Zisch

O du fröhliche Weihnachtspracht

Der Stand der Schwimmabteilung des Ohligser Turnvereins auf dem Weihnachtsdürpel wird mit viel Liebe geführt.

Von Annika Liebe, 8d, Humboldtgymnasium

Von den vielen Weihnachtsmärkten, die in Solingen in der Adventszeit erstrahlen, ist der Ohligser Weihnachtsdürpel ein ganz Besonderer. Im Park der evangelischen Kirche gelegen, inmitten von stimmungsvoll beleuchteten und weihnachtlich geschmückten Häusern, hat sich dieser Weihnachtsmarkt zu einem beliebten Treffpunkt für Ohligser, Solinger und sogar Besucher benachbarter Städte gemacht.

Am zweiten Adventswochenende findet man an etwa 20 Ständen herzhafte Mahlzeiten, leckere Getränke und kleine Weihnachtsgeschenke aller Art. Auch die Schwimmabteilung des Ohligser Turnvereins ist in diesem Jahr wieder am Start. In dem gemütlich dekorierten Stand werden Glühwein, Eierpunsch und nicht-alkoholische Getränke verkauft. Der Gewinn kommt den eigenen Jugendmannschaften zugute. Dafür packen Eltern und ehemalige Wettkampfschwimmer gemeinsam mit an und bieten den Besuchern jedes Jahr einen besseren Service.

Kerstin Liebe, die den Stand organisiert, erzählte uns im Interview, dass die Ausstattung um weitere Glühweinkocher, eine Zubereitungstheke und weitere Ausbauten erweitert wurde. „Im ersten Jahr mussten wir selbst Erfahrungen sammeln und kamen zu Stoßzeiten teilweise nicht mit den Bestellungen nach. Aber wir investieren jedes Jahr einen kleinen Teil in unsere Ausstattung, damit unsere Gäste versorgt werden können.“

Ganz besonders freut es die Organisatoren, dass sie nicht nur den Getränkegeschmack des Publikums treffen, sondern auch für die Gemütlichkeit und Geselligkeit an ihrem Stand gelobt werden. Ulrich Knoch, Mitorganisator des Standes, ist ebenfalls sehr zufrieden. „Die Besucher haben unser Angebot sehr gut angenommen. Trotzdem überlegen wir weiter, was man noch verbessern könnte. Es stört uns, dass wir nicht von den Pappbechern wegkommen.“ Trotz der verbesserten Ausbauten fehlt in dem kleinen Stand einfach der Platz zum Spülen.

Mehr zum Thema

Kommentare