ZiSch

Lutherkirche übertüncht

+
Rohre in den senkrechten Fugen der Lutherkirche sorgen dafür, dass kein Wasser mehr ins Innere läuft. Seitdem trocknet das Gotteshaus, das 1901 eingeweiht wurde.

Das über 100 Jahre alte Bauwerk soll behutsam in den Original-Zustand zurückgeführt werden. Bauverein hilft.

Von Sophie Kremer, 8a, Gymnasium Schwertstraße

Die rund 85 Meter hohe Lutherkirche an der Martin-Luther-Straße 12 wurde am 31. Oktober 1901 offiziell eingeweiht. Bis heute wird immer noch gebaut und verändert. Oft wurde etwas verändert, um Probleme zu lösen, wie zum Beispiel, als die Kirche von innen feucht war, da von außen Wasser hineinlief. Nun versucht man das, was innerhalb der 1950er Jahre „modernisiert“ wurde, zum Original zurückzuführen.

Die Lutherkirche wird schon seit 1901 offiziell als Kirche genutzt. Folglich hat sie beide Weltkriege überdauert. Im Ersten Weltkrieg war die Kirche nur wenig bis gar nicht betroffen. Während in Solingen im Zweiten Weltkrieg vom 4. auf den 5. November 1944 ein Feuersturm herrschte, wurde die Lutherkirche – bis auf ein paar Ziegel – nicht beschädigt.

Aber trotzdem gibt es etwas aus der Kriegszeit zu berichten. Zum Beispiel wurden vier Gemälde aus der Kirche gebracht, um sie vor möglichen Bombenanschlägen zu schützen. Sie wurden in das frühere, große Gemeindehaus an der Birkerstraße geschafft, das dann in der Nacht vom 4. auf den 5. November 1944 von einer Bombe getroffen wurde.

Die 1950er Jahre waren, nach heutiger Sicht, eine schlimme Zeit für die Kirche. Ausgemalte Stellen wurden übertüncht, vieles wurde „modernisiert“, und es wurden die hellroten Backsteine mit den Fugen mit dunkelroter Farbe übermalt. „In circa fünf Jahren plant man vielleicht, die ,alte’ Farbe von den Backsteinen zu entfernen“, erklärt Hansjörg Schweikhart, Vorsitzender des Lutherkirchen-Bauvereins.

Viele Jahre kam auch Wasser durch die Fugen in die Kirche. Keine Idee hat geholfen. Vor ein paar Jahren installierte man fingerdicke Rohre in den senkrechten Fugen auf den wetterkritischen Seiten. Seitdem trocknet die Kirche.

„Man plant, die alte Farbe von den Backsteinen wegzunehmen.“

Hansjörg Schweikhart, Vorsitzender Bauverein

In der Zukunft soll der Eingangsbereich wieder originalgetreu umgebaut und die Heizung, die Elektrik und die Toilettenanlagen verbessert werden. Das Geld, das die Kirche benötigt, bekommt sie zum Beispiel durch Reserven der Lutherkirchen-Gemeinde,  durch öffentliche Mittel und durch den Lutherkirchen-Bauverein, berichtet Hansjörg Schweikhart.

Er kennt die Kirche seit 1967, als er nach Solingen zog. 45 Jahre war er Presbyter, und seit 25 Jahren ist er Vorsitzender des Lutherkirchen-Bauvereins. Er berichtet, dass die Kirche von außen wie ein grauer Klotz gewirkt habe, bis der Bauverein sie nachts angestrahlt hat.

Zwischenzeitlich sollte die Kirche aus Kostengründen geschlossen werden, doch das passierte durch den Einsatz vieler Freunde der Lutherkirche nicht, und wird auch hoffentlich nie passieren.

www.luki.de

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Der Siebenmeterkiller aus dem hohen Norden

Der Siebenmeterkiller aus dem hohen Norden

Die Jugend bleibt am Ball

Die Jugend bleibt am Ball

Adrenalinschub auf dem Bike

Adrenalinschub auf dem Bike

Solinger Hilfsorganisation ist in Georgien tätig

Solinger Hilfsorganisation ist in Georgien tätig

Kölner Haie – ein Herz für den Nachwuchs!

Kölner Haie – ein Herz für den Nachwuchs!

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren