Heimkehr zu Atlético Madrid

40.000 bejubeln "El Niño" Torres

+
„Es ist sehr schön, wieder zu Hause zu sein“, freute sich Torres. 

Madrid - Der spanische Fußballnationalspieler Fernando Torres ist bei der Rückkehr zu seinem Heimatverein Atlético Madrid von mehr als 40 000 Fans begeistert empfangen worden.

Siebeneinhalb Jahre nach seinem Weggang sagte der 30 Jahre alte Stürmer bei der Präsentation am Sonntag im Madrider Estadio Calderón sichtlich bewegt: „Es ist sehr schön, wieder zu Hause zu sein.“

Am Samstag hatte Torres im Calderón den 3:1-Triumph seiner neuen Teamkollegen gegen Levante gesehen. Der Weltmeister von 2010 wird am Mittwoch im pikanten Pokal-Achtelfinal-Hinspiel gegen Champions-League-Sieger Real Madrid wohl erstmals wieder das rot-weiße Trikot des spanischen Meisters tragen. „Wir sehen uns Mittwoch wieder, und dann für eine lange Zeit“, kündigte „El Niño“ (der Junge) an.

Der AC Mailand lieh Torres bis Juni 2016 aus. Zuvor hatte Chelsea den Profi im August zunächst ausgeliehen und dann endgültig nach Italien verkauft. Torres traf in Mailand nur ein einiges Mal in zehn Spielen.

Nachdem er 2001 mit 17 Jahren sein Profidebüt gefeiert und in 244 Spielen für Atlético 91 Tore erzielt hatte, war Torres 2007 für 35 Millionen Euro zum FC Liverpool gewechselt. Chelsea verpflichtete ihn 2011 für 60 Millionen Euro. Mit den „Blues“ gewann der Spanier unter anderem die Champions League. Im Finale der Euro 2008 hatte Torres das Siegtor zum 1:0 über Deutschland erzielt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
Bösartiger Tumor entfernt - Seeler: "Ich werde wieder ganz gesund"
Bösartiger Tumor entfernt - Seeler: "Ich werde wieder ganz gesund"
"Global Player" Schweinsteiger geht in die USA
"Global Player" Schweinsteiger geht in die USA