ZiSch

Motivation und Hilfe beim Jugendamt in Solingen

Von Selin Özdemir, 8f, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Das Jugendamt in Solingen Wald fördert seit vielen Jahren Familien, Kinder und junge Volljährige und lässt dabei nicht seine Ziele aus den Augen! Die Mitarbeiterin Frau Kedron des Jugendamtes in Solingen Wald berichtet in einem Gespräch darüber, was ihre Ziele sind, sie motiviert und das Jugendamt macht.

Der Beruf des Sozialarbeiters ist sehr vielfältig und es wird nie langweilig, dies ist auch eine Motivation für die Mitarbeiter. Das Jugendamt versucht allen Familien unter die Arme zu greifen, die mit Problemen zu kämpfen haben. Viele junge Leute der heutigen Generation wissen nicht was sie mit ihren Familien- und Schulproblemen machen sollen.

Das Jugendamt greift Familien, Kinder, Eltern und jungen Volljährigen unter die Arme, wenn sie Probleme haben. Sie helfen Eltern, die nicht wissen wie sie mit den Problemen der Kinder oder allgemein mit der Erziehung umgehen sollen. Das Jugendamt hilft auch bei Gewalttätigkeiten oder grundsätzlich bei sozialen Problemen. Sie wollen die Familien beim Zusammenhalt fördern und bei Trennungen beistehen. Es gibt noch vieles bei dem das Jugendamt noch zur Hilfe dient.

Leider fangen solche Probleme bei manchen Familien mit der Geburt des Kindes an. Doch das Jugendamt unterstütz nicht nur Familien, Kinder und Eltern, sondern auch junge Volljährige von 18 bis 21 Jahren, zum Beispiel wenn sie ausziehen möchten, aber keiner aus der Familie sich nützlich macht. Leider gibt es Familien bei denen sich Probleme wiederholen, trotzdem möchte das Team des Jugendamtes alle Familien unterstützen.

Leider darf das Jugendamt, zum Beispiel nicht bestimmen ob das Kind in ein Heim kommen soll auch wenn es das Beste für das Kind wäre. Die Mitarbeiter haben bestimmte Gesetzgrundlagen, das sind die Gesetze, die das Jugendamt einhalten muss. In diesen Gesetzgrundlagen sind vorgegebene Gesetze, was das Jugendamt darf und was nicht. Bei diesem Beruf lernt man viele unterschiedliche Familien und Probleme kennen. Außerdem lernt man immer etwas neues dazu und schätzt sein Leben und seine Lage. Frau Kedron versucht allen Familien in schwierigen Zeiten und Lagen beizustehen und freut sich immer wieder etwas neues kennen zu lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.