ZiSch

Massentierhaltung und die Erderwärmung

Von Damjan Cvijic, Filor Akin und Gianni Mangiapane, 8a, Theodor-Heuss-Realschule

Kühe produzieren Methangas, das sei 25 mal schlimmer als Co2, erklärt der Klimaexperte Rudolf Lattka. Dieses Gas befindet sich in der Atmosphäre und enthält beziehungsweise erzeugt Wärme. Dadurch steigen die Temperaturen.

Lattka schildert, dass man für die Fleischproduktion viel Weizen brauche. Für ein Kilogramm Fleisch braucht man sieben bis achtzehn Kilogramm Weizen, wobei von 50 Kilogramm Weizen bereits zwanzig bis fünfzig Personen satt werden können.

Eine ernst zu nehmende Konsequenz ist, dass es auf der Erde aufgrund des Klimawandels immer wärmer wird und somit die Polkappen zu schmelzen drohen. Dies geschieht, weil das Wasser sich ausdehnt und der Meeresspiegel dadurch steigt. Der Klimaexperte appelliert, dass man das CO2 zwar nicht eliminieren könne, aber man könne es reduzieren, indem man beispielsweise häufiger auf das Auto verzichtet.

Viel wichtiger ist jedoch, dass darauf geachtet wird, dass man Lebensmittel einkauft, die ihren Ursprung nicht in der Massentierhaltung haben. Rindfleisch entstammt häufig aus dieser Art der Tierhaltung. Da das Rind zu den Wiederkäuern gehört, produziert es außerdem das meiste Methan. Wenn man die Rinderzucht stoppt, würden die Tiere jedoch aussterben und es wird außerdem immer Menschen geben, die nicht auf Fleisch dieser Art verzichten wollen. Wenn wir aber die Welt für uns und unsere Nachfahren erhalten möchten, sollten wir dringend über unseren Fleischkonsum nachdenken.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren