Niederlage in der 1. Runde

Darts-WM: Frühes Aus für deutsche Hoffnung Hopp

London - Deutschlands Darts-Hoffnung Maximilian Hopp ist bei der WM im Londoner Alexandra Palace bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Deutschlands Darts-Hoffnung Max Hopp ist bei der WM im Londoner Alexandra Palace bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der 19 Jahre alte Junioren-Weltmeister aus Idstein unterlag dem Niederländer Benito van de Pas 1:3. Zuvor hatten auch Rene Eidams (Hagen) und Jyhan Artut (Hannover) ihre Auftaktpartien verloren, die WM geht damit ohne deutsche Beteiligung weiter.

„Ich bin unglaublich enttäuscht. Ich habe so viele Möglichkeiten liegen gelassen, das tut unheimlich weh“, sagte Hopp frustriert, blickte aber schnell wieder nach vorne: „Insgesamt hatte ich ein tolles Jahr mit dem Junioren-WM-Titel. Ich muss einfach weiter dranbleiben und mehr Routine bekommen. Dann wird es nächstes Jahr auch im Ally Pally klappen.“

Hopp verfehlte gegen van de Pas reihenweise die Doppelfelder. Der Teenager, der seinen Spitznamen „Maximiser“ auf dem T-Shirt trägt, wirkte nervös, verrechnete sich einmal sogar und verpasste den erhofften Einzug in die zweite Runde. Im vergangenen Jahr hatte Hopp gegen den englischen Top-10-Spieler Mervyn King überraschend sein Auftaktmatch gewonnen. Bislang hat noch kein deutscher Spieler die zweite Runde der WM überstanden.

So sehen Sie die Darts-WM live im TV und im Live-Stream

sid

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge