ZiSch

Ein ungelöstes Rätsel zwischen Leben und Tod

Von Yannick Buchbender, Erina Ibrahimi und Joelina Hochheuser, 8a, Humboldtgymnasium

Ein Nahtoderlebnis findet in einer Zwischenwelt, einem unklaren Zustand zwischen Leben und Tod statt, wenn klinisch tote Menschen das Gefühl haben, dass sie aus ihrem Körper hinausschlüpfen. Sie schweben über ihrem eigenen Körper und schauen von oben in circa zwei Meter auf sich selber hinab. Keiner kann sie sehen aber sie sehen und hören alles!

Die Menschen mit Herz-Kreislaufstillstand, erleiden durch fehlende Durchblutung einen Nährstoff- und Versorgungsmangel, der zu einer Funktionsstörung führt. Dabei geben die Nervenzellen fehlerhafte Signale ab. Ärzte vermuten, dass dies der Auslöser einer Nahtoderfahrung ist. Doch während die Ärzte sich um das Überleben des Patienten kümmern, können sie keine Gehirnanalyse durchführen.

Die betroffenen Personen berichten von einem weißen, warmen Licht, welches in einen Tunnel führt. Daraus erscheinen verschiedene Wesen, wie zum Beispiel Engel oder Verstorbene. Bei Menschen mit christlicher Prägung erscheinen Gott oder Jesus. Aber auch das Gegenteil wurde nach solchen Erfahrungen erzählt, denn es gab auch höllische Szenarien.

Außerdem soll jede fünfte Nahtoderfahrung eher schrecklich als positiv gewesen sein. Trotzdem wurde von Betroffenen oft nur Positives berichten. Die Menschen mit durchlebter Nahtoderfahrung berichten auch, dass sich ihr Lebensfilm schnell vor ihren Augen abspielte. Andere Personen berichten von Träumen oder Halluzinationen. Zeit und Raum waren während dieser Erfahrung aufgehoben und die Seele hat weder Hände noch Füße. Die Betroffenen erzählen von einer gewissen Leichtigkeit und einer unglaublichen Stille, die so auf der Erde nie erlebt werden kann.

Bis heute wissen Ärzte und Wissenschaftler nicht genau, was wir aus Nahtoderfahrungen lernen können. Schüttet der Körper vielleicht einfach nur Glückshormonen aus, um das Sterben zu erleichtern? Das weiß man noch nicht. Nach wie vor weiß man immer noch nicht, wie der wirkliche Tod ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.