2:0-Sieg in Düsseldorf

1. FC Nürnberg im Stile eines Favoriten

+
Der Nürnberger Georg Margreitter (2.v.r.) feiert seinen Treffer zum 2:0. Foto: Marius Becker

Auf der Zielgeraden der Hinrunde hat der 1. FC Nürnberg souverän einen Aufstiegsrang ergattert. Die Reise der seit sieben Pflichtspielen sieglosen Düsseldorfer hingegen führt abwärts.

Düsseldorf (dpa) - Den Blick auf die Tabelle konnte Hanno Behrens richtig genießen. "Das sieht gut aus. Wir haben unser Ziel erreicht", sagte der Mittelfeldspieler des 1. FC Nürnberg nach dem Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga.

Mit dem 2:0-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf wurde zudem noch ein Konkurrent überflügelt. "Das ist schon eine Qualität, wenn man nach einer so schlechten ersten Halbzeit so rauskommt. Das zeichnet eine Mannschaft aus", befand Behrens.

Zusammen mit Überraschungs-Herbstmeister Holstein Kiel (33 Punkte) gehen die Franken (32) nun als Favorit in die am Freitag beginnende Rückrunde. Doch bei aller Zufriedenheit warnt Trainer Michael Köllner vor zu großer Euphorie. "Wir wollten uns im oberen Drittel etablieren, das ist uns mehr als gelungen. Aber jeder weiß, dass die Liga brutal hart ist. Wir müssen jede Woche maximal abliefern, dann haben wir eine gute Chance, den Platz zu halten."

Köllner hatte seine Mannschaft nach einer ganz schwachen Leistung aufgerüttelt und neu sortiert. Das reichte gegen biedere Düsseldorfer, innerhalb von zehn Minuten konnten die Gäste durch die Treffer von Tobias Werner und Georg Margreitter den sechsten Auswärtssieg perfekt machen. Dass Fortunas Emir Kujovic in der Schlussphase einen sehr zweifelhaften Elfmeter vergab, unterstreicht das Dilemma der seit sieben Pflichtspielen sieglosen Düsseldorfer.

Deren Trainer Friedhelm Funkel hatte schon vor Wochen darauf hingewiesen, dass sein Team eigentlich über dem Limit spiele. "Wir haben aus 17 Spielen 31 Punkte geholt. Das haben uns vor der Saison die Wenigsten zugetraut", sagte der 64-Jährige. Daher betonte Funkel auch noch einmal, dass er mit der Bilanz durchaus zufrieden ist. Sieben Pflichtspiele ohne Sieg seien letztlich auch zu erklären. "Wir sind nicht die Einzigen, die solche Phasen haben."

Dennoch hatte die Mannschaft eine große Chance auf die Herbstmeisterschaft und hätte den Vorsprung auf die Nicht-Aufstiegsplätze beruhigend ausbauen können. "Das ist schon bitter", sagte Linksverteidiger Niko Gießelmann. "Heute hat uns die Effizienz gefehlt", befand Mittelfeldspieler Marcel Sobottka.

Punkte gab's für die Düsseldorfer wieder keine, dafür ein großes Lob vom Gegner für Fairplay-Verhalten. Club-Coach Köllner bedankte sich bei den Gastgebern dafür, dass er mit seinem Team am Vormittag den Trainingsplatz zum Anschwitzen nutzen durfte. "Das war eine super Geste. Die meisten hätten uns auf einen Parkplatz geschickt", sagte Köllner. Weitere Gastfreundlichkeiten folgten dann am Abend.

Statistik zum Spiel

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren