ZiSch

Das größte unterirdische Bauprojekt in Solingen

Von Manuel Müller, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Das größte unterirdische Bauprojekt von Solingen ist ein Abwasserkanal der von dem Technischen Betrieb Solingen (TBS) gebaut wird. Es handelt sich um einen Mischwasserkanal, in dem gemeinsam Schmutz- und Regenwasser zur Kläranlage Ohligs abgeleitet werden soll.

Der neue Kanal hat einen Innendurchmesser von 2,40 Meter und liegt etwa 15 Meter unter der Erdoberfläche. Auf einer Länge von 4,5 Kilometern wird der Stahlbeton-Kanal im unterirdischen Vortriebsverfahren gebaut. Hierbei wird an der „Ortsbrust“ das Erdreich abgebaut und aus der Pressgrube wird sofort ein Kanalrohr nachgeschoben.

Die Baustelle verläuft parallel zur Stadtautobahn L 141n „Viehbachtalstraße“ und soll in Jahr 2020 abgeschlossen werden. Dann werden die Abwässer von 430 Hektar Stadtfläche und circa 25 000 Einwohnern durch den Kanal fließen.

Die Gesamtkosten werden auf circa 35 Millionen Euro geschätzt. Durch den Bau des „Viehbachkanals“ wird auf die Renovierung von veralteten Abwasserbauwerken verzichtet. Dadurch werden insgesamt circa 7 Millionen Euro gespart. Noch ein Vorteil vom neuen Sammler ist, dass in der Zukunft alle Einleitungen von Schmutzwasser in den Viehbach wegfallen werden.

Hierdurch kann der Bach wieder naturnah zurückgebaut werden. Das bewirkt, dass zukünftig die Anwohner am Viehbach vor Hochwasser bei Starkregen geschützt sein werden. Im Juni 2015 wurde der erste Bauabschnitt, mit einer Länge von circa 1,3 Kilometern abgeschlossen.

Seit Juni 2016 läuft nun der zweite Bauabschnitt mit einer Länge von circa 1,2 Kilometern. Für die Baustelleneirichtung wird ein Teil der Autobahn L 141n benötigt. Auf einer Länge von etwa 800 Metern wurde die Verkehrsführung der Stadtautobahn auf nur eine Fahrspur verengt.

Anfang Dezember 2016 wurde der erste Teilbereich des zweiten Bauabschnittes fertiggestellt (800 Meter). Dann wird das Bohrgerät aus der Zielgrube herausgeholt und noch einmal, aber in die entgegengesetzte Richtung, in die vorhandene Pressgrube eingebaut.

Anfang 2017 wird dann der zweite Teilbereich (circa 400 Meter) begonnen, der Anfang 2018 abgeschlossen werden soll. Sobald dieser Bauabschnitt fertiggestellt ist, werden die Arbeiten für den letzten Abschnitt beginnen. Nach Abschluss der Gesamtbaumaßnahme wird dann das Abwasser ordnungsgemäß abgeleitet und die Anwohner vor Hoch-wasser geschützt. Auch der Bereich entlang der Viehbachtalstraße wird ökologisch stark verbessert.

Kommentare