Hochverdienter Sieg

VfR Aalen ärgert St. Pauli

+
Gegen Aalens Nejmeddin Daghfous (r) hatte St. Paulis Philipp Tschauner keine Chance.

Aalen - Der VfR Aalen hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Favoriten geärgert. Der Sieg der Aalener war hochverdient.

Die Mannschaft von Trainer Stephan Ruthenbeck gewann am Freitagabend mit 2:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli und schaffte damit bereits den zweiten Achtungserfolg nach dem 0:0 zum Saisonauftakt bei RB Leipzig. Die Tore vor 9583 Zuschauern schossen Nejmeddin Daghfous in der 13. und Manuel Junglas in der 70. Minute.

Schon in der ersten Halbzeit war der VfR gegen ganz schwache Hamburger klar überlegen. Einziges Manko: Die Gastgeber ließen nach der frühen Führung zahlreiche Chancen ungenutzt und verpassten somit eine frühzeitige Entscheidung. St. Pauli präsentierte sich sehr zweikampfschwach und desorganisiert und wurde auch nach dem Wechsel nur ein wenig besser. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Neuzugang Ante Budimir in der 66. Minute per Kopfball. Wenig später machte Junglas mit einem abgefälschten Schuss alles klar.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“