Sportdirektor äußert sich zur Krise

Zorc: "BVB-Verträge gelten auch für die 2. Liga"

+
Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Dortmund - Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc ist überzeugt, dass sich der BVB aus seiner prekären Lage am Tabellenende der Fußball-Bundesliga befreien kann.

"Die Mannschaft hat sich die Situation selbst eingebrockt. Es bleibt ihnen jetzt gar nichts anders übrig, als die Situation anzunehmen und professionell damit umzugehen", sagte Zorc in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Dienstag). Es gehe vor allem darum, "unsere Fehlerquellen zu minimieren und darauf aufbauend endlich die nötigen Punkte einzufahren".

Den Vorwurf, mit den Neuverpflichtungen vor Saisonbeginn daneben gelegen zu haben, wies der BVB-Sportdirektor zurück. "Es ist doch völlig klar und legitim, dass alles hinterfragt wird, wenn wir auf dem 18. Tabellenplatz stehen. Und es ist auch klar, dass wir uns jetzt nicht hinstellen und sagen, wir haben alles richtiggemacht." Erstes Ziel müsse jetzt aber sein, so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller herauszukommen, bekräftigte Zorc. Nach seinen Angaben gelten die Verträge der BVB-Stars auch für die 2. Bundesliga.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“