Laut Medien

Chelsea bietet angeblich 130 Millionen Euro für Messi

+
Die Ablösesumme im Vertrag Messis mit Barca ist angeblich auf 250 Millionen Euro festgeschrieben.

London - Für satte 130 Millionen will der FC Chelsea offenbar Lionel Messi zu den Blues locken. Doch ob sich Barca mit dem Angebot zufrieden geben wird? Sehr fraglich.

Klub-Besitzer Roman Abramowitsch will offenbar nochmals die Schatulle öffnen, um Weltfußballer Lionel Messi (29) vom FC Barcelona zum FC Chelsea zu locken. Laut des Massenblatts The Sun bieten die Blues umgerechnet 130 Millionen Euro für den argentinischen Superstar der Katalanen, der am Mittwoch wegen Steuerhinterziehung in Barcelona zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Allerdings muss er die Haftstrafe voraussichtlich nicht antreten.

Die Ablösesumme im Vertrag Messis mit Barca ist angeblich auf 250 Millionen Euro festgeschrieben. Allerdings: Bislang hatte der Südamerikaner immer betont, dass er sich in der katalanischen Metropole pudelwohl fühlt und nicht daran denkt zu wechseln.

Jorge Horácio Messi, Vater von Lionel Messi, soll sich indes mit Abramowitsch auf dessen Luxusjacht getroffen haben, um Gespräche zu führen. Der Vater ist der Interessenvertreter des Barca-Stars und wurde in der Steueraffäre ebenfalls bestraft.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 

Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 

DFB-Pokal im Ticker: Kovac-Coup zum Abschied - brisante Szene in der Nachspielzeit

DFB-Pokal im Ticker: Kovac-Coup zum Abschied - brisante Szene in der Nachspielzeit

Ende einer Erfolgsstory: Hasenhüttl bat RB um Auflösung

Ende einer Erfolgsstory: Hasenhüttl bat RB um Auflösung

Nachfolger von Hasenhüttl steht wohl fest - doch Verein dementiert 

Nachfolger von Hasenhüttl steht wohl fest - doch Verein dementiert 

Weiter Kritik an Özil und Gündogan: "Absolutes Eigentor"

Weiter Kritik an Özil und Gündogan: "Absolutes Eigentor"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.