ZiSch

DHB verleiht Auszeichnung an WMTV

Der Solinger Sportverein konnte die Verantwortlichen überzeugen.

Von Linus Schmitz, 8f, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Der Wald-Merscheider Turnverein (WMTV) bekam kurz nach den Ferien das Gütesiegel vom Deutschen Handballbund (DHB) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Suchtvorbeugung verliehen. Diese Auszeichnung bedeutet, dass der WMTV in der vergangenen Zeit herausragende Jugendarbeit geleistet hat. Es war die erste Auszeichnung dieser Art, die ein Solinger Sportverein erhielt.

Um das Siegel zu erhalten, musste ein bestimmter Kriterienkatalog erfolgreich abgeschlossen werden. Zu den zehn Kriterien gehören zum Beispiel die Beschäftigung von Lizenztrainern. Sogenannte Sondertrainingseinheiten finden seit längerem in regelmäßigen Abständen samstags statt, die unter anderem von deutschen ehemaligen Nationalspielern geleitet werden.

Zur Erfüllung der Kriterien muss auch eine Jugendordnung vorliegen. Der gewählte Jugendvertreter wird aktiv in die Jugendarbeit des WMTVs eingebunden. Für die Vergabe des Gütesiegels ist es ebenfalls wichtig, dass den Kindern und Jugendlichen ein Raum zu ihrer eigenen Verfügung gestellt wird, über den sie mit Absprache ihrer Trainer frei verfügen können.

Neben der Förderung im Sportbereich, bedeutet das Gütesiegel auch zugleich Jugendarbeit, die Schutz vor negativen Einflüssen, insbesondere vor physischer, psychischer und sexueller Gewalt bietet. Auch aus diesen Gründen schloss sich der Verein dem Projekt „Kinder stark machen“ an.

Trainer und Übungsleiter sind Vorbilder und Vertraute – nicht nur im Sport. Trainer und Trainerinnen sowie die Jugendbetreuer, unterzeichneten eine Verpflichtungserklärung über den vorsorglichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen im Verein.

Nur zwölf Vereine in ganz Deutschland wurden bis jetzt mit dieser Auszeichnung geehrt. Um das Siegel dauerhaft zu behalten, müssen sich die Vereine jedes Jahr erneut einer Prüfung der Einhaltung der Kriterien unterziehen.

Kommentare