ZiSch

Illegale Autorennen finden auch in Solingen statt

Von Sven Kaltwasser, 8e, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Solingen wird von dem gefährlichen Trend, illegale Autorennen auf öffentlichen Straßen durchzuführen, nicht verschont. Mittlerweile häufen sich die Vorfälle, bei denen Raser auf sich aufmerksam machen. Eine beliebte Strecke dieser Rennen liegt zwischen Solingen-Aufderhöhe bis Ausfahrt Merscheid. Die Viehbachtalstrasse eignet sich sehr gut für solche Rennen.

Für Anwohner in diesem Bereich sind diese Rennen ein großes Ärgernis. Ruhestörender Lärm durch aufheulende Motoren und durchdrehende quietschende Reifen sind nur der Anfang. Die Angst vor schweren Unfällen lässt die Anwohner nachts nicht mehr schlafen und auf die Straße traut sich auch niemand mehr.

Die Häufigkeit dieser Rennen nimmt zu. Fast jedes Wochenende und auch mittlerweile in der Woche finden diese Rennen statt. Rechtlich sind diese Rennen zwar verboten, werden aber nur mit einer Geldstrafe belegt. Davon lassen sich die Akteure wenig beeindrucken.

Das soll sich in Zukunft ändern. Wer bei solchen Rennen erwischt wird, muss mit einer Haftstrafe rechnen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Clubs, die an diesen Rennen teilnehmen. Einer der Bekanntesten ist der sogenannte „Ghostrider Club“, der in ganz Deutschland für Unruhe sorgt.

Die Altersgruppe der Teilnehmer illegaler Autorennen liegt zwischen 16 und 25 Jahren. Verabredungen zu diesen Rennen finden meist über das Internet statt und werden mit Schlagwörtern wie „Adrenalin“ gekennzeichnet.

In den letzten Jahren stieg die Anzahl der Rennen auch in Deutschland stark an. Vermutlich dienen einige Filme, wie „Fast and Furious“ als Vorbild und rufen die Nachahmer auf den Plan. In den Filmen werden die jungen und gut aussehenden Schauspieler als „trendy“, unbesiegbar und als unsterblich dargestellt. Sie sind immer auf der Überholspur und bewegen sich extrem im Grenzbereich. Das ist für sie der Inbegriff des „Coolseins“ und wer will schon in dieser Altersgruppe nicht „cool“ sein?

Es gibt nur ein Problem: Auf der einen Seite gibt es Filme, auf der anderen Seite die Wirklichkeit. Hier, im normalen Leben, habe diese nachgeahmten Aktionen nichts zu suchen. Öffentliche Straßen dürfen nicht zur Spielwiese für Adrenalinjunkies werden. Deshalb müssen Personen, die an illegalen Autorennen teilnehmen, schwer bestraft werden. Also hört bitte auf damit! Denkt daran: Der Tod fährt immer mit!

Kommentare