700 bis 750 Millionen für italienischen Verein

Der nächste europäische Top-Klub wird an Investoren aus Fernost verkauft

+
Silvio Berlusconi will seinen Verein, den AC Mailand verkaufen.

Mailand - Ein weiterer europäischer Fußballclub steht vor der Übernahme durch chinesische Investoren. Der ehemalige italienische Meister AC Mailand könnte schon bald in neuer Hand sein.

Der Besitzer, der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi, wolle anfangs rund 80 Prozent an ein chinesisches Konsortium verkaufen, während die restlichen 20 Prozent in zwei bis drei Jahren erworben werden können, berichtete die Tageszeitung China Daily am Freitag.

Seine Gesellschaft Fininvest sei zuversichtlich, nächste Woche eine Einigung zu erreichen, auch wenn noch wichtige rechtliche und finanzielle Details geklärt werden müssten, schrieb das Blatt. Details über die chinesischen Käufer nannte das Blatt nicht.

700 bis 750 Millionen

Eine nicht genannte Quelle bezifferte den Wert des Clubs laut „China Daily“ auf 700 bis 750 Millionen Euro. Er komme mit 200 Millionen Euro an Schulden. Anfang Juni hatte der chinesische Konzern Suning den Lokalrivalen Inter Mailand übernommen. Der Einzelhandelsriese zahlte für knapp 68,55 Prozent der Anteile rund 270 Millionen Euro.

In der vergangenen Spielzeit landete der AC Mailand nur auf dem siebten Platz in der italienischen Serie A. Damit haben die Rossoneri den Einzug in einen internationalen Wettbewerb verpasst.

mko/dpa

Kommentare

Meistgelesen

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
DFB-Pokal-Finale: Darum ist Götze nicht im Stadion
DFB-Pokal-Finale: Darum ist Götze nicht im Stadion
Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz
Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz
Bei Gottschalk: Hier spricht Helene Fischer über die Pfiffe 
Bei Gottschalk: Hier spricht Helene Fischer über die Pfiffe