Sanierung

Zukunft des Theaters kostet Millionen - So wird sich das Theater verändern

Bis zum 30. November wird gerade der Theaterbereich im Theater und Konzerthaus technisch und optisch saniert.
+
Bis zum 30. November wird gerade der Theaterbereich im Theater und Konzerthaus technisch und optisch saniert.

Gerade erst musste das Rathaus bei der Sanierung der Schulgebäude wegen Preissteigerungen kräftig zurückrudern, da legt es der Politik bereits das nächste Konzept vor.

Von Philipp Müller

Solingen. Gerade erst musste das Rathaus bei der Sanierung der Schulgebäude wegen Preissteigerungen kräftig zurückrudern, da legt es der Politik bereits das nächste Konzept vor. Mit Mitteln des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) wurde die Studie „Zukunftskonzept für das Theater und Konzerthaus Solingen“ erstellt und wird kommenden Donnerstag im Kulturausschuss dem kommunalen Politikbetrieb vorgestellt.

Zum 1. Dezember liegt dann auch der neue rote Teppich aus. Bis 2025 investiert die Stadt insgesamt 10 Millionen Euro in die Ausstattung und Technik.

Die Studie wurde bereits vor Corona in Auftrag gegeben und damit vor der Zeit, in der es einen erheblichen Einbruch der Besucherzahlen im Haus gab. Denn schon vor 2020 stand fest: Das Theater und Konzerthaus aus dem Jahr 1963 taugt technisch nicht für das 21. Jahrhundert. Zudem sollte untersucht werden, wie sich die Angebotsstruktur im Haus ändern soll.

Passend dazu: Theater öffnet am 1. Dezember wieder

In Sachen Gebäude und Technik läuft ein 10-Millionen-Euro-Programm bereits seit 2018 und soll 2025 abgeschlossen sein. Aktuell ist das Haus wegen Sanierungsarbeiten im Theaterbereich noch bis zum 1. Dezember geschlossen. Gegen den Besucherschwund will das Kulturmanagement auch mit den Antworten aus einer laufenden Umfrage zur Nutzung des Hauses ankämpfen (siehe Kasten).

Die Studie, die jetzt vorliegt, geht dabei in die Tiefe und ist verwaltungsintern besprochen und ergänzt worden. Auf 122 Seiten werden mittels einer Bestandsanalyse die Zukunftschancen besprochen. Deren Umsetzung soll rund 18 Millionen Euro verschlingen, davon allein 14,5 Millionen Euro für bauliche Verbesserungen an der Fassade, im Bereich des Kassenhauses, der Außenflächen, an vielen Stellen im gesamten Gebäude und für die Funktionsänderungen in den Foyerbereichen, um mehr kleine Veranstaltungsflächen zu schaffen. Ob es bei diesem Ansatz bleibe, erklären die Verfasser der Studie, sei wegen der wirtschaftlich unklaren Lage aber noch offen. Das Zahlenwerk sei eher eine Prognose.

Theater soll vom Gastspiel- zum Programmhaus werden

Unter dem Stichwort „Programmhaus“ wird ein Richtungswechsel im Selbstverständnis des Kulturmanagements vorgeschlagen. „Sowohl Theaterbühne, Konzertsaal, Kleiner Saal und die großflächigen Foyers als auch die Bergischen Symphoniker stellen für das Theater und Konzerthaus Solingen wichtige räumliche und programmatische Bausteine dar, die den Bogen über unterschiedliche professionelle Kultursparten spannen“, hat die an der Studie beteiligte Arbeitsgemeinschaft (Arge) Stöbe, Brinkmann, Meis und Venker analysiert. Doch „in der gesellschaftlichen Entwicklung läuft die Kultur neuen Zeiten entgegen“, erklärt die Arge. Daher müsse es gelingen, das Theater und Konzerthaus breiter in der Gesellschaft zu verankern. Denn das, was moderne Besucher von dem Haus erwarteten, beiße sich mit dem, was bisher in Abonnement- und Spielplan-Strukturen angeboten wurde.

Theater und Konzerthaus öffnet wieder

Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten. 
Der Zeitplan für die monatelange Sanierung des Bühnenraums und des Foyers im Theaterbereich des Theaters und Konzerthauses wird eingehalten.  © Christian Beier

Das Haus müsse sich als ein Ort der Kultur, der Begegnung sowie des gemeinsamen Gestaltens unserer Gesellschaft begreifen. Im ersten Schritt soll der Status eines „verlässlichen Partners in der lokalen Kultur- und Bildungslandschaft Solingens“ erreicht werden. Kooperationen mit lokalen Akteuren gehören zum Baustein des Wegs.

Doch für das Überleben ist es laut der Studie wichtig, dass das Theater und Konzerthaus mit seinem neu aufgestellten Programm in die Region ausstrahlt. Bergische Symphoniker und Musical-Eigeninszenierungen werden als Themen dafür genannt.

Das Konzept muss nicht von der Politik beschlossen werden, soll aber Richtschnur für kommende Entscheidungen im Kulturbereich sein.

Theater und Besucherbefragung

Bis einschließlich Montag, 31. Oktober, läuft eine Befragung der Besucher des Theaters und Konzerthauses in Zusammenarbeit mit der Uni Paderborn. Für die Zukunft des Theaters fragt das Kulturmanagement, warum Menschen in das Haus an der Konrad-Adenauer-Straße kommen und warum nicht. Zugleich möchte der Stadtdienst mehr zum Besucherverhalten und zur Programmerwartung wissen. Ziel ist, frühere Besucher zurückzugewinnen und neue für das Haus zu motivieren: https://t1p.de/q2nru.

Lesen Sie auch: Theater könnte im Ernstfall als Wärmeraum dienen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll
Praxen und Kinderklinik in Solingen sind voll

Kommentare