Der Grinch heißt aktuell Corona

Einer verdirbt Weihnachten 2020

Von Mona Koke, 8b, Humboldtgymnasium

Weihnachten mit einem Haushalt, keine Weihnachtsmesse und kein Krippenspiel. Das klingt, als hätte der Grinch seine Hände im Spiel. Doch der Grinch heißt dieses Jahr „Corona“. Eigenartiger Name, nicht wahr? Doch diesem begegnen wir schon das ganze Jahr über. Das Weihnachtsfest könnte zum Event werden, wäre da nicht dieses hinterhältige Virus. Alle müssen sich vor Corona schützen. Aber offenbar nicht so dringend, wie sie Weihnachten feiern müssen. An Weihnachten muss man ja unbedingt mit zehn Personen feiern. Das war‘s dann wohl mit „Stille Nacht“. Ich dachte ja immer, in Deutschland herrscht religiöse Gleichheit. Was war dann mit dem jüdischen Pessachfest? Da wurden keine Kontaktbeschränkungen gelockert.

Aber Vorteile gibt es auch an Corona. Man hat weniger Vorbereitungsstress. Und angesichts hoher Infektionszahlen hätte Weihnachten eigentlich direkt ausfallen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Träume, die wirklich wahr werden?
Träume, die wirklich wahr werden?
Die Erfolgsgeschichte von Haribo – und wie alles begann
Die Erfolgsgeschichte von Haribo – und wie alles begann
Die Erfolgsgeschichte von Haribo – und wie alles begann
„Wuselig“ schaffte es bis Brasilien
„Wuselig“ schaffte es bis Brasilien
Die Entwicklung der Bedwarsszene
Die Entwicklung der Bedwarsszene

Kommentare