Ermittlungen gegen Ex-Trainer Mexikos wegen Tweets

+
Zwei Tage nach dem Gewinn des Gold Cups wurde Miguel Herrera vom mexikanischen Verband entlassen. Foto: Peter Foley

Mexiko-Stadt (dpa) - Miguel Herrera droht nach seiner Entlassung als Nationaltrainer Mexikos neuer Ärger. Gegen den 47-Jährigen werde wegen möglicher Verstöße gegen Wahlgesetze ermittelt, teilte die mexikanische Bundesanwaltschaft für Wahlverstöße einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge mit.

Anlass sind Tweets von Herrera, die er kurz vor den Parlaments- und Regionalwahlen Anfang Juni geschrieben hatte. Darin unterstützt der Coach die Grünen.

Laut Gesetz ist jedoch jede Art von Wahlkampf kurz vor der Stimmabgabe verboten, Herrera soll nun befragt werden. Er hatte jüngst bei Fox Sports zugegeben, dass seine Tweets eine "Dummheit" gewesen seien.

Nicht einmal zwei Tage nach dem Gewinn des Gold Cups war Herrera diese Woche als Coach Mexikos entlassen worden. Grund für die abrupte Trennung war die Anschuldigung eines mexikanischen TV-Reporters, derzufolge der Trainer den Journalisten geschlagen haben soll.

Tweet Herrera

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Höwedes: „Habe den Wunsch im Ausland zu spielen“
Höwedes: „Habe den Wunsch im Ausland zu spielen“
Nach Achtelfinal-K.o. 2015: Bayer sinnt auf Revanche gegen Atletico
Nach Achtelfinal-K.o. 2015: Bayer sinnt auf Revanche gegen Atletico
Schalke vor Achtelfinaleinzug gegen PAOK
Schalke vor Achtelfinaleinzug gegen PAOK
BVB-Lazarett: Götze und Rode fehlen vorerst
BVB-Lazarett: Götze und Rode fehlen vorerst
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution