Bayern München siegt im Benefizspiel in Dresden 3:1

+
Arjen Robben (l) trifft für die Bayern als Erster. Foto: Thomas Eisenhuth

Dresden (dpa) - Rekordmeister FC Bayern München hat ein Benefizspiel beim Drittligisten SG Dynamo Dresden 3:1 (1:0) gewonnen. Vor 30 730 Zuschauern markierten Arjen Robben (17.), Arturo Vidal (48.) und Juan Bernat (74.) die Treffer für die Münchner.

Fast alle Stars waren dabei und auf eine Antrittsgage verzichteten die Bayern. Pascal Testroet (86.) erzielte den Anschlusstreffer für die Schwarz-Gelben, die mit den erzielten Einnahmen einen weiteren Schritt zur finanziellen Gesundung gehen werden.

Angeführt von den Weltmeistern Philipp Lahm und Mario Götze übernahmen die Bayern bei strömendem Regen von Beginn an die Kontrolle. Zweimal Robben und Pierre Emil Höjbjerg vergaben in den ersten 15 Minuten für die Münchner. Nach 17 Minuten machten es beide besser. Höjbjerg bediente mit einem Pass in die Tiefe Robben, der sicher verwandelte. Anschließend erspielten sich beide Mannschaften bis zur Halbzeit vereinzelte Chancen, ohne jedoch das letzte Risiko zu gehen. Die größte Möglichkeit für Dynamo vergab Niklas Kreuzer, der aus spitzem Winkel an Sven Ulreich scheiterte.

In der zweiten Halbzeit drehten die Münchner nach den Einwechslungen von Vidal, Thomas Müller und Bernat weiter auf und kamen zu hervorragend herausgespielten Treffern. Nach starkem Einsatz von Aias Aosman überwand schließlich Testroet den in Dresden ausgebildeten Bayern-Ersatztorhüter Tom Starke zum vielumjubelten Ehrentor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer

“Möglicher Schritt“: Wenger spricht über Aubameyang-Transfer

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

"EGOmeyang" beim BVB vor dem Aus

"EGOmeyang" beim BVB vor dem Aus

Ordnungshüter Hollerbach: Mit Ganztagsbetreuung zum Aufbruch

Ordnungshüter Hollerbach: Mit Ganztagsbetreuung zum Aufbruch

Hamburger SV trennt sich von Trainer Gisdol

Hamburger SV trennt sich von Trainer Gisdol

Kommentare