ZiSch

Trump provozierte mit seiner Aussage über Jerusalem neue Konflikte

Von Aliaa Hammad, 8a, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Seit Jahrhunderten bekriegen sich Israel und Palästina. Seit Neustem demonstrieren die palästinensischen Menschen. Grund dafür ist eine Aussage des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der Jerusalem als die Hauptstadt Israels anerkannte. Millionen Palästinenser und Menschen anderer Länder sind entsetzt, denn sowohl die Palästinenser als auch die Israelis beanspruchen Jerusalem seit Jahrzehnten als Hauptstadt für sich.

Das sowieso angespannte Verhältnis der beiden Länder,

begründet durch ihre langjährige Geschichte, wird also mal wieder auf die Probe gestellt. Aus Wut und Trauer verbrannten Palästinenser Bilder von Donald J. Trump und Benjamin Netanjahu, den Ministerpräsidenten Israels, während einer Demonstration in Rafah im südlichen Gaza-Streifen.

Seine Entscheidung führte zu neuen Spannungen und Konflikten im Nahen Osten. Auch die 28 Staats- und Regierungschefs der EU distanzierten sich von der Aussage Trumps übereinstimmend. Die EU ist der Meinung, dass dieser Streit um die Hauptstadt Jerusalems zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden sollte.

Da Trump vermutlich bei seiner Aussage bleiben wird, wird der Krieg zwischen den beiden Ländern nochmal in eine neue Runde gehen, auf Kosten der dort lebenden Menschen.

Kommentare