ZiSch

„Club der roten Bänder“ kam gut an

Die erste Staffel Serie auf VOX konnte das Publikum überzeugen.

Von Johanna Lemanik, 8c, Humboldt Gymnasium

„Club der roten Bänder“ ist eine Fernsehserie, die seit dem 9. November 2015 um 20:15 Uhr auf VOX lief. In der Serie geht es um sechs Teenager, die sich während ihres Krankenhausaufenthaltes zu einem Club zusammenschließen.

In der Kinder- und Jugendstation verbringen sie gemeinsam ihre Zeit. Sie haben alle mehr oder weniger schlimme Krankheiten und verkörpern außerdem unterschiedliche Symbolfiguren im Club. Alle zusammen kämpfen sie gegen ihre Krankheiten, erleben ihre erste große Liebe und durchleben schöne und weniger schöne Momente.

Die Geschichte basiert auf einem wahren Erlebnis, das Albert Espinosa in einem Buch beschrieben hat. Er wirkte auch bei der Produktion der Serie mit. In einem Interview sagte er, er habe das gleiche erlebt wie die sechs Teenager und zehn Jahre lang im Krankenhaus gegen Krebs gekämpft. Zum Schluss hat er ihn besiegt. Jedoch musste er sich ein Bein abnehmen lassen und verlor seine halbe Lunge.

Auch wenn die Hauptdarsteller Tim Oliver Schultz als Leo Roland, Damian Hardung als Jonas Till Neumann, Timur Bartels als Alex Breidtbacher, Luise Befort als Emma Wolfshagen, Nick Julius Schuck als Hugo Krüger und Ivo Kortlang als Toni Vogel in ihrem wirklichen Leben gar keine langwierigen Krankheiten haben, verkörpern sie dies gut.

In einem Interview erläutert Luise Befort, dass am Set bei den traurigen Szenen Tränen geflossen seien. Sie stellte heraus, dass der Club für die sechs Filmfiguren eine Art Familienersatz gewesen sei. Im übrigen seien auch die Darsteller im echten Leben befreundet.

Leider ist die erste Staffel schon vorbei, jedoch wird gesagt, dass eine zweite Staffel gedreht wird, in der wahrscheinlich auch wieder Richard Huber, Felix Binder, Andreas Menck und Sabine Bernardi Regie führen werden.

Bis jetzt hat die Serie hauptsächlich gute Kritiken erhalten und auch ich würde „einen Daumen hoch“ geben. Wer die erste Staffel jedoch verpasst haben sollte, kann sich diese ab dem 29. Januar 2016 als DVD kaufen.

Kommentare