+++ Eilmeldung +++

Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Coronavirus Italien: Nach dem Tod von drei Menschen kommen Teile des öffentlichen Lebens zum Erliegen. Zudem stellt Österreich den Bahnverkehr nach Italien ein.
Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

60 Minuten Zeit, um aus dem Escape Room zu kommen

ZiSch-Schülerinnen testeten das ungewöhnliche Freizeiterlebnis, das Geschick und Teamgeist erfordert.

Von Fabienne Manthey, 8b, Gymnasium Vogelsang

Die Türe fällt ins Schloss und man ist gefangen. Nur 60 Minuten Zeit zu entkommen. „Sollen wir schon anfangen?“, fragt Maja Emmerlich, die mit zwei weiteren Personen in einem Escape Room in Wuppertal eingesperrt ist. Kurz darauf fangen die Mädchen an, nach Hinweisen zu suchen. Das erste was ihnen auffällt, ist eine metallische Zahnbürste. Sie entdecken fast sofort, dass die Zahnbürste zu dem Gitter an der Wand passt. Nachdem das Gitter abgeschraubt ist, durchsuchen die Mädchen das Loch, aber sie finden nichts.

Sie beschließen, weiter die winzige Zelle zu durchsuchen. Sie finden eine Schachfigur unter einem Hocker und entdecken eine Art Durchgang unter dem Bett. „Alle Gefangenen zum Frühstück antreten“, sagt eine Stimme. Die Mädchen wissen, das ist der erste Tipp. Sie suchen alles, was zum Thema Frühstück passt zusammen. Der zweite Tipp hilft schon mehr: Im Raum nebenan die Gruppe hat zwei Löffel und sollen einen davon der Gruppe hier geben. Mit dem Löffel bekommen sie den Durchgang auf ihrer Seite auf. An der Seite finden die Mädchen einen Schalter, den sie mithilfe der anderen Gruppe richtig einstellen. Gemeinsam finden die Mädchen einen Schlüssel, um ein Rad unter dem Tisch abzumachen. „Der Schachclub trifft sich am Tisch“, kommt ein weiterer Tipp. Sofort springen die Mädchen auf und untersuchen die Tische. Nachdem sie eine Schublade öffnen konnten, finden sie einen Zettel, der anzeigt, wie man den Spiegel bewegen soll. Ein geheimer Gang, ein Spind,, in dem sich Mäntel und eine weitere Botschaft befinden, eine Kiste mit einem Ausweis und ein Lageplan – es gibt noch zahlreiche Hinweise. Mit einem Schalter öffnen sie schließlich eine Gittertür. Der enge Gang führt nach draußen. Insgesamt haben die Mädchen 53 Minuten gebraucht, um raus zu kommen. Die andere Gruppe hat 59 Minuten gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schwimmer müssen viel trainieren
Schwimmer müssen viel trainieren
Udo Stock ist für 90 Mitarbeiter zuständig
Udo Stock ist für 90 Mitarbeiter zuständig
Junge Sänger zeigen, was sie können
Junge Sänger zeigen, was sie können
Bubble Tea ist nicht ungefährlich
Bubble Tea ist nicht ungefährlich

Kommentare