Täuschmanöver der Teams

Wegen Boxenstopps: Formel-1-Rennleiter warnt

+
Nico Rosberg im Mercedes: Die Techniker des Rennstalls hatten die Konkurrenz in der Box getäuscht.

London - So tun als ob soll in Zukunft nicht mehr erlaubt sein. Charlie Whiting, Rennleiter der Formel 1, warnt die Teams bei einem angedeuteten Stopp auch wirklich in die Box zu fahren. 

Nach dem Mercedes-Boxenstopp-Manöver von Silverstone sind derartige Täuschungsversuche künftig zu unterlassen. Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting sagte, dass er die Teams warnen werde. „Wir wollen Beweise sehen und hören, dass sie eigentlich vorhatten zu stoppen“, sagte er. 

Beim Großen Preis von Großbritannien hatten die Mercedes-Mechaniker sich zum Stopp bereitgestellt, keiner der Silberpfeile kam aber zum Reifenwechsel an die Box. Das deutsche Team hatte versucht, im Kampf um die vorderen Plätze den Williams-Rennstall auch zum Boxenstopp zu bewegen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein