Wer verbirgt sich eigentlich hinter KMN?

Von Vanessa Szynczewski und Janette Berger, 9a, Realschule Vogelsang

KMN so nennen sich die Straßenrapper aus Dresden: Zuna, Nash, Miami Yacine und Azet.

Was „KMN“ eigentlich bedeutet verraten die Jungs nicht, aber die meisten vermuten es hieße: Küss meine Nikez.

Im Jahr 2015 wurde das erste Lied von Zuna „Fuck The Police“ auf YouTube veröffentlicht und erreichte damit rund 600 000 Aufrufe. In diesem Jahr hatte Zuna auch das Lied „Hol mir dein Cousin“ mit Nimo zusammen in die Charts gebracht. Danach kam es in den nächsten Monaten zum Hype und der so beliebte Miami Yacine brachte das Lied „Kokaina“ raus, sodass auch jeder dritte Jugendliche die Gang KMN feiert.

Auch „Kartell“ war ein Lied, das vielen Mädchen gefiel und zum großen Ohrwurm wurde. Die Lieder von KMN sind im Moment vor allem in NRW auf höchstem Beliebtheitsniveau. Das neue Album Mele7 folgt im nächsten Jahr im März 2017.

Leider ist der Albaner Azet seit November in Haft. Den Grund weiß man bis heute noch nicht.

Auch wir haben die Gang, leider ohne Azet, live gesehen. Die Jungs hatten einen Auftritt in Köln und als die Gang rappend auf die Bühne kam, stimmte das Publikum direkt mit ein und es gab eine fantastische Atmosphäre. Sie haben sogar zur Solidarität mit dem verhafteten Azet ein Lied vorgespielt, das er geschrieben hat, damit sich jeder nochmal an ihn erinnert.

Nach dem Konzert waren sie sehr freundlich und haben sich sogar mit Fans zusammen fotografieren lassen. KMN verkauft auch gerne eigene T-Shirts oder Pullover und jetzt auch Hoodies auf der eigenen Website.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren