ZiSch

Die Firma Bohle baut aus

Von David Wieprecht, 8f, Friedrich-Albert-Lange-Schule

Die Firma Bohle ist über die Jahre hinweg stark gewachsen. Durch eine gute Logistik konnten Produkte schnell an Kunden in aller Welt verteilt werden. Damit dies auch weiterhin ein Markenzeichen bleibt, braucht es Ordnung im Lager. Wegen des steigenden Umsatzes wurden zeitweise mehr Produkte eingelagert als eigentlich Kapazität vorhanden war.

Die Bohle Gruppe ist der europaweit führende Hersteller und Großhändler von Werkzeugen, Maschinen und Verbrauchsmaterialien für Glasbearbeitung und Glasveredelung. Mit Firmensitz in Haan ist das 1923 gegründete Unternehmen europaweit mit rund 300 Mitarbeitern an 13 Standorten im In- und Ausland vertreten.

Im Januar 2017 wurden die ersten Pläne entwickelt, um das Lager möglichst effizient zu erweitern. Hierzu benötigt es ein paar Mitarbeiter, die zu Allem bereit sind. Um sich ein besseres Bild machen zu können, erstellte das Logistik-Team zunächst eine technische Zeichnung der Lagerhalle und experimentierte später mit Magnetstreifen.

Im September konnten die Mitarbeiter bereits erste Veränderungen sehen: Ein Abschnitt im Gebäude konnte durch Umstrukturierungen im Unternehmen für die Logistik genutzt werden. Es wurden Wände entfernt, bestehende Regale abgebaut und an anderen Stellen im Lager wieder aufgestellt. Somit erreichte die Firma Bohle mit unterschiedlichen Regalsystemen eine optimale Platzauslastung an 17 Positionen, um nichts mehr auf den Boden stellen zu müssen.

Des Weiteren wird es eine bessere Organisation im Wareneingang geben, um Produkte in das bereits bestehende automatische Kleinteillager einzulagern. Dieser Lagerbereich beinhaltet ausschließlich Artikel die nicht größer als 60 Zentimeter sind. „Bis Sommer 2018 soll Platz für mehr als 450 Paletten und 160 Laufmeter für lange Güter entstehen“, sagte der Leiter für Logistik, Frank Wieprecht. Damit die zukünftige Planung für alle beteiligten Personen einfacher und übersichtlicher wird, bedient man sich einer modernen Planungshilfe: Ein Modell mit Legosteinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.