Mettmann

Mehr als ein normales Museum

Jedes Jahr im August findet im Neanderthalmuseum ein großes Sommerfest statt.

Von Lara Gersdorf, 8b, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Dort, zwischen Erkrath und Mettmann, kann man dann Brot in einem Lehmofen backen, Filzen, Bogenschießen und Speerschleudern. Es ist wie ein kleines Steinzeitfest und es herrscht immer gute Stimmung.

Bearbeitete Stücke, wie zum Beispiel Speckstein, dürfen sogar mitgenommen werden. Im Jahr 1856 fand man mehrere Knochen des sogenannten „Neanderthalers“ während des Kalksteinabbaus. Zuerst war die Ausstellung in der Steinzeitwerkstatt zu finden, die heute noch zum Bogenbauen und Schmuckstückbearbeiten genutzt wird, doch zusätzlich entstand 1996 das heutige Museum. Das Museum bietet auch Geburtstagsfeiern mit Führungen an. Es lohnt sich also immer dem Museum einen Besuch abzustatten.

Kommentare