Testspiel in Paris

Brasilien gewinnt gegen Frankreich: Gustavo trifft

+
Luiz Gustavo freut sich über sein Tor für Brasilien.

Paris - Beim Testspiel gegen Frankreich konnte Bundesliga-Legionär Luiz Gustavo ein Tor zum Sieg für Brasilien beisteuern. Ein Bundesliga-Kollege durfte zum ersten Mal von Anfang an mitspielen.

Fußball-Rekordweltmeister Brasilien hat auch dank Bundesliga-Legionär Luiz Gustavo einen Prestigesieg gegen Ex-Weltmeister Frankreich gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Carlos Dunga setzte sich am Donnerstag in einem Testspiel im Stade de France von Paris gegen den EM-Gastgeber des kommenden Jahres mit 3:1 (1:1) durch. 1998 hatte Brasilien mit dem damaligen Kapitän Dunga dort das WM-Finale mit 0:3 gegen die Franzosen mit deren damaligem Kapitän und jetzigem Nationalcoach Didier Deschamps verloren.

Raphaël Varane brachte die Gastgeber in der 21. Minute in Führung. Danach aber trafen nur noch die Brasilianer. Zunächst gelang Oscar noch vor der Pause der Ausgleich (40.). Anschließend sorgte Kapitän und Superstar Neymar für das 2:1 der Gäste aus Südamerika. Den Schusspunkt setzte Wolfsburgs Profi Gustavo mit einem Kopfball. Zum ersten Mal in der Seleção von Beginn an durfte Bundesliga-Kollege Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim ran und er leistete prompt die glänzende Vorarbeit zum zwischenzeitigen Ausgleich durch Oscar.

Mit dem Sieg setzte Dunga seine Erfolgsserie seit der Amtsübernahme nach der schmachvollen Heim-WM fort. Es war der siebte Sieg im siebten Spiel.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“