ZiSch

Tierquälerei: Das unbeachtete Unrecht

Von Monique Kelemen, 10e/f, Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Wir bekommen eine Menge mit, aber wir wissen wirklich nicht viel darüber: Tierquälerei. Es ist nicht das, was wir denken, nämlich dass die Tiere in engen Käfigen gehalten werden, nichts zu Essen oder zu Trinken bekommen.

Es ist viel mehr: Die Tiere werden nicht rausgelassen, müssen in ihrem eigenen Kot schlafen und leben. Die Tiere werden geschlagen und für Versuche verwendet. Sie werden mit mehreren Tieren in einem ganz engen Käfig gehalten. Die Tiere sind krank und auch ihre Psyche ist beschädigt.

Aber es sind nicht nur Haustiere, wie zum Beispiel Hunde, Katzen oder Hasen, es sind auch Weidentiere, wie zum Beispiel Pferde, Schafe, Kühe oder Ziegen sowie wilde Tiere wie Wölfe, Enten, Igel oder Rehe, die von Tierquälerei betroffen sind. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Tierquälerei strafbar und verboten, aber in China zum Beispiel ist es nicht ausdrücklich erlaubt, aber sie dürfen es trotzdem machen und werden dafür nicht bestraft.

Kommentare