Frodeno und Relert triumphieren

Deutscher Doppelsieg beim Ironman: "Auf Wolke 35"

+
Jan Frodeno entschied nach mehr als acht Stunden den Ironman 2015 für sich.

Kailua - Triathlet Jan Frodeno (Köln) hat zum ersten Mal den legendären Ironman auf Hawaii gewonnen. Auch der zweite Platz auf dem Podium ging an einen Deutschen.

Der 34-Jährige triumphierte nach einem kräftezehrenden Rennen über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und einem Marathonlauf über 42,195 Kilometer in 8:14:40 Stunden und trug sich als erst fünfter Deutscher in die Siegerliste ein.

„Das ist ein surreales Gefühl und sehr, sehr viel auf einmal“, sagte Frodeno im hr-Fernsehen: „Ich fühle mich gerade wie auf Wolke neun, oder sieben, oder 35.“

Mit seinem Erfolg schrieb Frodeno zudem Triathlon-Geschichte. Als erster Athlet gewann er nach Gold bei den Olympischen Spielen (2008 in Peking) und dem WM-Titel über die Halbdistanz auch bei der legendären Ironman-WM.

Das hervorragende deutsche Ergebnis rundete Andreas Raelert (Rostock/08:17:43) auf dem zweiten Platz ab. Dritter wurde der Amerikaner Timothy O'Donnell (08:18:50). Titelverteidiger Sebastian Kienle (Mühlacker/08:29:43) knüpfte dagegen nicht an die Leistung aus dem Vorjahr an und musste sich mit über zehn Minuten Rückstand auf Frodeno mit dem achten Platz zufrieden geben. Boris Stein (Eitelborn/08:31:43) belegte den zehnten Rang.

„Natürlich bin ich nicht zufrieden. Aber das macht meinen Sieg aus dem Vorjahr so besonders: Nichts ist selbstverständlich, man braucht den besten Tag“, sagte Kienle.

SID

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
„Sie sollte professionell bleiben“: Kritik an ARD-Kommentatorin nach DFB-Debüt
Das bringt der Tag bei der Tour de France
Das bringt der Tag bei der Tour de France