ZiSch

Diebe sind überall unterwegs

Auch auf gemütlichen Weihnachtsmärkten ist Vorsicht geboten.

Von Elias Wagner, 8b, Gymnasium Vogelsang

Advent – die besinnliche und wahrscheinlich schönste Zeit im Jahr. Gar nicht mehr schön ist es aber, wenn man kurz vor Weihnachten bestohlen wird. Vor allem auf Weihnachtsmärkten und in überfüllten Geschäften sollte man aufpassen. Denn wenn man nur einen kleinen Moment unaufmerksam ist, kann das Handy oder der Geldbeutel weg sein. Aber ist es wirklich so schlimm? Kann man wirklich niemandem mehr vertrauen, und müssen sofort alle Alarmglocken klingeln, wenn man nur von einer fremden Person nach dem Weg gefragt wird?

„Ich persönlich habe keine Angst vor Taschendieben, aber seitdem meiner Mutter auf einem Weihnachtsmarkt ihr Portemonnaie gestohlen wurde, passt sie besser auf ihre Wertsachen auf als jeder andere“, sagt eine junge Frau, die schon seit drei Jahren Stammkundin auf dem Weihnachtsmarkt an den Clemens-Galerien in Solingen ist.

Wenn man merkt, dass man bestohlen wurde, ist der Dieb oft schon unerkannt geflohen. Die meisten Diebe werden auf frischer Tat ertappt, aber wenn niemand beim tatsächlichen Diebstahl etwas bemerkt, erinnert sich meistens niemand mehr an das Gesicht des Täters. Deshalb lag die Aufklärungsrate laut Landeskriminalamt bei Taschendiebstählen im Jahr 2017 bei nur fünf Prozent. Normalerweise stehlen Taschendiebe das Portemonnaie vom Kunden, wenn sie etwa bezahlen und dabei sehr abgelenkt sind. Eine Standbesitzerin erzählte, dass vor zwei Jahren zwei Männer vor ihrem Stand eine Prügelei anzettelten und ein dritter Mann von hinten in die Bude einstieg und die Kasse stahl, als die Frau versuchte, den „Streit“ zu schlichten. „Ich verkaufe seit 30 Jahren auf Weihnachtsmärkten, aber so etwas Dreistes habe ich noch nie erlebt“, berichtet die Besitzerin des Kräuterstandes.

Gewisse Vorsichtsmaßnahmen sollte man beachten

Falls Sie keine Lust haben, dass ihr Portemonnaie gestohlen wird, aber sie trotzdem auf einen Weihnachtsmarkt gehen wollen, haben wir hier ein paar Tipps für Sie:

1. Nehmen Sie nur das Nötigste an Wertsachen und nicht zu viel Bargeld mit aus dem Haus.

2. Verstauen Sie Portemonnaie und elektronische Geräte wie Smartphones oder Digitalkameras am besten immer in der Innentasche.

3. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Rucksäcke, denn leicht zu öffnende Reißverschlüsse laden zum Klauen ein.

4. Halten Sie Hand- oder Umhängetaschen stets verschlossen und eng am Körper.

5. Seien Sie misstrauisch, wenn Fremde Sie in ein Gespräch verwickeln wollen oder sich nach einem Rempler ungewöhnlich höflich bei Ihnen entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mit 15 Jahren schon Mutter
Mit 15 Jahren schon Mutter
60 Minuten Zeit, um aus dem Escape Room zu kommen
60 Minuten Zeit, um aus dem Escape Room zu kommen
Blick auf das Agrar-Paket
Blick auf das Agrar-Paket
Von Schwarzkohl bis Mangold
Von Schwarzkohl bis Mangold

Kommentare