Watzke verkündet

Borussia Dortmund ist schuldenfrei

+
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Dortmund - Der noch 2005 von der Insolvenz bedrohte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist nach Aussage von Hans-Joachim Watzke schuldenfrei.

„Wir müssen keine Zinsen mehr zahlen, keine Tilgungen mehr leisten. Nullkommanull! Das wird dazu führen, dass wir den Etat anheben können“, sagte der BVB-Geschäftsführer den „Ruhr Nachrichten“ (Freitag).

Selbst eine Saison ohne Einnahmen aus dem Europapokal könne der Revierclub ohne Probleme verschmerzen. Der Verein sei wirtschaftlich „so stark wie nie zuvor. Nicht einmal im Ansatz. Das ist ein Faustpfand.“ Als Tabellen-15. ist die Borussia derzeit weit von einer Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb entfernt.

Künftige Auftritte auf internationaler Bühne könnten laut Watzke jedoch die Chance erhöhen, einen Spieler wie Marco Reus zu halten. Der von vielen Topclubs umworbene Nationalspieler darf den Club zum Saisonende für die festgeschriebene Ablösesumme von angeblich 25 Millionen Euro verlassen. „Fakt ist, dass er eine sehr hohe Identifikation mit der Stadt, vor allem aber mit dem BVB hat. Es ist eine ganze Menge, was wir in die Waagschale werfen können. Dass er sich leichter tun würde, hierzubleiben, wenn wir dauerhaft international vertreten wären, ist aber nicht zu leugnen“, kommentierte Watzke die jüngsten Transferspekulationen um Reus.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge