Nach über drei Stunden

20. Grand-Slam-Titel! Federer gewinnt Australian Open 

+
Mit dem Gewinn der Australian Open markierte Roger Federer seinen 20. Gand-Slam-Titel. 

Im Alter von 36 Jahren und 173 Tagen gewinnt Rekordmann Roger Federer sein 20. Grand-Slam-Turnier. Im Finale der Australian Open setzt er sich in fünf Sätzen gegen Marin Cilic durch. 

Melbourne - Nach seinem 20. Grand-Slam-Triumph und der tränenreichen Dankesrede auf dem Platz kündigte Roger Federer eine lange Party-Nacht an. „Es ist noch früh, wir haben noch sehr viel Zeit, zu feiern und werden sicher sehr viel Spaß haben“, sagte der überwältigte Australian-Open-Champion nach einer weiteren historischen Bestmarke seiner einzigartigen Tennis-Laufbahn. Am Tag nach dem Premierentitel von Caroline Wozniacki krönte sich der 36-Jährige am Sonntag zum sechsten Mal zum Meister von Melbourne.

6:2, 6:7 (5:7), 6:3, 3:6, 6:1 gewann Federer in seinem 30. Grand-Slam-Finale und in einer Neuauflage des Wimbledon-Endspiels vom vergangenen Jahr gegen den Kroaten Marin Cilic. Nach seinen Australien-Titeln 2004, 2006, 2007, 2010 und 2017 ist er nun mit Novak Djokovic und Roy Emerson Rekordsieger in Down Under.

Doch Routine oder Gewohnheit sind auch für einen alterslosen Seriensieger wie Federer solche Tage nicht. Völlig übermannt von seinen Emotionen stockte ihm die Stimme, die Tränen schossen in die Augen und kullerten ihm die Wangen hinab. „Das Märchen geht weiter, ein Traum ist wahr geworden“, sagte Federer.

Exakt die gleichen Worte hatte Wozniacki gewählt, als ihr am Samstag nach einem 7:6 (7:2), 3:6, 6:4 gegen Simona Halep endlich der erste Grand-Slam-Titel ihrer bislang unvollendeten Karriere und die Rückkehr auf Platz eins der Weltrangliste gelungen waren. „Ein Traum ist wahr geworden“, sagte auch die 27 Jahre alte Dänin. Sie kündigte allerdings an, den Daphne Akhurst Memorial Cup der Siegerin mit nach Hause zu nehmen und mit der Trophäe kuscheln zu wollen.

Federer: „Es war schrecklich“

Federer trug am Sonntagabend den Norman Brooks Challenge Cup über die Anlage im Melbourne Park, küsste die Trophäe, reckte sie vor den Fans in die Höhe, schleppte sie von Fernsehstudio zu Fernsehstudio und entschuldigte sich schmunzelnd für den „peinlichen“ Auftritt. „Ich konnte nicht sprechen“, sagte er. „Es war schrecklich.“

Vor einem Jahr war er noch voller Ungewissheit und Selbstzweifel nach seiner Verletzungspause angereist und hatte mit dem Finalerfolg gegen Rafael Nadal sein wundersames Comeback eingeleitet.

In Wimbledon gelang ihm der achte Erfolg auf dem Heiligen Rasen. Jetzt hat Federer als zweitältester Grand-Slam-Champion nach Ken Rosewall innerhalb von zwölf Monaten drei große Titel gewonnen. „Ich bin so glücklich, es ist unglaublich“, sagte Federer, als er um 22.54 Uhr Ortszeit erneut den Pokal in Empfang nehmen durfte.

Im fünften Satz wehrte er beim Stand von 0:1 zwei Breakbälle ab - und räumte hinterher ein, dass er bei einem 0:2-Rückstand nicht mehr an den Sieg geglaubt hätte. „Ich war so erleichtert, vielleicht ist es mir deshalb passiert“, sagte Federer über seine Ansprache, die nicht nur seine Frau Mirka, sondern auch die australische Tennis-Legende Rod Laver und unzählige Fans im Stadion zu Tränen rührte.

Mit der „unglaublichen Zahl“ 20, wie Federer die magische Marke genannt hatte, dringt er als erster männlicher Profi in eine erlesene Auswahl an Champions ein. 20 oder mehr Titel bei den vier großen Turnieren haben nur Margaret Court (24), Serena Williams (23) und Steffi Graf (22) geholt. Schon bald jedoch könnte Federer eine weitere Bestmarke aufstellen. In der Weltrangliste verkürzte er den Rückstand auf den derzeit führenden Rafael Nadal auf 155 Punkte. Schon Ende Februar könnte Federer als älteste Nummer eins in die Geschichte eingehen. Überraschen würde es niemanden mehr.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Die Schweden sind wie...“: Hitzlsperger haut einen raus - Ist das der beste Spruch der WM?

„Die Schweden sind wie...“: Hitzlsperger haut einen raus - Ist das der beste Spruch der WM?

Nach DFB-Sieg: Legende Lineker ändert seinen berühmten Spruch über Deutschland

Nach DFB-Sieg: Legende Lineker ändert seinen berühmten Spruch über Deutschland

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Szenarien

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren