ZiSch

Weihnachtliches Tannenbaumschlagen der Sparkasse

Von Paul Liebau, 8b, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten organisiert die Sparkasse für ihre Kunden und Mitarbeiter ein Fest als Dankeschön für ihre Treue. Das Fest gibt es seit sieben Jahren und es findet immer auf Gut Diepensiepen in Mettmann statt. Das Fest wurde dieses Jahr am 15. Dezember von 350 Kunden und Angestellten besucht.

Es begann um 15 Uhr, ab dann musste man sich entscheiden, was man zuerst in Angriff nehmen wollte: Baumfällen oder köstliche Leckereien essen. Dabei konnte man sich einen Baum aussuchen, entweder einen schon gefällten oder man ging selbst in die Schonung, wo mehr als 5000 Bäume standen und fällte seinen Wunschbaum selber.

Die Sparkasse sponserte die Bäume, so dass alles für die Besucher kostenfrei war. Ansonsten kosten die Bäume pro Meter etwa 17 Euro. Selbst an den Nachwuchs wurde gedacht. Auf die Kinder wartete mit einem Stand mit Kinderschminken eine ganz besondere Attraktion. Dementsprechend viele Piraten und Königinnen liefen einem über den Weg. Außerdem gab es noch ein Kinderkino, wo Filme gezeigt wurden.

Den Besuchern stand noch eine Scheune zum Unterstellen zur Verfügung, die von innen wunderschön mit Lichterketten und Tannenbäumen dekoriert war. Als ich das Fest besucht hatte, kam mir alles sehr weihnachtlich vor: Alles war schön mit Tannenzweigen und Lichterketten geschmückt, an der Seite stand ein großer Weihnachtsmann. Der Hof mit seinen alten Gebäuden bildet eine tolle Kulisse und wirkt sehr romantisch.

Auch für das kulinarische Wohl war bestens gesorgt

Überall roch es nach weihnachtlichem Essen. Waffeln, Grünkohl, Reibekuchen und Kartoffelsuppe sorgten für zufriedene Mägen. Das Essen wurde ebenfalls von der Sparkasse gesponsert, die damit ihre Besucher wirklich rundum versorgte.

Als ich eine Mitarbeiterin fragte, warum sie das Fest organisieren und sponsern, antwortete sie mir: „Wir machen das als nette Geste und als Dankeschön für unsere Kunden. Wir wollen ihnen etwas zurückgeben.“ Insgesamt wirkte das Fest sehr belebt und als es dunkel wurde, hat alles sehr schön geleuchtet, da es viele Lichterketten und auch ein paar Feuertonnen gab. Das einzige Problem war, dass einem auf Dauer, wenn man draußen saß, kalt wurde und man dadurch reingehen musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.