Ohne Bewährung

Brandao nach Kopfstoß zu Haft verurteilt

+
Brandao wurde zu einer einmonatigen Haftstrafe verurteilt.

Paris - Der brasilianische Fußball-Profi Brandao vom Ligue-1-Klub SC Bastia ist nach einem Kopfstoß gegen seinen Gegenspieler Thiago Motta zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden.

Wegen seines brutalen Kopfstoßes ist der Brasilianer Brandao vom französischen Erstligisten SC Bastia zu einer einmonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Zudem muss der 34 Jahre alte Stürmer für seine Attacke nach dem Punktspiel bei Meister Paris St. Germain (0:2) auf seinen Landsmann Thiago Motta eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen. Das entschied ein Gericht in Paris.

Die französische Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine achtmonatige Bewährungsstrafe sowie ein Bußgeld von 15.000 Euro gefordert. Brandao hatte seinem Gegenspieler Motta am 16. August mit einem Kopfstoß die Nase gebrochen. Danach war er vom französischen Verband für sechs Monate gesperrt worden.

TV-Kameras in den Katakomben des Prinzenpark-Stadions hatten die Szene aufgezeichnet. Brandao hatte behauptet, während des Spiels von Motta beleidigt worden zu sein. Dann sei ihm in der Hitze des Augenblicks bei ihm eine „Sicherung durchgebrannt“. Er habe nicht vorsätzlich gehandelt.

Motta hatte dieser Vorstellung bei einer Vernehmung durch die Polizei widersprochen. Demnach habe ihm Brandao während des Spiels gesagt, dass dieser nach der Partie auf ihn „warten“ würde: „Aber ich hätte nie gedacht, dass er es wirklich tun würde.“

SID

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan
Völler zu Chicharito-Wechsel: Kann noch etwas passieren
Völler zu Chicharito-Wechsel: Kann noch etwas passieren