Die Zuschauer werden sich freuen

Formel 1: FIA sorgt für Revolution im Strafenkatalog

Die Saison 2022 war geprägt von Verwirrungen durch immer wechselnde Startplätze. Dieses Problem will die FIA in der kommenden Saison mit einem neuen Strafenkatalog ändern.

Paris – Das letzte Rennen der Saison in Abu Dhabi (20.11) ist noch nicht lange her, da plant die FIA schon eine Änderung des Regelkataloges für die Formel 1 in 2023. Die Maßnahmen sollen die Rennen in Zukunft noch attraktiver machen. Denn besonders in Spa kam es dieses Jahr zu einem Startplatz-Chaos! Nach dem Qualifying wurde einigen Fahrern aufgrund eines Motorenwechsels eine Startplatzstrafe verhängt. Irgendwann wussten die Zuschauer nicht mehr, wer von welchem Platz startet.

Der Automobil-Verband möchte, dass eben genau so etwas in den kommenden Jahren wegfällt. Im Gespräch ist jetzt, dass die Motorenwechsel in Zukunft mit einer Zeitstrafe während des ersten Boxenstopps im Rennen geahndet werden und nicht mehr in die Startaufstellung eingreifen. Die bisherige Regel sorgte nämlich bei Strecken wie Spa oder Monza dafür, dass die Teams Motorenstrafen taktisch in Kauf genommen haben.

FIA hat große Angst Zuschauer zu verlieren

Momentan dürfen die Teams drei Motoren pro Saison straffrei nutzen. Alles Weitere, auch einzeln ausgetauschte Teile, werden mit einer Gridstrafe geahndet. In Zukunft soll es dann mehrere Strafen für mehrere Bauteile geben – so wird den Formel-1-Teams kein Anreiz geboten, die komplette Powerunit auf einmal auszutauschen. Außerdem soll die Anzahl der Motoreneinheiten beschränkt werden – ein neues Motorenteil müsste dann mit einem gebrauchten ausgetauscht werden.

Alle Formel-1-Weltmeister nach Anzahl der Siege

Der 7-fache Weltmeister Michael Schumacher fuhr seine Siege in den Jahren 1994 (Benetton-Ford), 1995 (Benetton-Renault), und 2000–2004 (Ferrari) ein.
Michael Schumacher: 7 Siege. Der 7-fache Weltmeister Michael Schumacher fuhr seine Titel in den Jahren 1994 (Benetton-Ford), 1995 (Benetton-Renault), und 2000–2004 (Ferrari) ein. © IMAGO
Lewis Hamilton gewann die Formel 1 Weltmeisterschaft ebenfalls sieben Mal in den Jahren 2008, 2014, 2015 und 2017–2020. Er fuhr dabei immer für Mercedes.
Lewis Hamilton: 7 Siege. Lewis Hamilton gewann die Formel 1 Weltmeisterschaft ebenfalls sieben Mal in den Jahren 2008, 2014, 2015 und 2017–2020. Er fuhr dabei immer für Mercedes. © IMAGO
Der Argentinier Juan Manuel Fangio siegte fünf Mal im Kampf um den Weltmeistertitel. Den begehrten Titel gewann er 1951 für Alfa Romeo, 1954 für Maserati-Mercedes, 1955 für Mercedes, 1956 für Ferrari und 1957 für Maserati.
Juan Manuel Fangio: 5 Siege. Der Argentinier Juan Manuel Fangio siegte fünfmal im Kampf um den Weltmeistertitel. Den begehrten Titel gewann er 1951 für Alfa Romeo, 1954 für Maserati-Mercedes, 1955 für Mercedes, 1956 für Ferrari und 1957 für Maserati. © IMAGO
Der Franzose Alain Prost konnte 4 WM-Titel in den Jahren 1985 (McLaren-TAG-Porsche), 1986 (McLaren-TAG-Porsche), 1989 (McLaren-Honda) und 1993 (Williams-Renault) einfahren.
Alain Prost: 4 Siege. Der Franzose Alain Prost konnte 4 WM-Titel in den Jahren 1985 (McLaren-TAG-Porsche), 1986 (McLaren-TAG-Porsche), 1989 (McLaren-Honda) und 1993 (Williams-Renault) einfahren. © IMAGO
Sebastian Vettel gewann vier Mal den WM-Titel. Er fuhr bei allen Siegen in den Jahren 2010–2013 für das Team Red Bull-Renault.
Sebastian Vettel: 4 Siege. Sebastian Vettel gewann vier Mal den WM-Titel. Er fuhr bei allen Siegen in den Jahren 2010–2013 für das Team Red Bull-Renault. © IMAGO
Jack Brabham wurde dreimal Formel 1 Weltmeister. In den Jahren 1959 und 1960 fuhr er dabei für Cooper-Climax, 1966 für Brabham-Repco.
Jack Brabham: 3 Siege. Jack Brabham wurde dreimal Formel 1 Weltmeister. In den Jahren 1959 und 1960 fuhr er dabei für Cooper-Climax, 1966 für Brabham-Repco. © IMAGO
Der Brite Jackie Stewart gewann 1969, 1971 und 1973 den Weltmeistertitel der Formel 1. 1969 fuhr er für Matra-Ford, 1971 und 1973 für Tyrrell-Ford.
Jackie Stewart: 3 Siege. Der Brite Jackie Stewart gewann 1969, 1971 und 1973 den Weltmeistertitel der Formel 1. 1969 fuhr er für Matra-Ford, 1971 und 1973 für Tyrrell-Ford. © IMAGO
Niki Lauda konnte 3 WM-Titel auf seinem Konto verbuchen. In den Jahren 1975 und 1977 fuhr er für Ferrari, 1984 für McLaren-TAG-Porsche.
Niki Lauda: 3 Siege. Niki Lauda konnte 3 WM-Titel auf seinem Konto verbuchen. In den Jahren 1975 und 1977 fuhr er für Ferrari, 1984 für McLaren-TAG-Porsche. © IMAGO
Nelson Piquet gewann insgesamt dreimal in den Jahren 1981 (Brabham-Ford), 1983 (Brabham-BMW) und 1987 (Williams-Honda) die Weltmeisterschaft.
Nelson Piquet: 3 Siege. Nelson Piquet gewann insgesamt dreimal in den Jahren 1981 (Brabham-Ford), 1983 (Brabham-BMW) und 1987 (Williams-Honda) die Weltmeisterschaft. © IMAGO
Der Brasilianer Ayrton Senna fuhr in den Jahren 1988, 1990 und 1991 drei Weltmeistertitel für das Team McLaren-Honda ein.
Ayrton Senna: 3 Siege. Der Brasilianer Ayrton Senna fuhr in den Jahren 1988, 1990 und 1991 drei Weltmeistertitel für das Team McLaren-Honda ein. © IMAGO
Alberto Ascari gewann in den Jahren 1952 und 1953 seine beiden Weltmeistertitel, beide für Ferrari.
Alberto Ascari: 2 Siege. Alberto Ascari gewann in den Jahren 1952 und 1953 seine beiden Weltmeistertitel, beide für Ferrari. © IMAGO
Graham Hill fuhr zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1962 und 1968 ein. Er fuhr für die Teams B.R.M. und Lotus-Ford.
Graham Hill: 2 Siege. Graham Hill fuhr zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1962 und 1968 ein. Er fuhr für die Teams B.R.M. und Lotus-Ford. © IMAGO
Jim Clark errang zwei Siege in der Gesamtwertung und wurde damit zweimal Weltmeister in den Jahren 1963 und 1965. Beide Titel fuhr er für Lotus-Climax ein.
Jim Clark: 2 Siege. Jim Clark errang zwei Siege in der Gesamtwertung und wurde damit zweimal Weltmeister in den Jahren 1963 und 1965. Beide Titel fuhr er für Lotus-Climax ein. © IMAGO
Emerson Fittipaldi gewann zweimal die Weltmeisterschaft der Formel 1 in den Jahren 1972 und 1974, einmal für Lotus-Ford und einmal für McLaren-Ford.
Emerson Fittipaldi: 2 Siege. Emerson Fittipaldi gewann zweimal die Weltmeisterschaft der Formel 1 in den Jahren 1972 und 1974, einmal für Lotus-Ford und einmal für McLaren-Ford. © IMAGO
Max Verstappen fuhr in den Jahren 2021 und 2022 zum Weltmeister Titel, beide Male für das Team Red Bull-Honda.
Max Verstappen: 2 Siege. Max Verstappen fuhr in den Jahren 2021 und 2022 zum Weltmeister Titel, beide Male für das Team Red Bull-Honda. © IMAGO
Mika Häkkinen gewann zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1998 und 1999 für McLaren Mercedes.
Mika Häkkinen: 2 Siege. Mika Häkkinen gewann zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1998 und 1999 für McLaren Mercedes. © IMAGO
Fernando Alonso wurde zweimal Weltmeister der Formel 1, sowohl 2005 als auch 2006 für das Team Renault.
Fernando Alonso: 2 Siege. Fernando Alonso wurde zweimal Weltmeister der Formel 1, sowohl 2005 als auch 2006 für das Team Renault. © IMAGO
Giuseppe Farina gewann 1950 für Alfa Romeo seinen einzigen Weltmeistertitel.
Giuseppe Farina: 1 Sieg. Giuseppe Farina gewann 1950 für Alfa Romeo seinen einzigen Weltmeistertitel. © IMAGO
Mike Hawthorn gewann 1958 die Formel 1 Weltmeisterschaft für Ferrari.
Mike Hawthorn: 1 Sieg. Mike Hawthorn gewann 1958 die Formel 1 Weltmeisterschaft für Ferrari. © IMAGO
Phil Hill wurde im Jahr 1961 Weltmeister für das Team Ferrari. Es blieb sein einziger Titel.
Phil Hill: 1 Sieg. Phil Hill wurde im Jahr 1961 Weltmeister für das Team Ferrari. Es blieb sein einziger Titel. © IMAGO
John Surtees gewann 1964 für Ferrari den Weltmeistertitel
John Surtees: 1 Sieg. John Surtees gewann 1964 für Ferrari den Weltmeistertitel. © IMAGO
Denis Hulme fuhr 1967 für Brabham-Repco den Weltmeistertitel ein.
Denis Hulme: 1 Sieg. Denis Hulme fuhr 1967 für Brabham-Repco den Weltmeistertitel ein. © IMAGO
Jochen Rindt errang 1970 den Weltmeistertitel der Formel 1. Er fuhr für das Team Lotus-Ford.
Jochen Rindt: 1 Sieg. Jochen Rindt errang 1970 den Weltmeistertitel der Formel 1 für das Team Lotus-Ford. Rindt verunglückte während der laufenden Saison tödlich, sein Punktevorsprung reichte jedoch aus, um posthum als Formel-1-Weltmeister geehrt zu werden. © IMAGO
James Hunt konnte 1976 den Titel für das Team McLaren-Ford einfahren.
James Hunt: 1 Sieg. James Hunt konnte 1976 den Titel für das Team McLaren-Ford einfahren. © IMAGO
Mario Andretti gewann 1978 die Formel 1 Weltmeisterschaft für das Team Lotus-Ford.
Mario Andretti: 1 Sieg. Mario Andretti gewann 1978 die Formel 1 Weltmeisterschaft für das Team Lotus-Ford. © IMAGO
Jody Scheckter wurde für Ferrari 1979 Formel 1 Weltmeister.
Jody Scheckter: 1 Sieg. Jody Scheckter wurde für Ferrari 1979 Formel 1 Weltmeister. © IMAGO
Alan Jones gewann 1980 den Weltmeistertitel für das Team Williams-Ford.
Alan Jones: 1 Sieg. Alan Jones gewann 1980 den Weltmeistertitel für das Team Williams-Ford. © IMAGO
Keke Rosberg, der Vater von Nico Rosberg, gewann 1982 die Weltmeisterschaft der Formel 1 für das Team Williams-Ford.
Keke Rosberg: 1 Sieg. Keke Rosberg, der Vater von Nico Rosberg, gewann 1982 die Weltmeisterschaft der Formel 1 für das Team Williams-Ford. © IMAGO
Nigel Mansell konnte die Weltmeisterschaft im Jahr 1992 für sich entscheiden. Er fuhr dabei für das Team Brabham-Ford.
Nigel Mansell: 1 Sieg. Nigel Mansell konnte die Weltmeisterschaft im Jahr 1992 für sich entscheiden. Er fuhr dabei für das Team Brabham-Ford. © IMAGO
Damon Hill fuhr 1996 für das Team Williams-Renault den Titel ein.
Damon Hill: 1 Sieg. Damon Hill fuhr 1996 für das Team Williams-Renault den Titel ein. © IMAGO
Jacques Villeneuve wurde 1997 Weltmeister. Er fuhr für Williams-Renault.
Jacques Villeneuve: 1 Sieg. Jacques Villeneuve wurde 1997 Weltmeister. Er fuhr für Williams-Renault. © IMAGO
Der Finne Kimi Räikkönen fuhr seinen einzigen Weltmeistertitel 2007 für Ferrari ein.
Kimi Räikkönen: 1 Sieg. Der Finne Kimi Räikkönen fuhr seinen einzigen Weltmeistertitel 2007 für Ferrari ein. © IMAGO
Jenson Button gewann 2009 für das Team Brawn-Mercedes die Weltmeisterschaft.
Jenson Button: 1 Sieg. Jenson Button gewann 2009 für das Team Brawn-Mercedes die Weltmeisterschaft. © IMAGO
Für Mercedes gewann Nico Rosberg im Jahr 2016 die Weltmeisterschaft. Er beendete danach seine Karriere.
Nico Rosberg: 1 Sieg. Für Mercedes gewann Nico Rosberg im Jahr 2016 die Weltmeisterschaft. Er beendete danach seine Karriere. © IMAGO

Der Automobil-Verband befürchtet, mit den chaotischen Startplatzstrafen besonders Gelegenheitszuschauer zu vergraulen. Außerdem soll auch die FIA selbst wenig begeistert gewesen sein, dass die Startaufstellung aus dem Qualifying oft nicht mehr der entsprach, die es beim Rennen gab. Die Zeitstrafen während des Rennens könnten zudem für mehr Spannung sorgen. Immerhin kann bei einem Pitstop im Rennen auch mal einiges schiefgehen. (lhe)

Rubriklistenbild: © IMAGO/nordphoto GmbH / Bratic

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aufstellung gegen RB Leipzig: VfB-Trainer Labbadia muss improvisieren
Aufstellung gegen RB Leipzig: VfB-Trainer Labbadia muss improvisieren
Aufstellung gegen RB Leipzig: VfB-Trainer Labbadia muss improvisieren
VfB Stuttgart bei RB Leipzig im Liveticker: Szoboszlai überwindet Müller per Freistoß
VfB Stuttgart bei RB Leipzig im Liveticker: Szoboszlai überwindet Müller per Freistoß
VfB Stuttgart bei RB Leipzig im Liveticker: Szoboszlai überwindet Müller per Freistoß
Eiszeit beim FC Bayern? Kahn verweigert Handschlag nach Kimmich-Treffer
Eiszeit beim FC Bayern? Kahn verweigert Handschlag nach Kimmich-Treffer
Eiszeit beim FC Bayern? Kahn verweigert Handschlag nach Kimmich-Treffer
Toni Tapalovic soll interner Bayern-Maulwurf gewesen sein
Toni Tapalovic soll interner Bayern-Maulwurf gewesen sein
Toni Tapalovic soll interner Bayern-Maulwurf gewesen sein

Kommentare