Tageslichtzeichen

Die Geschichte vom „Roten Sand“

„Roter Sand“ ist der Name eines Leuchtturms in der deutschen Bucht an der Nordsee.

Violet Kraker, 8a, Theodor-Heuss-Realschule

Das im Jahre 1885 fertiggestellte Bauwerk ist heute nicht mehr als Leuchtfeuer in Betrieb, dient jedoch weiterhin als Tageslichtzeichen. Dieser Leuchtturm war das erste auf Meeresgrund errichtete Bauwerk, womit es zum Symbol des technischen Fortschritts im deutschen Kaiserreich wurde und ist noch heute der Inbegriff eines Leuchtturms. Am 31. Oktober 2010 wurde es als historisches Wahrzeichen der Ingenieur-Baukunst in Deutschland ausgezeichnet.

Die Gesamthöhe des „Roten Sands“ beträgt 52,5 Meter, die auch das Fundament unter Wasser einschließt. Bei Niedrigwasser ragt der Turm 30,7 Meter über dem Meeresspiegel und die Feuerhöhe über dem mittleren Tidehochwasser beträgt 24 Meter. Das Fundament des Turms ist zylinderförmig und ragt bei Niedrigwasser mit etwa 1,5 Metern als Plattform heraus. Dieser berühmte Leuchtturm hat einen rot-weißen Anstrich. Heute wird die unterste Etage mit der Einstiegstüre als Lagerraum genutzt. Darüber sind der Schlafraum, dann die Küche, der Aufenthaltsraum beziehungsweise der Dienstraum. Heute wird der Turm sogar auch als Hotel genutzt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren