte ich mal nicht mehr da sein...“

Kovac-Rauswurf beim FC Bayern München? Das sollen die Gründe sein

Als Grund für das Kovac-Aus beim FC Bayern München nennt Spox vor allem einen Vertrauensverlust des Trainers bei den FCB-Bossen. Zudem soll er die meisten Spieler gegen sich aufgebracht haben. Das Portal schreibt: 

„Kovac fehlt nicht nur das uneingeschränkte Vertrauen der Vereinsspitze, er hat mittlerweile auch den Großteil der Kabine gegen sich. Gestandene Profis wie James Rodriguez, Jerome Boateng oder auch Franck Ribery, die Kovac selten berücksichtigt hat, haben ohnehin seit Monaten eine ablehnende Haltung gegenüber dem Trainer eingenommen.“

Gravierend komme hinzu: Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge soll sich intern schon länger gegen Niko Kovac positioniert haben. Bayern-Präsident Uli Hoeneß soll erst nach dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg ins Grübeln gekommen sein und sich in der Folge ebenfalls gegen Kovac entschieden haben.

FC Bayern: Kovac sprach bereits auf der Pressekonferenz über möglichen Rauswurf

Über ein mögliches Ende bei den Bayern sagte Kovac bereits am gestrigen Donnerstag in einer emotionalen Pressekonferenz: „Wenn ich irgendwann nicht mehr da bin, werde ich mein Leben genauso leben. Für mich ist Geld nicht das primäre Ziel. Was kommt, kommt. Ich will es mit Titeln und guter Leistung beeinflussen. Wenn es irgendwann anders ist, dann ist das so. Ich habe nie aufgegeben in meinem Leben. Das wird es auch nie geben.“

Die Ablösesummen für Fußballspieler steigen und steigen. Ein Geistlicher stellte Uli Hoeneß nun die Moralfrage. Der Bayern-Präsident reagierte schlagfertig.

Der FC Bayern spielt am letzten Spieltag um die Meisterschaft. Sollten die Münchner erneut die Schale holen, feiern sie mit 2000 Fans am Nockherberg*.

Die Bayern sind deutscher Meister. Eintracht Frankfurt hatte keine Chance gegen die Münchner.Wir haben die Stimmen zum Kantersieg für Sie zusammengefasst*.

Javi Martinez teilt auf Instagram seine Freude über die Meisterschaft. Auf einen ungewöhnlichen Kommentar unter seinem Post kontert er mit einem Mega-Diss.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

tz/mm

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Freundin von Leroy Sané: Scheitert der Wechsel zum FC Bayern an Candice Brook?

Freundin von Leroy Sané: Scheitert der Wechsel zum FC Bayern an Candice Brook?

Europa-League-Quali: Eintracht Frankfurt trifft auf Radnicki Nis oder FC Flora Tallinn

Europa-League-Quali: Eintracht Frankfurt trifft auf Radnicki Nis oder FC Flora Tallinn

FC Bayern: Carrasco vor China-Absprung - verweigert sein Verein die Freigabe? 

FC Bayern: Carrasco vor China-Absprung - verweigert sein Verein die Freigabe? 

Ticker: Erste Runde im DFB-Pokal - namhafte Gegner für FC Bayern und BVB

Ticker: Erste Runde im DFB-Pokal - namhafte Gegner für FC Bayern und BVB

Uli Hoeneß angefressen: Reporter bohrt wegen FC-Bayern-Transfers nach

Uli Hoeneß angefressen: Reporter bohrt wegen FC-Bayern-Transfers nach

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren