Olympiasieg im Biathlon-Sprint

Trotz Jagdrennens: Peiffer spendiert nach Gold-Coup Bier

Nach der Blumenzeremonie ließ sich Arnd Peiffer feiern. Foto: Hendrik Schmidt
1 von 5
Nach der Blumenzeremonie ließ sich Arnd Peiffer feiern. Foto: Hendrik Schmidt
Peiffer blieb bei seinem Olympiasieg im Sprint fehlerfrei. Foto: Andrew Medichini
2 von 5
Peiffer blieb bei seinem Olympiasieg im Sprint fehlerfrei. Foto: Andrew Medichini
Peiffer (M.) gewann vor Michal Krcmar aus Tschechien (l) und dem Italiener Dominik Windisch. Foto: Michael Kappeler
3 von 5
Peiffer (M.) gewann vor Michal Krcmar aus Tschechien (l) und dem Italiener Dominik Windisch. Foto: Michael Kappeler
Mit-Favorit Martin Fourcade aus Frankreich patzte und wurde nur Achter. Foto: Andrew Medichini/AP
4 von 5
Mit-Favorit Martin Fourcade aus Frankreich patzte und wurde nur Achter. Foto: Andrew Medichini/AP
Benedikt Doll leistete sich einen Schießfehler und wurde Sechster. Foto: Hendrik Schmidt
5 von 5
Benedikt Doll leistete sich einen Schießfehler und wurde Sechster. Foto: Hendrik Schmidt

Arnd Peiffer hat in Pyeongchang sensationell das dritte Olympia-Gold für Deutschland gewonnen. Der Niedersachse setzt sich im Sprint durch - und düpiert die komplette Weltspitze.

Pyeongchang (dpa) - Nach seinem Sensations-Gold spendierte Arnd Peiffer eine Runde Bier - obwohl 24 Stunden später im Jagdrennen die nächste Medaillen-Chance auf die deutschen Biathleten wartet.

"Eine Riesenparty können wir aber nicht machen, wir wollen ja schließlich noch einmal eine gute Leistung bringen. Aber ich lasse es mir nicht nehmen, mich mit den Technikern, den Trainern und meinen Teamkollegen hinzusetzen und ein schönes Bierchen zu trinken", sagte der unverhoffte Sprint-Olympiasieger. "Mit 30 muss man die Feste feiern, wie sie fallen."

Als nach Laura Dahlmeiers Coup das zweite Biathlon-Gold für Deutschland bei den Winterspielen in Südkorea perfekt war, wurde Peiffer von seine Teamkollegen und Betreuern auf die Schultern genommen - alle waren zur Jubelfeier am Sonntag ins Stadion von Pyeongchang gekommen. "Das finde ich schon außergewöhnlich. Das hat mich bewegt", sagte der fünfte deutsche Sprint-Olympiasieger. "Ich habe es immer noch nicht realisiert. Und erwartet habe ich es auch nicht. Es ist der Wahnsinn!"

Nun geht der Sprint-Weltmeister von 2011 als Mitfavorit in die Verfolgung am Montag (13.00 Uhr). Darüber nachdenken wollte er nicht. Das hatte er vor sieben Jahren gemacht - und war im Jagdrennen nur Vierter geworden: "Ich habe mir vorgenommen, wenn ich jemals wieder zum Höhepunkt einen Sprint gewinne, dann ist mir der Verfolger bis zum nächsten Tag völlig egal. Dann freue ich mich einfach."

Bei grimmiger Kälte von gefühlt fast minus 20 Grad rundeten das überragende deutsche Teamergebnis Benedikt Doll als Sechster, Simon Schempp auf Rang sieben und Erik Lesser als Elfter ab - das lässt hoffen. Bundestrainer Mark Kirchner hatte sogar Tränen in den Augen. "Ich hatte schon so ein Gefühl und habe nach dem Essen gesagt, heute wäre der Arnd mal dran. Es ist unglaublich. Eine wahnsinnige Teamleistung."

Aus dem Quartett der Weltmeister kam einer durch. Und das war diesmal Peiffer. Nach einer nervenaufreibenden Zitterpartie gewann er die zehn Kilometer dank eines fehlerfreien Schießens vor dem Tschechen Michal Krcmar und dem Italiener Dominik Windisch.

Dabei begann der Tag alles andere als erfolgversprechend. Eine halbe Stunde vor dem Anschießen brach der Schlagbolzen. Dann rutschte Peiffer in den Wachskabinen die Treppe hinunter und stieß sich sehr schmerzhaft den Ellenbogen an. Er war immer noch geschwollen. "Irgendwie lief nicht alles ideal", erzählte Peiffer. 

Aber im Rennen machte er alles richtig. Bei den schwierigen Windbedingungen schoss er im Liegendanschlag mutig. "Das hat gepasst, und ich habe es mir clever eingeteilt." Stehend war Peiffer dann aufgeregt, ob der großen Chance: "Aber dann habe ich die Null gebracht und wusste, heute könnte sogar was gehen." Peiffers beste Saisonplatzierung war zuvor ein dritter Platz im Sprint bei der Olympia-Generalprobe in Antholz gewesen. Einen Sieg hatten die deutschen Skijäger in diesem Winter noch nicht gefeiert.  

Die Top-Favoriten Johannes Thingnes Bö (4 Fehler) aus Norwegen und Martin Fourcade (3) aus Frankreich patzten dagegen. Fourcade hatte zuvor in allen Saisonrennen auf dem Podest gestanden, Bö acht Siege gefeiert. Während sich Fourcade noch auf Rang acht rettete, belegte Bö nur Platz 31.

Peiffer, der im vergangenen Sommer seine Freundin geheiratet hat, ging in der Vorbereitung oft eigene Wege und bereitete sich zu weiten Teilen individuell auf den Winter vor. Der 30-Jährige, der für seine kritischen Worte im Anti-Doping-Kampf bekannt ist, war ohne große Erwartungen nach Südkorea gereist. "Ich mache mir nicht mehr Druck, will es eher genießen", sagte der Harzer. Und wohl genau diese Einstellung hat ihm jetzt zu seinem größten Erfolg verholfen.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo
Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo
Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan
Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan
Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister
Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal
Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal
WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister
WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister

Das könnte Sie auch interessieren