ZiSch

Trump hält nur weniger seiner Versprechen

Von Daniel, Nevzat und Enes, 8c, Theodor-Heuss-Realschule

Seitdem Donald Trump (71) am 20. Januar 2016 sein Amt als 45. Präsident der USA antrat, hat er sehr wenig bis gar nichts von seinen Wahlversprechen eingehalten. Der Präsident ist jeden Tag in den Medien mit weniger guten Nachrichten. Etwas Aktuelles ist zum Beispiel, dass er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt.

Aber er ist auch als „ungeeigneter“ Präsident jeden Tag im Visier der Medien. Er betitelt sie zwar als „Fake News“ und versucht sie weitestgehend zu ignorieren, aber steckt eigentlich mittendrin. Man weiß über den Deutschstämmigen sehr viel, zum Beispiel, dass er ein Vermögen von etwa 3,1 Milliarden Dollar besitzt, dass er mit TV-Sendungen, Hotels und dem Mischkonzern Trump-Organisation im Laufe seines Lebens verdient haben soll.

Donald Trump brüstet sich mit seinem angeblich selbst geschaffenen Reichtum. Dabei zapfte er geschickt öffentliche Gelder an. Und seine Pleiten? Verschweigt er. Eines der populärsten Wahlversprechen war, dass er eine 3200 Kilometer lange Mauer zwischen den USA und dem angrenzenden Mexiko bauen lassen will. Diese Mauer soll schätzungsweise 20 Milliarden Dollar kosten und von Mexiko finanziert werden.

Sein zweites Versprechen war, dass er einen Handelsstreit mit China anzetteln will, um Waren aus China mit einem Importzoll von 45 Prozent zu belegen. Außerdem will er mehr heimische Arbeitskräfte, um die Wirtschaft in den USA besser zu machen, deswegen lässt er Strafzölle verhängen gegen Unternehmen, die ihre Arbeitsplätze lieber ins Ausland verlagern. Aber die Staatsschulden will er trotzdem nicht erhöhen.

Er setzt auf Bodentruppen im Kampf gegen den Terror und will zugleich die Arabischen Länder stärker in die Pflicht nehmen. Er glaubt nicht an die Erderwärmung, Klimaschutz ist für ihn nicht so wichtig. Er setzt lieber auf die Förderung heimischen Öls. Das waren nur ein paar seiner nicht eingehaltenen Wahlversprechen. Man vermutet aber, dass Donald Trump nicht wieder gewählt wird und somit nach einer Amtszeit schon nicht mehr Präsident der USA ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.