ZiSch

Sportsucht bei Jugendlichen

Von Salvatore Agrusa, 10a/b, Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Für viele ist Sport eine Abwechslung zum Alltag. Doch nicht nur Erwachsene treiben Sport auch Jugendliche. Und bei Ihnen gibt es einige Probleme. Viele Jugendliche fangen schon früh an Sport zu treiben. Doch manche stürzen sich in den Sport hinein und vernachlässigen Dinge wie Schule oder Freunde. Besonders Jungen machen viel Sport. Einige trainieren jeden Tag bis sie nicht mehr können. Jungen gehen oft trainieren um Muskeln zu bekommen, denn Muskeln stehen für Männlichkeit.

Außerdem gehen Jugendliche trainieren, um sich selbst zu schützen zum Beispiel vor Gewalt in der Schule oder in anderen Bereichen. Dadurch wollen Sie verhindern, dass sie wieder in eine gefährliche Situation geraten. Doch eigentlich stürzen sich viele in den Sport, weil sie dadurch andere Probleme verdrängen wollen. Zum Beispiel haben sie Probleme in der Schule oder persönlich. Einige Jugendliche sehen Sport als Schutz.

Außerdem ist das Problem, dass die Jugendlichen auch noch auf die Ernährung achten und sich darauf fixieren. Denn dadurch achten die Jugendlichen immer auf jedes Gramm das sie zu sich nehmen. Die Eltern sollten auch nicht zu spät eingreifen, wenn sie merken, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmt. Sie sollten zusammen reden und eine Vereinbarung treffen.

Ab wann wird es zur Sucht? Anfangs ist man zwei bis drei mal pro Woche ins Fitnessstudio gegangen. Doch mit der Zeit werden es fünf bis sechs Mal pro Woche. Und so fängt es mit der Sportsucht an. Wenn man zum Beispiel trotz Schmerzen trainieren geht. Viele Sportsüchtige nehmen ihr Suchtverhalten gar nicht wahr, doch die Gefahr ist groß. Wer aber merkt, dass er Sportsüchtig ist, der kann von alleine damit nicht aufhören.Am besten wäre es wenn man sich an einem Psychotherapeuten wendet,oder sich andere Hilfe holt.

Für Edin (15) Schüler der Geschwister Scholl-Schule ist der Sport sehr wichtig. Er geht vier mal pro Woche ins Fitnessstudio. Edin war unzufrieden mit seiner Figur, deshalb hat er beschlossen, sich beim Fitnessstudio anzumelden. Außerdem fügte er hinzu „für mich ist das Fitnessstudio mittlerweile zum Alltag geworden, denn dort habe ich auch neue Freunde kennen gelernt.“ Doch Edin kennt seine Grenzen und er weiß wann er aufhört.

Wer früh mit dem Sport anfängt, der riskiert zum Beispiel die Entwicklung von Knochen, Bändern und Sehnen. Frauen die an Magersucht oder ähnlichen Dingen leiden, verlieren vielleicht dadurch lebenswichtiges Körperfett. Folgen sind Hormonstörungen.

Kommentare