Ex-Weltfußballerin

Keßler beendet ihre Karriere

+
Nadine Kessler beendet ihre Karrierel

Wolfsburg - Mit 28 Jahren ist Feierabend. Die frühere Weltfußballerin Nadine Keßler hängt ihre Fußball-Schuhe an den Nagel. Die Gründe sind für sie sehr schmerzhaft. 

Die frühere Weltfußballerin Nadine Keßler hat im Alter von 28 Jahren wegen anhaltender schwerer Knieprobleme ihre Karriere beendet. „Es ist sehr schmerzhaft für mich, erkennen zu müssen, dass ich meine Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortsetzen kann“, sagte die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg: „Nichts desto trotz blicke ich positiv in die Zukunft und bin dankbar für viele wunderschöne Momente, die ich mit dem Verein und dem DFB-Team erleben durfte. Ich habe Fußball stets mit großer Leidenschaft und Liebe gespielt.“

Bundestrainerin Silvia Neid nahm die Nachricht mit großem Bedauern auf: „Für den deutschen Frauenfußball ist das natürlich ein großer Verlust. Nadine Keßler hat herausragende fußballerische Qualitäten und ist eine beeindruckende Persönlichkeit - ein Vorbild auf und neben dem Platz. Ich bin mir aber sicher, dass sie ihren Weg auch nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn finden wird.“

EM-Gewinn größter Triumph

2014 wurde Keßler als Weltfußballerin und Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet. Ihre größten sportlichen Erfolge waren der Triumph mit der Nationalmannschaft bei der EM 2013 in Schweden, als Kapitänin führte sie den VfL zu zwei Triumphen in der Champions League und der deutschen Meisterschaft sowie im Triple-Jahr 2013 auch im DFB-Pokal. Mit Turbine Potsdam gewann sie 2010 ebenfalls die Champions League und zwei Meister-Titel (2010, 2011).

„Die Entscheidung von Nadine zeugt von einer großen Reife und verdient höchsten Respekt. Wir werden Nadine auf ihrem weiteren Weg nach Kräften unterstützen“, sagte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann. Cheftrainer Ralf Kellermann würdigte Keßler als „absolute Führungsspielerin“ und erklärte: „Ohne ihren großen Einsatz wären wir in den vergangenen Jahren wohl längst nicht so erfolgreich gewesen. Sie hat ihren Teil dazu beigetragen, dass aus dem VfL Wolfsburg ein internationales Spitzenteam wurde.“

Ihr letztes Spiel absolvierte die 29-malige Nationalspielerin am 21. September 2014 in der Bundesliga, seither kämpfte sie nach weiteren Knie-Operationen vergeblich um das erhoffte Comeback. Keßler wird nun ihr Masterstudium am VfL-Campus fortsetzen, ihre weitere berufliche Zukunft ist noch offen. „Nun freue ich mich auf neue Herausforderungen und Perspektiven“, so Keßler.

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren