Klopps Chef kommt

1860: Ismaik will unter Ayre endlich aufsteigen

+
Ian Ayre wird neuer Geschäftsführer beim TSV 1860 München. Foto: Peter Powell

Ein Macher aus der "Weltspitze" des Fußballs soll mit den Münchner "Löwen" in den kommenden Jahren den Aufstieg schaffen. Nach seiner Vertragsauflösung beim FC Liverpool übernimmt Ian Ayre die Geschäftsführung beim TSV 1860.

München (dpa) - Der bisherige Chef von Jürgen Klopp soll den TSV 1860 München zurück in die Fußball-Bundesliga führen. Mit Ian Ayre, einem langjährigen Macher des FC Liverpool, holte "Löwen"-Investor Hasan Ismaik seinen "Wunschkandidaten" für die Geschäftsführung.

Nach der Verpflichtung des international erfahrenen Trainers Vítor Pereira und mehrerer Wintertransfers mit interessanter Vita setzt Mehrheitsgesellschafter Ismaik damit den kostspieligen Umbau des Traditionsclubs fort. "Der Verein gehört für mich zweifelsohne zurück in die deutsche Fußball-Bundesliga", sagte der 53-jährige Ayre.

Die Verpflichtung des seit 2007 beim Klopp-Club tätigen Ayre wurde seit langem erwartet. Nach der Vertragsauflösung in England kann er bald die Geschäfte beim TSV 1860 übernehmen, der beim Traum von der Bundesliga-Rückkehr schon reichlich Trainer und Führungskräfte verschlissen hat. "Wir haben ein klares langfristiges Ziel vor Augen: die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Dafür brauchen wir handelnde Personen, die von der Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten zu uns passen", erklärte Ismaik.

Der Jordanier will internationale Experten um sich scharen, mit aller Macht möchte er endlich aufsteigen. Seit seinem Anfangs-Engagement im Jahr 2011, als Ismaik den Verein mit 18,4 Millionen Euro vor der Insolvenz rettete, hat der Geschäftsmann Jahr für Jahr tief in die Tasche gegriffen. Jetzt gibt er noch einmal mehr Gas. Nachdem Trainer Kosta Runjaic im November wegen Erfolglosigkeit gehen musste, waren Thomas Eichin und Raed Gerges als Geschäftsführer abberufen worden. Sie wurden durch Anthony Power ersetzt. "In naher Zukunft", so der Verein, soll nun Ayre seine Geschäftsführerposition übernehmen.

"Per Datum heute gehört der TSV 1860 München weder zu den größten noch zu den besten Vereinen in Deutschland. Aber es gibt ein großes Potenzial zur Verbesserung dieses Zustands", ließ Ayre verlauten. "Wenn nur die Größe zählen würde, wäre der Elefant und nicht der Löwe König der Tiere! Erfolg kommt nur dann zustande, wenn alle an einem Strang ziehen und mit einer Stimme sprechen - auf und neben dem Spielfeld. Es wird mein Job sein, dass genau dies eintritt." Details zur Dauer des Engagements wurden nicht mitgeteilt.

Beim FC Liverpool heuerte Ayre vor zehn Jahren an. 2011 wurde er zum Geschäftsführer an der Anfield Road berufen, 2013 übernahm er den Vorstandsvorsitz. In dieser Funktion hatte er auch Klopp zu den "Reds" geholt. "Wir sind stolz und glücklich, dass wir mit Hilfe von Hasan Ismaik eine solche Persönlichkeit des internationalen Fußballs gewinnen konnten. Das ist für uns ein weiterer Meilenstein in eine positive Zukunft", sagte "Löwen"-Präsident Peter Cassalette.

Vereinsstruktur 1860 München

Liverpool-Mitteilung zu Abschied von Ayre

Mitteilung Verein

Bericht BBC

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

BVB muss auf verletzten Spieler verzichten – das ist aber nicht das größte Problem
BVB muss auf verletzten Spieler verzichten – das ist aber nicht das größte Problem
Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern
Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Schockt Hamilton jetzt die Formel-1-Welt? Trainer Balakov leugnet Vorfall 
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Schockt Hamilton jetzt die Formel-1-Welt? Trainer Balakov leugnet Vorfall 
Militärgruß auf dem Fußballplatz: Was er bedeutet - und wie der DFB dagegen vorgeht
Militärgruß auf dem Fußballplatz: Was er bedeutet - und wie der DFB dagegen vorgeht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren